> > > > Intel zeigt Benchmarks der Optane-SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik

Intel zeigt Benchmarks der Optane-SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Mit der 3D-XPoint-Speichertechnik möchte Intel die nächste Generation der Speicherzellen einführen, die nicht mehr auf dem Prinzip des NAND-Speichers beruhen. Unter anderem soll 3D XPoint effektiver sein als aktuelle Flashspeicher. Bei der 3D-XPoint-Technik kommen keine Transistoren mehr zum Einsatz, sie ist wie ein 3D-Schachbrett aufgebaut. An den Schnittpunkten der Bitlines und der horizontalen Wordlines befinden sich die Speicherzellen. Auf diese Weise können die Speicherzellen unterschiedlich angesprochen werden. Daraus ergeben sich deutlich schnellere Lese- und Schreibdurchsatzraten bei einer niedrigen Latenz.

Benchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Octane SSD mit 3D XPointBenchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Octane SSD mit 3D XPoint

Benchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Optane SSD mit 3D XPoint

Auf dem IDF 2016 in Shenzhen hat Intel nun weitere Benchmarks vorgestellt und zeigt einen direkten Vergleich zwischen einer klassischen SSD mit 3D-NAND und einer Optane SSD, die bereits auf der 3D-XPoint-Technologie beruht. Der genaue Aufbau sieht zwei grundsätzlich identische Systeme vor. Im linken verwendet Intel eine SATA-SSD, im rechten eine Optane-SSD. Für die Vorführung kopierte Intel eine 25 GB große Datei von einem externen Datenträger, der per Thunderbolt 3 angeschlossen ist. Während am System mit SATA-SSD (links) eine externe SSD mit NAND-Speicher verbaut war, war es beim rechten System eine weitere Optane-SSD. Vergleichen wird also der Kopiervorgang zwischen einer NAND-SSD zur per SATA angeschlossenen SSD mit einem Kopiervorgang zwischen zwei Optane-SSDs.

Während der eigentliche Kopiervorgang bei der SATA-SSD mit klassischem NAND-Speicher etwa eine Minute dauert, benötigen die Optane-SSDs untereinander dazu nur gerade einmal 15 Sekunden. Die dazugehörigen Übertragungsraten belaufen sich demnach auf 425 MB/s für die SATA-SSD (wobei diese vom RAM-Caching profitiert und anfangs auf über 1 GB/s kommt, später aber mit nur etwa 280 MB/s überträgt), während die Optane-SSDs auf etwas weniger als 2 GB/s über den gesamten Kopiervorgang kommen.

Benchmark-Vergleich zwischen SATA-SSD und Optane SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik
Benchmark-Vergleich zwischen SATA-SSD und Optane-SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik

Der gezeigte Vergleich ist allerdings nicht ganz fair, da bei der Anbindung der NAND-SSD die SATA-Schnittstelle limitiert. PCI-Express-SSDs erreichen ebenfalls bereits Transferraten von 2 GB/s – auch für Schreibzugriffe. Ein Beispiel ist die Intel SSD DC P3700 Series, die 2,8 GB/s bei sequentiellen Lesezugriffen und 1,9 GB/s bei sequentiellen Schreibzugriffen erreichen soll.

Bereits im vergangenen Jahr zeigte Intel die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von 3D XPoint. So kann dieser Speicher ebenso bei SSDs zum Einsatz kommen wie auch bei DIMM-Speicher. Bereits gegen Ende des vergangenen Jahres will Intel solchen DDR4-Speicher an Tester ausgeliefert haben, während mit einer Markteinführung nicht vor Mitte bis Ende des aktuellen Jahres zu rechnen ist. Dabei soll der DIMM-Speicher mit 3D-XPoint-Techologie mit klassischem Flash-DIMM kombiniert werden, um die Vorteile der Geschwindigkeit mit den geringen Kosten und der großen Kapazität von Flashspeicher zusammen zu bringen – HP verwendet solchen NVDIMM bereits in einigen Servern. Konkret angesprochen wurde dabei ein Dual-Socket-Server, der bei beiden Speichertypen auf einen gemeinsamen adressierbaren Speicher von 6 TB kommt. Da es sich beim 3D-XPoint-Speicher um einen nicht flüchtigen Speicher handelt, wird dieser verschlüsselt. Ansonsten könnten die DIMM-Speicher einfach aus dem Sockel gezogen und ausgelesen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Na ja, der Vergleich im Video Sata3 und Thunderbold hinkt ein wenig.
Tatsächlich wäre der Vergleich PCI-Express/M.2 und Thunderbold realistischer gewesen.
Trotzdem ein weiterer Schritt in Richtung Zukunft bzgl. Speicherdichte und Größe.
Die nächste Stufe wäre so viel Speicher-Layer zu stapeln, dass es ein kleiner Cube wird :)
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8205
Wäre echt geil, wenn die ersten Modelle noch dieses Jahr erscheinen. Für so einen Performance Boost wäre ich auch bereit, richtig Geld in die Hand zu nehmen.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2243
Performance Boost? Auf dem Papier wird das ganz nett sein, aber fühlen wirst du davon wenig. Zwischen sehr schnell (SSDs) und sehr sehr schnell (Optane) klafft einfach nicht die selbe Lücke wie zu ziemlich lahm (schnelle HDDs). ;)
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8205
Das würde ich nicht sagen. Führe mal Disk-lastige Anwendungen auf einer RAM-Disk und danach auf einer aktuellen SSD aus und erzähl mir dann, SSDs wären schon schnell genug. Dass man bei SSDs seit Jahren keinen Unterschied mehr merkt, liegt halt daran, dass mit jeder neuen Generation alle möglichen Übertragungsraten gepusht wurden, aber die wichtige Random Read Performance und die Latenz so gut wie auf der Stelle tritt (auch NVMe bringt da gefühlt null). Das wird die Ablösung von NAND durch neue Technologien wie XPoint aber ändern und das wird man bei entsprechenden Anwendungen auch spüren, bei Spielen und anderem 0815 Kram natürlich nicht, das sollte klar sein.
#5
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 352
Zitat L0rd_Helmchen;24498621
Das würde ich nicht sagen. Führe mal Disk-lastige Anwendungen auf einer RAM-Disk und danach auf einer aktuellen SSD aus und erzähl mir dann, SSDs wären schon schnell genug. Dass man bei SSDs seit Jahren keinen Unterschied mehr merkt, liegt halt daran, dass mit jeder neuen Generation alle möglichen Übertragungsraten gepusht wurden, aber die wichtige Random Read Performance und die Latenz so gut wie auf der Stelle tritt (auch NVMe bringt da gefühlt null). Das wird die Ablösung von NAND durch neue Technologien wie XPoint aber ändern und das wird man bei entsprechenden Anwendungen auch spüren, bei Spielen und anderem 0815 Kram natürlich nicht, das sollte klar sein.


ich würde sagen, du hast die falschen SSDs
#6
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1987
Denke nicht dass er die falsche SSD hat, aber random 4k Read gibts derzeitig nichts schnelleres als ~50MB/s was fedinitiv besser werden kann. Auch hier hoffe ich auf die neue Technik.
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13348
Eben, bei den 4k QD1 wird es einen Sprung geben und der sollte sich bemerkbar machen, denn gerade bei Heimanwendern sind kleine Zugriffe häufig und mehrere parallele Zugriffe eher selten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]