> > > > TransMemory U364: Kleinster USB-Stick mit 128 GB von Toshiba

TransMemory U364: Kleinster USB-Stick mit 128 GB von Toshiba

Veröffentlicht am: von

toshiba Im Rahmen der gestern gestarteten Internationalen Funkausstellung in Berlin hat Toshiba am Donnerstagvormittag zwei neue Speicherstick-Serien angekündigt. Beide setzen auf eine USB-3.0-Typ-A-Schnittstelle, werden mit einer Speicherkapazität von 32, 64 oder 128 GB angeboten und erlauben maximale Lesegeschwindigkeiten von bis zu 120 MB/s.

Der TransMemory U363 setzt auf ein glänzendes Gehäuse aus gebürstetem Metall, bringt rund 6 g auf die Waage und besitzt einen Schlüsselring, um ihn täglich am Schlüsselbund dabei zu haben. Die Sticks der TransMemory-U364-Reihe sind hingegen deutlich kompakter und mit einem Gewicht von nur 3 g auch ein gutes Stück leichter. Laut Toshiba ist der TransMemory U364 der bisher kleinste USB-Stick mit einer Kapazität von 128 GB aus dem eigenen Hause.

Alle Speichersticks setzen auf die NAND-Flash-Speichertechnologie von Toshiba und sind zu allen erdenklichen Betriebssystemen kompatibel. Auf beide Produktserien gewährt der Hersteller fünf Jahre Garantie.

Der Toshiba TransMemory U363 soll ab Ende des dritten Quartals in die Läden kommen. Auf die Modelle der kompakten U364-Reihe wird man sich hingegen etwas länger gedulden müssen. Sie sollen erst zu Beginn des vierten Quartals erhältlich sein. Angaben zur Preisgestaltung machte Toshiba leider nicht.

Beide Serien können auf dem IFA-Stand Toshiba in Halle 17, Stand 104 schon einmal begutachtet werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 2007
Klein gut und schön, aber ist er auch halbwegs performant?
Viele USB Sticks werben mit "USB3.0" und dessen theoretischer Geschwindigkeit.
Letztendlich sind die Dinger dann aber eben nur lahme Krücken, die nicht mal USB2.0 ausreizen würden.
#2
customavatars/avatar41037_1.gif
Registriert seit: 02.06.2006
Franken
Korvettenkapitän
Beiträge: 2215
Ich stelle mir eher die Frage, ob das auch wieder nur einer ist der gerne abrauchen wird ...
Z.B. liest man zum SanDisk Ultra Fit oder Samsung Memory Fit dass die gerne heiß werden und dem Hitzetod sterben (gibt noch andere Modelle in der Größenordnung die Probleme haben).
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1138
Kann ich nicht genau bestätigen aber hab auch ein sandisk ultra flair und die werden todesheiß, das mich bis heute wundert warum die nicht abrauchen..
#4
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6590
Ich habe nur SanDisk USB Sticks (16/32GB) USB3.0, und mit den bin ich top zufrieden bezgl. Speed :).

Als NTFS Formatiert gehen die teile ab.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14261
Morrich, klein und performant ist schwer, weil eine höhere Geschwindigkeit auch mehr Leistungsaufnahme und damit mehr Wärmeentwicklung bedeutet, die aber bei kleinen Gehäuse schwer abzuleiten ist. Daher ist die Effizienz der NANDs dort besonders wichtig und der Schlüssel zu mehr Performance gerade bei so kleinen Sticks. Die neuen 3D NAND sind aber zum Glück meist auch effizienter als ihre Vorgänger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]