> > > > Das sind die Tester der Toshiba N300 NAS-HDD

Das sind die Tester der Toshiba N300 NAS-HDD

Veröffentlicht am: von
toshiba n300 6tbneu

Anfang August starteten wir in Zusammenarbeit mit Toshiba einen neuen Lesertest und suchten drei Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder, die ihren Netzwerkspeicher mit neuen, speziell für ihr System angepassten Festplattenspeicher aufrüsten wollten. Hierfür stellte Toshiba dreimal zwei N300-Laufwerke mit je 6 TB an Speicher zur Verfügung. Die beiden 3,5-Zoll-Festplatten haben einen Gesamtwert in Höhe von fast 415 Euro und wurden erst zu Beginn des Jahres offiziell in die Läden geschickt.

Die Modelle der N300-Serie wurden speziell für NAS-Systeme entwickelt und werden seit Januar in drei verschiedenen Speicherkapazitäten von 4, 6 oder gar 8 TB angeboten. Die Laufwerke sind für NAS-Systeme mit bis zu acht Laufwerksschächten ausgelegt und eignen sich damit überwiegend für Multi-RAID-NAS-Designs. Neben den Plattern, welche sich mit 7.200 Umdrehungen pro Minute ans Werk machen, gibt es außerdem einen 128 MB großen Pufferspeicher. Bei diesem verwendet Toshiba eine dynamische Cache-Technologie, die ein eigenes Puffermanagement darstellt und Zugriffe auf die Festplatte verbessern soll.

Wie bei vielen NAS-Festplatten kommt auch bei der Toshiba N300 eine spezielle Steuerungs- und Sensortechnik zum Einsatz, die der Wirkung von Vibration, Schock und Hitze reduzieren und dadurch die Ausfallzeiten minimieren. Mehrere Sensoren ermitteln und analysieren dabei Schock- und Rotationsvibrationen, während die Fehlerkorrektursteuerung die Wiederherstellungszeit bei Datenfehlern minimieren soll. Die Toshiba-Stable-Platter-Technologie dämmt außerdem systembedingte Virbrationen und macht die NAS-HDD damit laufruhiger. Hier kommt ein gebundener Spindelmotor zum Einsatz, der die Motorantriebswelle an beiden Enden stabilisiert. Die Toshiba N300 ist für den 24/7-Betrieb ausgelegt.

Angebunden wird die 3,5-Zoll-Laufwerke natürlich per bis zu 6 GBit/s schnellem SATA III. Je nach Modell werden durchschnittliche Datenübertragungsraten von bis zu 240 MB/s versprochen. Die 6-TB-Modelle für unsere Leser sollen bis zu 210 MB/s erreichen können. Die MTBF-Zeit wird mit mindestens eine Million Stunden angegeben.

In unserem Preisvergleich sind die Laufwerke derzeit ab etwa 125 Euro zu haben. Die 6-TB-Variante kostet fast 206 Euro. Drei unserer Leser dürfen jeweils zwei der NAS-Festplatten in ihrem eigenen NAS ausführlich auf den Prüfstand stellen und nach einem umfangreichen Review bei uns im Storage-Forum als kleines Dankeschön natürlich auch behalten.

Das sind die Teilnehmer

Wir haben uns heute Vormittag mit kleinerer Verspätung an die Auswahl der Tester gemacht. Wir freuen uns bekanntgeben zu dürfen, dass sich die drei Forennutzer "crackman81", "phoenix2020" und "Wastel" ans Werk machen dürfen und die NAS-HDDs in den kommenden Tagen für ihre Testberichte erhalten werden. Sie werden in Kürze per privater Forennachricht benachrichtigt und über den weiteren Verlauf informiert. Nach Erhalt der beiden Testmuster haben sie vier Wochen für ihre Reviews Zeit, die sich eigenständig für die Community im Storage-Unterforum posten werden.

Wir wünschen viel Spaß beim Testen!

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 6. August 2017
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 7. August 2017
  • Testzeitraum bis 10. September 2017

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Toshiba sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]