1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Model 3: Tesla verspricht Einstiegspreis von 35.000 US-Dollar und weniger (Update)

Model 3: Tesla verspricht Einstiegspreis von 35.000 US-Dollar und weniger (Update)

Veröffentlicht am: von

tesla motorsNoch immer ist Tesla ein gutes Stück davon entfernt, Gewinne einzufahren. Denn obwohl die Absatzzahlen zuletzt deutlich stiegen, konnten die hohen Ausgaben nicht kompensiert werden. Mit dem Model 3 soll sich dies aber ändern. Denn der bereits im vergangenen Jahr angekündigte Mittelklassewagen soll bereits ab dem nächsten Monat bestellbar sein - unmittelbar nach der offiziellen Präsentation.

Anders als beim Models S oder Model X sollen Käufer aber nicht so tief in die Tasche greifen müssen. Denn bei den schon vor Monaten genannten 35.000 US-Dollar soll es dem Unternehmen nach bleiben. Anders als vermutet beinhaltet diese Summe aber noch keine staatlichen Fördergelder oder Nachlässe, am Ende könnte die Limousine für 25.000 bis 30.000 US-Dollar den Besitzer wechseln.

Allerdings nur dann, wenn Tesla den eigenen Fahrplan einhalten kann. Nach aktuellem Stand sollen die ersten Exemplare des Model 3 erst Ende 2018 ausgeliefert werden. Zu diesem Zeitpunkt dürfte in den USA so manche Förderung aber bereits ausgelaufen sein. Dazu könnte in erster Linie eine Regelung gehören, die an die Absatzzahlen eines Herstellers geknüpft sind. So wird ein Teil des Kaufpreises für die ersten 200.000 E-Fahrzeuge subventioniert, diese Marke dürfte Tesla beim aktuellen Tempo Mitte 2018 und damit kurz vor den ersten Auslieferungen des Model 3 erreichen. Zwar wird die Förderung nicht schlagartig auf 0 gesenkt, reduzierte Beihilfen gibt es anschließend aber nur für einen Zeitraum von eineinhalb Jahren.

Nur nicht das Ende staatlicher Förderungen, auch Konkurrenten wie der Chevy Bolt EV könnten den Erfolg des Model 3 schmälern
Nur nicht das Ende staatlicher Förderungen, auch Konkurrenten wie der Chevy Bolt EV könnten den Erfolg des Model 3 schmälern

Prinzipiell könnten somit die ersten Käufer tatsächlich die Marke von 35.000 US-Dollar deutlich unterschreiten, laut Bloomberg sorgt das Geschäftsmodell des Automobilherstellers aber für ein Problem. Denn um einen Teil der Entwicklungs- und Anlaufkosten wieder einzuspielen, bietet man zunächst nur höherpreisige Sondermodelle an, die im Falle des Model 3 vermutlich bei 60.000 US-Dollar liegen werden. Ausgerechnet diese würden zwar noch vom Förderprogramm profitieren, die Grundmodelle - mit denen man endlich den Massenmarkt erreichen will - hingegen aber nicht mehr.

Erschwerend hinzu kommt, dass General Motors demnächst einen direkten Konkurrenten im Programm hat. Der Chevrolet Bolt EV soll ohne Förderung vermutlich knapp 38.000 US-Dollar kosten, aber bereits Ende 2016 oder Anfang 2017 in den Handel kommen. Damit wäre das Model 3 zwar am Ende etwas günstiger, zum einen aber später verfügbar, zum anderen nur über das sehr dünne Händlernetz erhältlich.

Während es für Tesla schon in den USA nicht einfach werden dürfte, die breite Masse zu erreichen, könnte es in Deutschland und anderen Staaten noch weitaus schwieriger werden. Hierzulande streitet man noch darüber, ob E-Fahrzeuge überhaupt durch staatliche Förderungen günstiger verkauft werden sollen und wie die Ladeinfrastruktur verbessert werden kann. In Ländern wie Norwegen, in denen der Anteil derartiger Fahrzeuge deutlich höher als bei uns ist, sind hingegen die Fördertöpfe zu einem großen Teil schon aufgebraucht, auch hier winken künftigen Käufern nur noch sehr geringe finanzielle Anreize.

Update: Via Twitter hat Tesla-Chef Elon Musk angekündigt, dass es zum Verkaufsstart des Model 3 keine Signature Edition geben wird. In der Vergangenheit war ein solches Sondermodell zum Start einer Baureihe die einzig wählbare Version, die preislich deutlich über dem Grundmodell lag. Warum man sich zu diesem Schritt entschlossen hat, verriet der gebürtige Südafrikaner nicht.

Dafür gab er preis, dass Interessenten ihr Exemplar ab dem 31. März reservieren können.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]