> > > > Corsair erweitert SSD-Serie Neutron NX500 um Modell mit 1.600 GB

Corsair erweitert SSD-Serie Neutron NX500 um Modell mit 1.600 GB

Veröffentlicht am: von

corsairCorsair baut hat seine bereits bekannte NVMe-Serie Neutron NX500 aus. Die Speicherlaufwerke sind schon seit August diesen Jahres im Handel und wir haben uns die 400- sowie 800-GB-Version auch bereits ausführlich angeschaut. Nun legt Corsair nach und bringt noch eine Variante mit einer satten Kapazität von 1.600 GB. Die Leistungsdaten bleiben dabei gegenüber dem Modell mit 800 GB unverändert. 

Corsair gibt an, dass die Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2.800 MB/s gelesen werden. Geschrieben wird mit maximal 1.600 MB/s. Bei zufälligen 4K-Zugriffen nennt das Datenblatt lesend maximal 300.000 IOPS und schreibend sollen bis zu 270.000 IOPs möglich sein.

Um die hohen Geschwindigkeiten zu erreichen, greift Corsair auf die PCI-Express-x4-Schnittstelle zurück. Die SSD wird allerdings nicht als M.2-Variante verkauft, sondern kommt als gewöhnliche Steckkarte (HHHL) für einen PCIe-Steckplatz daher.

Als Basis nutzt Corsair auch für die 1.600-GB-Version den Phison PS5007-E7. Der SSD-Controller spricht den NAND-Speicher über insgesamt acht Speicherkanäle an. Der verlötete Speicher stammt dabei auch weiterhin von Toshiba und wird im 15-nm-Prozess produziert. Im Gegensatz zu den meisten Herstellern setzt Corsair nicht auf TLC-, sondern auf den etwas robusteren MLC-Speicher. Hier werden pro Speicherzelle zwei Bits gespeichert.

Der eingesetzte Speicher spiegelt sich auch in der Schreibleistung wieder. Für die Variante mit 1.600 GB gibt man bis zu 2.793 TB an. Zum Vergleich: Das Modell mit 400 GB kommt auf 698 TB, während die SSD mit 800 GB etwa 1.396 TB schaffen soll. Die Garantiezeit liegt dabei bei 5 Jahren.

Corsair hat die Auslieferung der Neutron NX500 mit 1.600 GB Kapazität bereits gestartet. Zum Startschuss soll das Flaggschiff für etwa 1.600 Euro seinen Besitzer wechseln.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1182
So much Corsair!
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Auch wenn dieser Formfaktor wohl noch eine Weile eine Randerscheinung bleiben wird - schön dass sich mehr Hersteller über die 1TB Marke bei SSDs trauen.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16274
Nur sind 1488€ für die MX500 1,6TB viel zu viel für diese SSD. Die 960 Pro 2TB gibt es ab 1100€, die Intel DC P3520 2TB ab € 961. In der Preisklasse sind es Enterprise SSD mit PCIe 3.0 x8 wie die Samsung SSD PM1725a 1.6TB, PCIe 3.0 x8 ab € 1329 oder die HGST Ultrastar SN260 1.6TB, PCIe 3.0 x8 ab € 1546. Einzig bei der Angabe der Schreibrate liegt die MX500 vorne, aber deren Phison hat eine Datenkompression, laut Corsiar sollen es mit CrystalDiskMark und damit nicht komprimierbare Daten noch 1600MB/s sein.

Die IOPS Schreibend kann man zwischen Consumer SSD wie die MX500, wo diese den Idealwert auf einer leeren SSD angeben und Enterprise SSDs bei denen der Wert im Steady State, also dem Worst Case, angegeben wird, sowieso nicht vergleichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]