> > > > Intel Optane SSD 900P: SSD mit 3D-XPoint-Speicher für High-End-Desktops

Intel Optane SSD 900P: SSD mit 3D-XPoint-Speicher für High-End-Desktops

Veröffentlicht am: von

In der vergangenen Woche stellte Intel für zwei Zielgruppen die ersten Speicher mit 3D-XPoint-Technologie vor. Den Anfang machte die Optane SSD DC P4800X, die als Enterprise-SSD im PCI-Express-Steckkartenformat die ersten Server beschleunigen soll. Im Laufe des Jahres will Intel das Angebot in diesem Segment um zusätzliche Speichergrößen und Formate (U.2-Anschluss) erweitern. Ebenfalls vorgestellt wurden kleinere Modelle, die aufgrund der extrem geringen Latenzen als Caching-SSD im Desktop und Notebook dienen sollen.

Die für gewöhnlich sehr zuverlässige Seite Benchlife will nun erste Informationen zu einer High-End-SSD auf Basis von 3D XPoint für den Desktop in Erfahrung gebracht haben. Die Optane SSD 900P soll dabei weitestgehend mit der Optane SSD DC P4800X im Enterprise-Segment identisch sein.

So plant Intel offenbar eine Variante als PCI-Express-Steckkarte und eine in 2,5 Zoll mit U.2-Anschluss. Die Leistungsdaten sind wie gesagt mit der Optane SSD DC P4800X nahezu identisch. Für zufällige Schreib- und Lesevorgänge von 4kB-Daten sollen IOPS von 500.000 bzw. 550.000 erreicht werden. Für das sequentielle Schreiben nennen die veröffentlichten Folien eine Datenübertragungsrate von 2,0 GB/s, für das Lesen von 2,5 GB/s. Die Leistungsaufnahme soll zwischen 5 und 18 W liegen – je nachdem, ob sich die SSD im Idle-Zustand oder unter Last befindet.

Größere Unterschiede gibt es bei der Speicherkapazität. Während Intel für die Optane SSD DC P4800X mit 375 GB, 750 GB und 1,5 TB plant, sollen es bei der Optane SSD 900P 280 GB, 480 GB, 960 GB und 1,5 TB sein. Außerdem scheint Intel zumindest bei einer Variante auf eine LED-Beleuchtung zu setzen, was auch gleich den Zielmarkt wiederspiegelt.

Derzeit gibt es keinerlei Angaben oder Informationen zur Verfügbarkeit oder dem Preis. Es ist aber zu erwarten, dass zunächst die PCI-Express-Steckkarte mit kleinster Kapazität verfügbar sein wird. Später werden die weiteren Modelle folgen. Außerdem dürfte sich die Preise in der absoluten Oberklasse bewegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29454
Die Optane SSD DC P4800X oder Optane SSD 900P sind nicht als Zwischenspeicher gedacht, sonder als SSD-Ersatz. Das was Intel mit dem Soprane Memory macht, ist hingegen eine Caching-Lösung.
#10
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5253
Oh Dear. Das ließt sich doch mal gut :D
#11
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 683
Ähm... okay. Was hindert mich dann daran ne RAM-Disk zu verwenden? Na ja, egal - Intel wird sich schon was dabei gedacht haben.
#12
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4386
Hört sich auf jeden Fall interessant an, mit den Zugriffszeiten. Würde mich interessieren, wie es sich praktisch bemerkbar macht.

Leider ist der Preis hoch - in Euro, in niedrigerem sequentiellen Durchsatz....
Daran sollte noch gearbeitet werden.

Mir persönlich gefällt auch das Format nicht - die riesige PCIe- Karte passt in kein ITX- Kästchen mit Grafikkarte, U.2 könnte teilweise passen, nimmt aber auch sehr viel Platz im Vergleich zu M.2 weg. Da sehe ich auch noch Potenzial.
#13
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 683
Jupp, der Preis ist auch etwas hoch... als SSD Ersatz hat man heute schon um die 500 GB - 1 TB. Die 375 sind schon etwas knapp und der Preis relativ für Otto-Normal recht utopisch, vor allem hinsichtlich der zu erwartenden Leistungssteigerung, die in den meisten Fällen nur marginal sein dürfte.
#14
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13372
Zitat M.t.B.;25444381
was an den Dingern so toll sein soll, gerade im Vergleich zu einer Samsung 960 Pro.
Vor allem die 4k QD1 Lesend sollten der 960 Pro weit überlegen sein, was es bei welcher Nutzung konkret bringt, wird man in den ersten Reviews sehen.

Zitat Shevchen;25444932
Ähm... okay. Was hindert mich dann daran ne RAM-Disk zu verwenden?
Niemand, wenn Du so viel RAM hast. Vergiss aber nicht, dass es zwischen den RAM Disk große Performanceunterschiede gibt, wie dieser Test zeigt. Die 4k QD1 Lesend reichen da von 80MB/s mit Passmark OSFMount 1.5 bis 1352MB/s mit Bond Disc 1.0.4.0. Für die Optane SSD verspricht Intel ich meine Faktor 7 mehr, also so 350MB/s und nicht jede RAM Disk schafft das ebenfalls.

Zitat oooverclocker;25444940
Hört sich auf jeden Fall interessant an, mit den Zugriffszeiten. Würde mich interessieren, wie es sich praktisch bemerkbar macht.
Mich auch, aber es dürfte wie immer von der Nutzung und dem System abhängen, die meisten Heimanwender haben ja eher keine wirklich I/O intensive Nutzung und nicht jeder hat eine wirklich schnelle CPU, aber bei den Preisen wird es sowieso nur eine HW für Enthusiasten sein und von denen fragt nicht jeder ob es was bringt, sondern nicht wenige wollen eben einfach nur die neuste und schnellste HW besitzen :D
Zitat oooverclocker;25444940
Leider ist der Preis hoch - in Euro, in niedrigerem sequentiellen Durchsatz....
Daran sollte noch gearbeitet werden.
Der Durchsatz dürfte alleine vom Controller limitiert werden, wenn schon die 16GB 900MB/s lesen kann sollten mit über 10x so viel Speicher auch entsprechend mehr möglich sein. Bei den Controllern wird sich sicher auch noch einigen tun, dies sind ja nun nur die ersten Modelle und wenn man sich ansieht wie sehr sich die bei NAND SSD von den ersten Modellen wie dem JM602 zu heute entwickelt haben, sehe ich da noch einiges an Potential. Die Preise werden auch noch fallen, ich meine Mai 2010 oder so habe ich damals auch 2,50€/GB für meine ersten Intel X25-V bezahlt, nur dazu muss eben das Produktionsvolumen steigen. Um genau das zu erreichen bringt Intel ja nun Optane SSDs in allen Bereichen, von der Enterprise DC P4800X am oberen Ende und den kleinen 16 und 32GB am unteren Ende und dann den 900p als Version der DC P4800X für private Endkunden, wie man es schon mit der 750er getan hat die ja auch nur eine DC P3500 für private Endkunden ist.

Zitat oooverclocker;25444940
Mir persönlich gefällt auch das Format nicht - die riesige PCIe- Karte passt in kein ITX- Kästchen mit Grafikkarte, U.2 könnte teilweise passen, nimmt aber auch sehr viel Platz im Vergleich zu M.2 weg.
Das liegt daran, dass die eben ein Ableger der Enterprise SSD ist und deren Controller dürfte ähnlich wie bei der 750er gar nicht auf so eine M.2 Platine passen, denn wenn der schon 5W im Idle braucht, ist das sicher kein so kleiner Chip. Allzu sehr auf Energiesparen wird man bei dem schon deshalb nicht setzen, weil der Wechsel zwischen den Energiesparzuständen immer Zeit kostet und damit den größten Vorteil, nämlich eben die geringe Latenz, dann schmälern oder gar zunichte machen würde. Außerdem dürften sie in dem Enterpriseeinsatz für den die gemacht sind, kaum mal dazu kommen eine Pause zu machen.
#15
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 255
Zitat Holt;25445101

Der Durchsatz dürfte alleine vom Controller limitiert werden, wenn schon die 16GB 900MB/s lesen kann sollten mit über 10x so viel Speicher auch entsprechend mehr möglich sein. Bei den Controllern wird sich sicher auch noch einigen tun


Da Frage ich mich auch, ob die Angabe up to 2,5Gb/s bzw. 2Gb/s sich nur auf die 375 GiB bzw. 480 GiB Version bezieht? Dann könnte ja bei größeren Kapazitäten die PCIe 3.0 x4 Anbindung limitieren.

Aufm Bild kann man noch die 14 3D-Xpoint-Chips erkennen.
#16
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13372
Wie gesagt, wenn schon die 16GB mit 900MB/s lesend angegeben ist, dann würde man mit dem 10 fachen an Kapazität und damit Dies auch die 10 fache Geschwindigkeit schaffen müssen, wenn man die entsprechend parallel ansteuert und das wären nur 160GB. Davon sind die aber selbst mit einer noch größeren Kapazität weit entfernt, also dürfte der Controller intern limitieren, entweder weil er intern einfach nicht mehr Durchsatz schafft oder weil man nicht mehr Dies parallel ansprechen möchte, damit würde ja auch die Leitungsaufnahme steigen oder ggf. die IOPS fallen oder man will einfach für die nächste Generation noch Steigerungsmöglichkeiten behalten. Vielleicht begrenzt auch eine Fehlerkorrektur, die dürfte bei den Enterpriseversionen ja auch stärker als bei den einfachen Modellen für Caching von Consumer PCs sein und die P900 dürfte eben intern der P4800X ähnlich sein, also im Grunde eine Consumerversion der P4800X werden.
#17
Registriert seit: 01.04.2017

Matrose
Beiträge: 27
Schafft das Intel bis zur Computex mit dem Launch? Oder wird das ein Mogelpaket von P900 und Kabylake-X Launch bei der Gamescom...

Bei gepopelten rund 600 bis 700€ herum für die 280GB Version der P900 wäre ich definitiv dabei, wenn Mitte Juni Verfügbarkeit angesagt wäre.


Nebst dem GP102 Consumer Launch wäre das mit Optane als Consumer Version mal was halbwegs Interessantes in der IT Welt.
#18
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13372
Es sind ja bisher nur Gerüchte, es steht ja auch in der News:
Zitat
Die für gewöhnlich sehr zuverlässige Seite Benchlife will nun erste Informationen zu einer High-End-SSD auf Basis von 3D XPoint für den Desktop in Erfahrung gebracht haben.
Auch Anandtech hatte schon in der Richtung etwas geschrieben: Später in diesem Jahr ist natürlich ein sehr grober Zeitrahmen. Ein Launch zusammen mit den Skylake-X und Kaby Lake-X wäre natürlich von daher passend, dass beides HW ist die sich an Enthusiasten richtet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]