> > > > VW: Elektroauto unter 30.000 Euro soll kommen

VW: Elektroauto unter 30.000 Euro soll kommen

Veröffentlicht am: von

volkswagen

Der deutsche Automobilhersteller VW hat jetzt ein Elektrofahrzeug für einen Anschaffungspreis von 30.000 Euro angekündigt. Zwar ist es aktuell möglich, den ID.3 1st offiziell vorzubestellen, allerdings lässt sich die kleinste Version des Elektroautos momentan nicht auswählen. Somit bleibt abzuwarten, ob dem deutschen Autobauer das gelingt, was Elon Musk zwar versprochen hat, Tesla aber bis jetzt nicht realisieren konnte. Des Weiteren sind die neuen E-Autos von VW limitiert. Derzeit lassen sich insgesamt lediglich 30.000 Stück vorbestellen. Zudem müssen alle Vorbesteller vorab eine Anzahlung von 1.000 Euro leisten. Die Reichweite des ID.3 1st soll 420 km betragen und der Endpreis liegt bei unter 40.000 Euro.

VW-Markenvertriebschef Jürgen Stackmann gab zu Protokoll, dass man beabsichtige mit der 30.000-Euro-Version des neuen VW-Stromers die Elektromobilität der breiten Masse zugänglich zu machen. Dies deckt sich ebenfalls mit den Aussagen von VW-Chef Herbert Diess, der bereits im Vorfeld eine Kampfansage gegenüber des US-amerikanischen Unternehmens Tesla gemacht hat. VW beabsichtige dem Konkurrenten aus den Vereinigten Staaten im Massenmarkt beim Preissegment von rund 30.000 Euro massive Konkurrenz zu machen. Ob dies gelingen wird, bleibt allerdings abzuwarten.

Aktuell gibt es noch nicht viel zu sehen vom ID.3 1st. Auf der Vorbesteller-Webseite lässt sich lediglich ein Prototyp mit blau-roten Zebrastreifen bestaunen. Wer auf erste Bilder des fertigen Fahrzeuges gehofft hat, wird allerdings enttäuscht. Dies soll jedoch bei der Weltpremiere im September auf der IAA gegeben sein, wo VW besagtes E-Auto der Öffentlichkeit präsentieren will. Dass Volkswagen die Produktion des neuen ID.3 1st aktuell auf 30.000 Stück begrenzt hat, könnte mit den aktuellen Problemen anderer Autohersteller zusammen hängen. So haben sowohl Mercedes als auch Audi derzeit erhebliche Schwierigkeiten, die benötigten Akkus für die Herstellung der Elektrofahrzeuge zu beschaffen. Auch Tesla rechnet mit Schwierigkeiten in der Zukunft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (27)

#18
Registriert seit: 14.09.2008

Gefreiter
Beiträge: 45
Habe ja auch nicht geschrieben, dass es keine Vorkommen gibt, nur die Jahresförderung reicht nicht aus, um den Hunger eines einzigen Konzerns zu befriedigen. ;)
Im Moment habe ich keine Quellen für den Raubbau an den Wäldern. Aber der größte Kobaltlieferant mit den größten Lagerstätten ist die demokratische Republik Kongo. Wie hoch wird in so einem instabilen Land der Umweltschutz gehandelt wenn man Geld machen kann?
Wenn man ehrlich ist, ist Unweltschutz ein Luxusgut, den sich halt die erste Welt erlauben kann, weil die anderen darauf verzichten.

Richtig, Speichern ist das große Problem und das die erneuerbaren Energien einfach Tages/Nacht und Winter/Sommer abhängig mal mehr mal weniger liefern.
Tagsüber wenn wir stromspitzen haben, wird gefahren, Nachts wenn alle ihre Autos laden sind nur noch die Kohlekraftwerke am Stromerzeugen (überspitzt gesagt).
Also muss der Strom gespeichert werden. Nur wie und wo? Entweder man baut an die Küste Hochhäuser die voller Akkus sind. Hier könnte man auch Metalle nutzen die schwerer als Blei sind, dann wäre diese auch noch effektiver, aber unschön.
Ansonsten bleibt nur noch den Strom als Wärme zu speichern oder chemisch. Und letzteres hätte den Charme, dass man ihn direkt wieder zu Treibstoffen verarbeiten könnte. Klar hätte man hier das Problem der delokalen Freisetzung des CO2s. Aber das dürfte auch irgendwann lösbar sein
#19
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1578
Zitat Tresel;26938488

Wärmepumpen und Elektroheizungen werden doch auch steuerlich besser gestellt.


wo werden diese den Steuerlich besser gestellt? Ich hab ne Wärmepumpe und muss ganz normal für den Verbrauch bezahlen und dass ist nicht zu knapp, die KW/h kostet meistens 1-2 Cent weniger als normal Strom.
Also wo kann ich die steuerliche Entlastung beantragen?
#20
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Der Netzgeldanteil geringer ist und dadurch auch die Steuern ist reduziert bei Wärmepumpenstrom.
Das sind im Schnitt 2,4Cent + 19% MwSt.
#21
customavatars/avatar39931_1.gif
Registriert seit: 09.05.2006
ERZ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4647
ist das die silhouette des 8er golfs? der war doch eh mit als e-golf geplant. :haha:
#22
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1578
Zitat Tresel;26945438
Der Netzgeldanteil geringer ist und dadurch auch die Steuern ist reduziert bei Wärmepumpenstrom.
Das sind im Schnitt 2,4Cent + 19% MwSt.


jaaa dass ist ja eine Wahnsinns Ersparnis .... bei unserem Netzbetreiber sind es keine 2,4Cent ... und es ist keine Steuerersparnis, nur etwas günstige KW/h.
Dass der zweite Zähler Geld kostet u dann bezahlt man für eine Leitung doppelt an Grundgebühr u dein geringer Netzgeldanteil ..... :vrizz:
#23
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Was immerhin 240 Euro bedeuten würde bei einer Wärmepumpe mit 10000KWh Verbrauch (ca 150m²).
Wie stark sich das ausübt ist wohl eher eine Vertragsgeschichte.
Wenn man in MD über die Stadtwerke einen zweiten Zähler nimmt und Wärmevertrag, so bezahlt man nur die Grundgebühr. ~40€ im Jahr.
Das sind dann immernoch 240€ gespart. Haben oder nicht haben.
#24
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1578
Ersparnis zu was? wo nimmst du die Vergleichswerte her? 10.000 KW/h??? für 150 qm? willst du in der Bude 30 Grad haben?
für unser 130qm brauchen wir im Schnitt 3200 - 3500 KW/h für ein Jahr ...
Außerdem muss man bei uns den zweiten Zähler nehmen, damit der Netzbetreiber in Peak Zeiten unsere Wärmepumpe abschalten können ...
Es gibt definitiv keine Steuervergünstigung für Wärmepumpen. Fertig.
#25
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
10.000 KWh sind bei einen Haus der Energieeffizienzklasse B zu kalkulieren.
Ein Haus der Klasse A zu erreichen, ist nun wirklich nicht einfach und kann sich auch niemand.
Ich weiß garnicht warum du hier so abgehst.
Ersparnis zu Normalvertrag, wie oben geschrieben.
Das es bei Häusern zu schwankungen kommt ist klar. Obwohl ich 3,5KWh für reine Heizleistung sehr wenig finde.
Wie nennt man es dann, allgemeine Vergünstigungen. Nenn es wie du willst.
Ja das mit den 30Minuten Peak können die Netzbetreiber so machen, das stimmt.
#26
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1578
ich gehe nicht ab, sondern deine Behauptung, dass die Wärmepumpen steuerlich begünstigt werden, ist nun mal total falsch.
#27
Registriert seit: 15.06.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2165
Toll und wie ist die Reichweite im Winter, wenn sämtliche Komfortfeatures aktiviert sind? Sprich Sitzheizung, Lenkradheizung, heizbare Heckscheibe, beheizbare Außenspiegel, Innenraumheizung oder Navi und Radio. 175km ?
Und das ganze für 30.000€ (nackt?). Dass ist doch mit einem Verbrenner nicht mal annähernd vergleichbar.


Da spart man beim Kauf z.B. eines gewöhnlichen Polos TDI 5.000-8.000 Euro und kommt bei gleicher, behutsamer Fahrweise 1000km weit. Also ca. das 9-fache.

Elektro :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MODEL_3

    Lange vor dem Erreichen des eigenen Produktionsziels hat Tesla zwei weitere Varianten des Model 3 angekündigt. Beide werden preislich über den bisher verfügbaren Modellen liegen, aber über keine größere Reichweite verfügen. Stattdessen sollen sie sportlich ambitionierte Fahrer locken.... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]