> > > > Tesla erhält bis zu 2 Milliarden Euro

Tesla erhält bis zu 2 Milliarden Euro

Veröffentlicht am: von

tesla motorsAufgrund der strengen Regelungen bezüglich der Abgaswerte in der EU kann sich der Elektroautobauer Tesla über erhebliche Zusatzeinnahmen freuen. Grund hierfür ist die Zusammenlegung von Fiat-Chrysler und Tesla. Dies hat zur Folge, dass beide Unternehmen in Zukunft einen gemeinsamen CO2-Ausstoß vermelden. Dadurch kann Fiat-Chrysler weiterhin Fahrzeuge mit miserablen Emissionswerten verkaufen, da diese dank der Elektrofahrzeuge von Tesla, die keinerlei Emissionen ausstoßen, auf dem Papier somit wesentlich besser wegkommen.  

Diese Kooperation lässt sich Elon Musk allerdings gut bezahlen, so soll Fiat-Chrysler für den Deal bis zu zwei Milliarden Euro an Tesla überweisen. Jedoch dürfte dies die Europäische Kommission nicht im Sinn gehabt haben, wenn im kommenden Kalenderjahr eine durchschnittliche CO2-Emissionsgrenze von 95 g pro km und Fahrzeug eingeführt werden soll. Da der Hersteller Fiat-Chrysler kaum Elektroautos vertreibt, kämen hier wesentliche Strafzahlungen auf das Unternehmen zu. 

Somit scheint das US-amerikanische Unternehmen Tesla mal wieder zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen zu sein. Allerdings zeigt dies auch wieder auf, dass der ökonomische Zweck dem ökologischen überlegen ist. Die Strafzahlungen der EU verfolgen gerade die Absicht, Autohersteller dazu zu bewegen, in Zukunft verstärkt auf Elektrofahrzeuge zu setzen und so für einen geringeren Emissionsausstoß zu sorgen. So dürfte sich das Umsetzen des Vorhabens jedoch als schwierig erweisen.

Dem Elektroautobauer Tesla kommt dies allerdings gelegen. Die neue Fabrik in Shanghai und der Ausbau der Gigafactory sorgen für enorme Kosten beim US-amerikanischen Unternehmen. Somit dürfte der neue Geldsegen viele Situationen bei Tesla beruhigen. Wie sich allerdings Fiat-Chrysler zukünftig aufstellen wird, bleibt abzuwarten. Ob die Fahrzeugflotte in Zukunft mit gleich mehreren Elektrofahrzeugen ausgebaut werden soll, ist bis dato nicht bekannt.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar54600_1.gif
Registriert seit: 29.12.2006
中国 - 北京
Kapitänleutnant
Beiträge: 1639
Definiere mieserabel... :rolleyes: Finde die Ausdrucksweise auch sehr tendentiös...

Für Tesla und Fiat-Chrysler ist das natürlich keine gute PR. Letztendlich ist es aber nix neues, dass Pools über Marken gebildet werden, ist bei allen Konzernen bereits so. Das neue ist, dass jetzt dafür bezahlt wird.
#5
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4195
Zitat Averomoe;26936476
Bei jeder Testla-News kommt jemand und trollt hier rum.


Das wundert dich bei einer IT Seite, wirklich? Jetzt mal ganz im ernst, so wirklich wirklich ...
#6
customavatars/avatar227822_1.gif
Registriert seit: 07.09.2015
Oberpfalz
Hauptgefreiter
Beiträge: 138
FREIE FAHRT FÜR MEINEN DODGE RAM 3500 DIESEL!!!:grrr:
#7
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Zitat
Jedoch dürfte dies die Europäische Kommission nicht im Sinn gehabt haben, wenn im kommenden Kalenderjahr eine durchschnittliche CO2-Emissionsgrenze von 95 g pro km und Fahrzeug eingeführt werden soll (...)


Warum denn nicht? Eigentlich macht es perfekt Sinn. Die Regulierung kann auf zwei unterschiedliche Arten wirken. Erstens macht es Fahrzeuge mit hohen Emissionen unrentabel im Verkauf, was den Hersteller zum Umdenken zwingen könnte. Oder, auf der Kehrseite der Medaille, belohnt es die Investitionen, die ein Hersteller in lokal emissionsfreie Fahrzeuge vornimmt, wenn dieser Hersteller seine "Überkapazität" weiterverkaufen kann. Auf diese Weise wandert Geld und Marktmacht weg von jenen Herstellern, die sich dem Technologiesprung widersetzen, hin zu jenen, die ihn vorantreiben. Somit wird das Ziel der Regulierung in beiden Fällen erreicht.

Schön, wenn Politik auch mal funktioniert :)
#8
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10940
Die Wortwahl ist sicher nicht glücklich, aber (und da hat der Schreiberling durchaus Recht) das ist der perfekte Weg für Fiat um sich um die Emissionen zu drücken. Emissionshandel wird ja auch in der Industrie im großen Stil betrieben, warum sollte also nicht auch die Automobilindustrie davon "profitieren". Einerseits wird die Bilanz von Tesla besser und andererseits kann Fiat Kosten für Hybrid und die Hybrid-Technologie sparen.
#9
Registriert seit: 15.02.2017

Matrose
Beiträge: 13
"Elektrofahrzeuge von Tesla, die keinerlei Emissionen ausstoßen"

Falschaussage. 6, setzen und nochmal nachdenken!
#10
Registriert seit: 22.10.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Hihi nur weil ein Fahrzeug hinten nichts rausfurzt is es also ohne Emissionen.....

Werd mein diesel golf mit nem emotor ausrüsten häng nen Akku rein der Abend s von mein diselgenerator gespeist wird :)

Solange der Strom aus der Dose nicht 100% öko ist und die Akkus nicht sauber sind sollte man diese Autos also teslas genauso wenig wie normale Autos in einer okobilanz haben bzw sich es damit schön rechnen
#11
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Zitat lematthias;26936909
"Elektrofahrzeuge von Tesla, die keinerlei Emissionen ausstoßen"

Falschaussage. 6, setzen und nochmal nachdenken!


Und wie Viel wird denn ausgestoßen?
Nicht verwendet oder erzeugt, sondern ausgestoßen.
Fehlinterpretation 4-

Zum Emissionshandel würde ja schon alles gesagt. Wenn Politiker so etwas nicht auf dem Schirm haben sollten, was ich nicht glaube, dann erwarten uns härtere Zeiten als gedacht.

Hier nochmal was zum Lesen zum Thema Emissionshandel
Emissionsrechtehandel | Klimaschutz | RESET.org

Wobei ich bei diesen CO2 Normen die gleiche Paragraphenreiterei erwarte und damit das Gesetz ebenfalls irgendwann als sinnlos erachtet werden kann.
#12
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18832
Zitat lematthias;26936909
Falschaussage. 6, setzen und nochmal nachdenken!


Die Aussage in der News ist 100% korrekt.

Deine Glühbirne @home hat auch eine Emission von 0, was CO2 und Co anbelangt, auch wenn der Strom im dreckigsten Kohlekraftwerk erzeugt wird.
Oder willst du uns weiß machen, dass du die Lampe nur anmachen kannst, wenn du die Fenster aufreißt und mit Atemmaske in der Bude hockst?
Scheinbar ja, weil die Birne ja nicht emissionslos leuchten kann. Ist klar...

Mit 0 Emissionen fahren bedeutet nicht, dass die Ökobilanz = 0 ist, weil emissionslos fahren nur eine Teilkomponente im der Gesamtökobilanz ist.

Also nochmal die Schuhbank drücken.
#13
Registriert seit: 19.06.2003

Matrose
Beiträge: 23
Lieber Autor,

ich muss ihnen leider mitteilen, dass Ihre Recherche-Präzision etwas zu wünschen übrig lässt:

der Umfang der "Einnahmen" für Tesla beträgt laut SPON (der übrigens auch nur die Financial Times zitiert) "mehrere hundert Millionen US$". Die 2 Milliarden US$ beziehen sich auf die Strafe, die FCA wegen nicht eingehaltener Abgasgrenzwerte ab 2021 voraussichtlich zu zahlen hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MODEL_3

    Lange vor dem Erreichen des eigenen Produktionsziels hat Tesla zwei weitere Varianten des Model 3 angekündigt. Beide werden preislich über den bisher verfügbaren Modellen liegen, aber über keine größere Reichweite verfügen. Stattdessen sollen sie sportlich ambitionierte Fahrer locken.... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]