> > > > Schreibköpfe mit Lasern sollen HDDs mit 30 TB ermöglichen

Schreibköpfe mit Lasern sollen HDDs mit 30 TB ermöglichen

Veröffentlicht am: von

seagateAlle Festplatten-Hersteller arbeiten aktuell daran die Datendichten der magnetisch beschriebenen HDDs weiter zu erhöhen. Physikalisch werden dieser Entwicklung immer wieder Grenzen aufgezeigt, doch die Hersteller finden auch immer wieder Mittel und Wege diese zu umgehen. So kann die Umdrehungsgeschwindigkeit der Plattern erhöht werden, um die Datenübertragung zu beschleunigen. Die Datendichte wird mithilfe von mehr Plattern, die auf gleichem Raum passen, erhöht. Einige Festplatten sind inzwischen nicht mehr mit Luft, sondern mit Helium gefüllt. Mit all diesen Maßnahmen und vielen weiteren versuchen die Hersteller die Kapazitäten und Geschwindigkeiten weiter zu erhöhen.

Vor diesen Herausforderungen steht natürlich auch Seagate und präsentiert erste Lösungsansätze, die zugegebenermaßen nicht neu sind und aus dem Herbst das vergangenen Jahres stammen. Nun sind sie aber erneut in den Fokus gerückt. Einer dieser Ansätze ist das Heat-Assisted Magnetic Recording, oder kurz HAMR. Dabei wird ein Laser verwendet, um die einzelnen Bits magnetisch auf die Plattern zu schreiben. Das übliche Verfahren über einen magnetisierenden Schreib- und Lesekopf scheint an seine Grenzen zu kommen, inzwischen überlappen sich die einzelnen Datenspuren bereits. Doch auch dem Shingled Magnetic Recording (SMR) sind natürlich Grenzen gesetzt. Der Laserschreibkopf kann die Datenspuren deutlich enger zueinander setzen und damit die Datendichte erhöhen. Seagate geht derzeit davon aus, dass bis 2020 Festplatten mit einer Kapazität von 20 TB durch HAMR möglich werden. Bereits 2016 sollten erste Modelle auf den Markt kommen, welche diese Technologie verwenden. Neben der Möglichkeit, die Datensätze enger zu schreiben, ist die Magnetisierung auch noch deutlich konstanter, was sich positiv auf die Konsistenz der geschriebenen Daten auswirkt. HAMR adressiert aber nur das Schreiben von Daten und hat keinerlei Auswirkungen auf die Leistung der Leseköpfe.

HAMR mit Laser-Schreibkopf im Einsatz
HAMR mit Laser-Schreibkopf im Einsatz

Bei Seagate wird neben HAMR auch noch am Two Dimensional Magnetic Recording oder kurz TDMR gearbeitet. Dabei wird ein zusätzlicher Lesekopf auf den beweglichen Arm zwischen und auf den Plattern gesetzt. HAMR bezieht sich nur auf das Scheiben von Daten, gelesen werden müssen die Daten aber natürlich auch und hier kommt das TDMR ins Spiel. Die Kombination aus beiden Technologie erhöht die Datendichte von aktuell 1 TBit pro Quadratzoll auf 5 Tbit pro Quadratzoll.

Neben der höheren Datendichte sollen beiden Technologien auch die Kosten von Festplatten reduzieren. Anstatt einer 2,5-Zoll-Festplatte mit zwei Plattern und vier Schreib- und Leseköpfen, kann die gleiche Kapazität auch mit einer Plattern und zwei Schreib- und Leseköpfen erreicht werden. Von einer konkreten Produktankündigung ist man bei Seagate aber noch ein gutes Jahr entfernt. Erst dann werden sich die Eigenschaften von HAMR und TDMR in greifbaren Zahlen ausdrücken.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2577
Zitat BessereHälfte;23362379
@Unrockstar
Wie hipsteritisch weitsichtig... 4TB SSDs als Datengrab kosten ja nichts. Her damit. Was solls, HDDs. Lächerlich... (ist klar Junge)



Hast du schlecht gefrühstückt oder was? Ich sagte EIGENTLICH ... Und Sorry aber 4TB Datengrab hat die Mehrheit nicht. Es schaffen viele nicht einmal 2TB Voll zu bekommen und 4TB und 20 TB ist ja mal ein heiden Unterschied. Fakt ist, die Menge machts. Wie Holt schon sagte, die Packdichte muss bei SSDs erhöht werden, damit die Kosten nicht Explodieren, aber eine 256GB SSD und dazu eine 1-2 TB Festplatte sollten eigentlich für jeden Ausreichen. Klar gibts hier Ausnahmen, aber die sind auch dann eben nicht die Consumer. Die Masse kommt mit 6TB als Machbares Maximum gut zurecht. Die Firmen, wie ich auch schon sagte, begrüßen solche Datengrößen. Wobei auch hier seit Jahren eine Dezentralisierung sichtbar ist. Also werden wohl nur Rechenzentren wirklich Intresse an solchen Lösungen haben. Lass diese persönliche Beleidigung oder du bekommst Post von einem Mod
#10
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
angesichts der exponentiell steigenden Speicherplatzanforderung der kommenden Jahre angesichts der voranschreitenden Massenverbreitung von z.b ULTRA HD (und dann auch noch mit 60 FPS) content sehe ich mechanische Festplatten noch lange nicht am Ende ihres Lebenszyklus angekommen. 3D Nand hin oder her. 40 Minuten in nur 1080p in 60 FPS sind auch schon 8 GB. Die Zahl derer die selbst content erstellen oder zumindest content speichern wollen steigt auch im consumer bereich stetig an. Vom Serverbereich brauchen wir gar nicht erst anfangen...der platzbedarf steigt RASANT, SSD technologie hat immer noch zu großen aufholbedarf um Schritt zu halten.

ich habe mir gerade erst eine 256 gb EVO in den laptop geschraubt um die 128 gb zu ersetzen und obwohl mein datengrab mechanisch ist stösst meine System SSD bereits jetzt schon wieder an ihre Grenzen... videoschnitt hab ich sowieso schon auf USB 3 SSD ausgelagert...nicht genug platz auf C:

Cloud ist hinsichtlich niedriger upload breitbandgeschwindigkeiten für privatuser mit großen Datenmengen kaum eine praktikable Lösung.
Im Netzwerk würde ich GBIT grade noch als erträglich bezeichnen wenn ich mit dateigrössen jenseits der 4 gb grenze hantiere.
#11
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3225
@sabrehawk2
Da deine System SSD an die Grenzen stößt, solltest du mal schauen wie du das ändern kannst. Sprich, die Platte von große Daten befreien und unnützen Kram auslagern. (SequoiaView sehr hilfreich)
Auch ist es möglich mittels 'mklink' command Ordner von anderer Quelle aus zu verknüpfen.
Ich habe eine 55,8GB SSD als System SSD (OCZ Vertex2). Seit 5 Jahren oder so.
Davor war es damals 75GB mit der Intel SSD, die ist auch noch verbaut... (wenn ich gerade dran denke, läuft die über 1/2 Jahr sinnlos mit dem System mit. ups..... Meistens kamen dort die frequently played games drauf.)
Ich schaue ab und zu was ich optimieren kann/muss aber komme meistens auf 7-10 restliche GB.
Installiert sind 243 Spiele auf Steam alleine, die alle ihre savegames etc. haben. Jede Menge Programme usw usw... Wie du mit einer 128GB System Platte nicht klar kommen willst liegt einzig daran, das du damit nicht offenbar umzugehen weißt......;)
Man spricht ja eigentlich auch von "vermüllen".... Schuld wird ja gerne Windows zugeschoben.



Aber früher oder später wird es bei mir auch mal eine größere SSD geben. Da sie ja auch immer günstiger werden. Die Geschwindigkeit bringt in der Praxis kaum Unterschiede, deshalb hab eich bei der Vertex2 mit dem upgrading aufgehört. Der größte Unterschied zur HDD sind die Suchzeiten und die unterscheiden sich zwischen SSDs nicht.

edit.
Habe gerade eine 603MB logdatei von The Vanishing of Ethan Carter auf C: Benutzer/.... gefunden. (mit SequiaView)
Launch-backup-2015.02.12-19.43.46.log
8.497.085 Lines. Nicht schlecht......

So lange es solche Anwendungen gibt die große Daten versteckt irgendwo erstellen, gibt es bei kleinen Platten plötzliche immer baldiger Speichermangel. Aber leider auf vollkommen unsinniger Weise.
#12
Registriert seit: 03.08.2006

Banned
Beiträge: 1674
Zitat Unrockstar;23362576
Hast du schlecht gefrühstückt oder was? Ich sagte EIGENTLICH ... Und Sorry aber 4TB Datengrab hat die Mehrheit nicht. Es schaffen viele nicht einmal 2TB Voll zu bekommen

Ist das so? 2TB Green kostet nen Furz. Und wir beide wissen eh genau warum die Leute keine Probleme haben 2 TB in nur eienr Woche voll zu kriegen. Von daher find ich auch diese Aussage nicht besnders ehrlich.

Zitat
Lass diese persönliche Beleidigung oder du bekommst Post von einem Mod

Bedroh mich mal nicht mit dir fremden Leuten bitte... :coffee: Zweitens sind was sie sind, weil sie nicht blöde sind und im Gegensatz zu den Heulsusen ganz genau wissen was eine Beleidigung ist.

Zitat sabrehawk2;23362596
angesichts der exponentiell steigenden Speicherplatzanforderung der kommenden Jahre
... :)
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16648
REDFROG, es gibt auch Leute die haben andere Hobbies als mit Windows und seinen Programmen um jedes Byte auf der Platte zu ringen.
#14
Registriert seit: 03.08.2006

Banned
Beiträge: 1674
Über ein halbes GB von Schwachsinnslogs ist heute "um jedes Byte ringen"... Das kann man nur bringen wenn man entweder mit einem Datenträger-Hersteller verbandelt ist oder mit einem Shop mit jenem Schwerpunkt.

Oder mit Astronauts ;)
#15
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7451
Ich bin seit heute HDD frei und es fühlt sich gut an :D
#16
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3225
Zitat Holt;23363497
REDFROG, es gibt auch Leute die haben andere Hobbies als mit Windows und seinen Programmen um jedes Byte auf der Platte zu ringen.

Wenn du meinst dass das so schwierig und Zeitaufwändig sei....
Und so schlimm ist es nun auch wieder nicht.
Wenn es auf dem Datenträger plötzliche "Schläge" macht, also das Volumen schlagartig grundlos sinkt, kann man schon mal kurz ein tool auspacken und nachschauen was los ist. Spätestens wenn nur ~3GB frei sind dann schaue ich halt mal kurz und werde auch immer fündig.


Die 4GB "leere" replays von DiRT/GRID usw (Codemasters generell, im Benutzer Ordner), brauche ich auf einer SSD zB auch nicht haben.
Die nun annähernd 1GB Steam screenshots packe ich demnächst auch wieder rüber auf die HDD - wie ich es immer wieder mal mache. Kein großer Aufwand. (könnte ich theoretisch auch löschen, aber besser nicht. Nostalgie und so ^^)
GB-weise uralt Skyrim/Divinity... savegames aus der Steinzeit brauche ich auch nicht auf alle Ewigkeit, nur die aktuellsten....


Aber jeder wie er mag. Manche tauschen gerne ihre Systemplatten wie ihre Unterwäsche, andere lassen das Windows7 bereits fast seit Erscheinen drauf - wie es bei mir der Fall ist - und es läuft einwandfrei......!
#17
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
Zitat REDFROG;23366914
Wenn du meinst dass das so schwierig und Zeitaufwändig sei....
Und so schlimm ist es nun auch wieder nicht.
Wenn es auf dem Datenträger plötzliche "Schläge" macht, also das Volumen schlagartig grundlos sinkt, kann man schon mal kurz ein tool auspacken und nachschauen was los ist. Spätestens wenn nur ~3GB frei sind dann schaue ich halt mal kurz und werde auch immer fündig.


Die 4GB "leere" replays von DiRT/GRID usw (Codemasters generell, im Benutzer Ordner), brauche ich auf einer SSD zB auch nicht haben.
Die nun annähernd 1GB Steam screenshots packe ich demnächst auch wieder rüber auf die HDD - wie ich es immer wieder mal mache. Kein großer Aufwand. (könnte ich theoretisch auch löschen, aber besser nicht. Nostalgie und so ^^)
GB-weise uralt Skyrim/Divinity... savegames aus der Steinzeit brauche ich auch nicht auf alle Ewigkeit, nur die aktuellsten....


Aber jeder wie er mag. Manche tauschen gerne ihre Systemplatten wie ihre Unterwäsche, andere lassen das Windows7 bereits fast seit Erscheinen drauf - wie es bei mir der Fall ist - und es läuft einwandfrei......!



Soso ich weiss also nicht mit meiner Systemplatte umzugehen weil ich höheren Platzbedarf habe als du und weil ich 30-40 GB verfügbaren Restplatz als zu wenig betrachte während du dir erst bei lächerlichen 3 GB sorgen machst?

Jungchen ich mach auch nich erst seit gestern mit MS Operating Systems rum...so als Anhaltspunkt...seit MS DOS 4 ???
#18
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
Wird Zeit, das HAMR serienreif wird.
Immerhin stammt die Technik schon von 2002, ist also satte 13 Jahre alt und hat es bis heute nicht zur Serienreife geschafft.
Diese lange Zeit zeigt gut, das die Technik nicht so einfach zu beherrschen ist.
Ich habe meine Zweifel bzgl. der Zuverlässigkeit der ersten Serienplatten mit HAMR.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]