> > > > Intel zeigt Benchmarks der Optane-SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik

Intel zeigt Benchmarks der Optane-SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik

Veröffentlicht am: von

intel3Mit der 3D-XPoint-Speichertechnik möchte Intel die nächste Generation der Speicherzellen einführen, die nicht mehr auf dem Prinzip des NAND-Speichers beruhen. Unter anderem soll 3D XPoint effektiver sein als aktuelle Flashspeicher. Bei der 3D-XPoint-Technik kommen keine Transistoren mehr zum Einsatz, sie ist wie ein 3D-Schachbrett aufgebaut. An den Schnittpunkten der Bitlines und der horizontalen Wordlines befinden sich die Speicherzellen. Auf diese Weise können die Speicherzellen unterschiedlich angesprochen werden. Daraus ergeben sich deutlich schnellere Lese- und Schreibdurchsatzraten bei einer niedrigen Latenz.

Benchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Octane SSD mit 3D XPointBenchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Octane SSD mit 3D XPoint

Benchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Optane SSD mit 3D XPoint

Auf dem IDF 2016 in Shenzhen hat Intel nun weitere Benchmarks vorgestellt und zeigt einen direkten Vergleich zwischen einer klassischen SSD mit 3D-NAND und einer Optane SSD, die bereits auf der 3D-XPoint-Technologie beruht. Der genaue Aufbau sieht zwei grundsätzlich identische Systeme vor. Im linken verwendet Intel eine SATA-SSD, im rechten eine Optane-SSD. Für die Vorführung kopierte Intel eine 25 GB große Datei von einem externen Datenträger, der per Thunderbolt 3 angeschlossen ist. Während am System mit SATA-SSD (links) eine externe SSD mit NAND-Speicher verbaut war, war es beim rechten System eine weitere Optane-SSD. Vergleichen wird also der Kopiervorgang zwischen einer NAND-SSD zur per SATA angeschlossenen SSD mit einem Kopiervorgang zwischen zwei Optane-SSDs.

Während der eigentliche Kopiervorgang bei der SATA-SSD mit klassischem NAND-Speicher etwa eine Minute dauert, benötigen die Optane-SSDs untereinander dazu nur gerade einmal 15 Sekunden. Die dazugehörigen Übertragungsraten belaufen sich demnach auf 425 MB/s für die SATA-SSD (wobei diese vom RAM-Caching profitiert und anfangs auf über 1 GB/s kommt, später aber mit nur etwa 280 MB/s überträgt), während die Optane-SSDs auf etwas weniger als 2 GB/s über den gesamten Kopiervorgang kommen.

Benchmark-Vergleich zwischen SATA-SSD und Optane SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik
Benchmark-Vergleich zwischen SATA-SSD und Optane-SSD mit 3D-XPoint-Speichertechnik

Der gezeigte Vergleich ist allerdings nicht ganz fair, da bei der Anbindung der NAND-SSD die SATA-Schnittstelle limitiert. PCI-Express-SSDs erreichen ebenfalls bereits Transferraten von 2 GB/s – auch für Schreibzugriffe. Ein Beispiel ist die Intel SSD DC P3700 Series, die 2,8 GB/s bei sequentiellen Lesezugriffen und 1,9 GB/s bei sequentiellen Schreibzugriffen erreichen soll.

Bereits im vergangenen Jahr zeigte Intel die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von 3D XPoint. So kann dieser Speicher ebenso bei SSDs zum Einsatz kommen wie auch bei DIMM-Speicher. Bereits gegen Ende des vergangenen Jahres will Intel solchen DDR4-Speicher an Tester ausgeliefert haben, während mit einer Markteinführung nicht vor Mitte bis Ende des aktuellen Jahres zu rechnen ist. Dabei soll der DIMM-Speicher mit 3D-XPoint-Techologie mit klassischem Flash-DIMM kombiniert werden, um die Vorteile der Geschwindigkeit mit den geringen Kosten und der großen Kapazität von Flashspeicher zusammen zu bringen – HP verwendet solchen NVDIMM bereits in einigen Servern. Konkret angesprochen wurde dabei ein Dual-Socket-Server, der bei beiden Speichertypen auf einen gemeinsamen adressierbaren Speicher von 6 TB kommt. Da es sich beim 3D-XPoint-Speicher um einen nicht flüchtigen Speicher handelt, wird dieser verschlüsselt. Ansonsten könnten die DIMM-Speicher einfach aus dem Sockel gezogen und ausgelesen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 497
Na ja, der Vergleich im Video Sata3 und Thunderbold hinkt ein wenig.
Tatsächlich wäre der Vergleich PCI-Express/M.2 und Thunderbold realistischer gewesen.
Trotzdem ein weiterer Schritt in Richtung Zukunft bzgl. Speicherdichte und Größe.
Die nächste Stufe wäre so viel Speicher-Layer zu stapeln, dass es ein kleiner Cube wird :)
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8577
Wäre echt geil, wenn die ersten Modelle noch dieses Jahr erscheinen. Für so einen Performance Boost wäre ich auch bereit, richtig Geld in die Hand zu nehmen.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Performance Boost? Auf dem Papier wird das ganz nett sein, aber fühlen wirst du davon wenig. Zwischen sehr schnell (SSDs) und sehr sehr schnell (Optane) klafft einfach nicht die selbe Lücke wie zu ziemlich lahm (schnelle HDDs). ;)
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8577
Das würde ich nicht sagen. Führe mal Disk-lastige Anwendungen auf einer RAM-Disk und danach auf einer aktuellen SSD aus und erzähl mir dann, SSDs wären schon schnell genug. Dass man bei SSDs seit Jahren keinen Unterschied mehr merkt, liegt halt daran, dass mit jeder neuen Generation alle möglichen Übertragungsraten gepusht wurden, aber die wichtige Random Read Performance und die Latenz so gut wie auf der Stelle tritt (auch NVMe bringt da gefühlt null). Das wird die Ablösung von NAND durch neue Technologien wie XPoint aber ändern und das wird man bei entsprechenden Anwendungen auch spüren, bei Spielen und anderem 0815 Kram natürlich nicht, das sollte klar sein.
#5
Registriert seit: 07.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 316
Zitat L0rd_Helmchen;24498621
Das würde ich nicht sagen. Führe mal Disk-lastige Anwendungen auf einer RAM-Disk und danach auf einer aktuellen SSD aus und erzähl mir dann, SSDs wären schon schnell genug. Dass man bei SSDs seit Jahren keinen Unterschied mehr merkt, liegt halt daran, dass mit jeder neuen Generation alle möglichen Übertragungsraten gepusht wurden, aber die wichtige Random Read Performance und die Latenz so gut wie auf der Stelle tritt (auch NVMe bringt da gefühlt null). Das wird die Ablösung von NAND durch neue Technologien wie XPoint aber ändern und das wird man bei entsprechenden Anwendungen auch spüren, bei Spielen und anderem 0815 Kram natürlich nicht, das sollte klar sein.


ich würde sagen, du hast die falschen SSDs
#6
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2521
Denke nicht dass er die falsche SSD hat, aber random 4k Read gibts derzeitig nichts schnelleres als ~50MB/s was fedinitiv besser werden kann. Auch hier hoffe ich auf die neue Technik.
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16274
Eben, bei den 4k QD1 wird es einen Sprung geben und der sollte sich bemerkbar machen, denn gerade bei Heimanwendern sind kleine Zugriffe häufig und mehrere parallele Zugriffe eher selten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]