> > > > SanDisk bannt satte 400 GB auf eine microSD

SanDisk bannt satte 400 GB auf eine microSD

Veröffentlicht am: von

Nach dem kleinsten USB-Stick von Toshiba mit 128 GB bringt die Internationale Funkausstellung in Berlin nun auch die bisher größte microSD-Speicherkarte zu Tage – natürlich nicht mit Blick auf die physische Größe, sondern vielmehr im Hinblick auf die Speicherkapazität. Während bei den meisten Herstellern derzeit bei einer Kapazität von 256 GB Schluss ist, bannt SanDisk nun satte 400 GB auf die gerade einmal Fingernagel große Speicherkarte und übertrifft den bisherigen Rekord damit um 144 GB.

Die SanDisk Ultra microSDXC UHS-I richtet sich damit vor allem an Besitzer von Smartphones und Tablets, die viele Anwendungen und Daten zu jeder Zeit auf ihrem täglichen Begleiter griffbereit haben wollen, aber auch an Besitzer von Actionkameras, die lange Videos mit ihren Geräten drehen möchten. Unklar aber ist, ob entsprechende Geräte die Karte mit der hohen und vor allem ungewöhnlichen Kapazität lesen und beschreiben werden können. Viele Hersteller geben zwar an, dass ihre Geräte mit Speicherkarten von bis zu 2 TB bestückt werden können, haben aber selbst mit 256 GB großen Speicherkarten so ihre Probleme. Laut SanDisk reichen die 400 GB Speicherplatz für 40 Stunden Videomaterial in Full-HD-Auflösung.

Um die Daten auch schnell abspeichern zu können, soll die microSD-Karte dank 3D-TLC-Speicher Transferraten von bis zu 100 MB/s erreichen. Damit ließen sich laut Hersteller etwa 1.200 Smartphone-Fotos binnen einer Minute transferieren. Außerdem ist sie A1 zertifiziert, womit eine Datenrate von mindestens 10 MB/s durchgängig garantiert wird und das sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben. Genaue Angaben macht SanDisk bzw. Western Digital, der die Marke im Oktober 2015 übernommen hatte, leider nicht. Erste Tests werden zeigen müssen, wie schnell die SanDisk Ultra microSDXF UHS-I tatsächlich sein wird.

In den Handel soll die bislang kapazitätsfreudigste microSD-Karte in den nächsten Wochen kommen. Dann soll für sie, zusammen mit einer zehnjährigen Garantiezeit, ein Preis von 250 Euro ausgerufen werden. Zum Vergleich: Aktuelle Modelle mit 256 GB gibt es schon für etwa 135 Euro.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1086
Nie war es leichter 400GB mit 2 Fingern in einer Sekunde zu vernichten...
Ich traue diesem hochintegrierten Speicher nicht wirklich. Die Speicherzellen sind ja kaum größer als ein Atom. Da eine 100%ige Integrität zu gewährleisten ist schon ein Wunder, insbesondere über Jahre hinweg und wenn diese Karten in 1-2 Jahren erstmal für 20€ angeboten werden.
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1117
Die 256GB mSD Karten reichen mir eigentlich vollkommen aus, wenn sie dann vor allem im Preis sinken. Aber gut, daß auch hier weiterentwickelt wird.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2452
Zitat junkb00ster;25785582
Nie war es leichter 400GB mit 2 Fingern in einer Sekunde zu vernichten...
Ich traue diesem hochintegrierten Speicher nicht wirklich. Die Speicherzellen sind ja kaum größer als ein Atom. Da eine 100%ige Integrität zu gewährleisten ist schon ein Wunder, insbesondere über Jahre hinweg und wenn diese Karten in 1-2 Jahren erstmal für 20€ angeboten werden.


Schau mal die ganzen Festplatten. Nie war es einfacher 10 TB mit einem Magneten in einer Zehntelsekunde verzichten. Böse Technik! ;)
#4
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5290
Knall die Platte mit voller Wucht auf Beton, die haben heute ALLE Glasplatter drin. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]