> > > > Infotainment auf Android-Basis: Volvo wird konkret und bleibt vage

Infotainment auf Android-Basis: Volvo wird konkret und bleibt vage

Veröffentlicht am: von

volvo android

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr kündigte Volvo eine Infotainment-Plattform auf Basis von Android an. Seit dem herrschte jedoch Stillschweigen, weshalb das Vorhaben schon als abgeblasen galt. Doch nun reichen die Schweden einige Details nach, bleiben in wichtigen Punkten jedoch sehr vage. Was genau wann verfügbar sein wird, bleibt somit offen.

Der Zeitpunkt dürfte dabei nicht zufällig gewählt werden. Denn erfolgte die erste Ankündigung noch im Rahmen der Google I/O 2017, wird man nun unmittelbar vor der heute startenden Google I/O 2018 etwas konkreter.

Fest steht, dass Android tatsächlich als Basis zum Einsatz kommen wird, den Bildern und Videos zufolge jedoch mit einer stark abgewandelten Oberfläche, die stark an Android Auto erinnert. Im Mittelpunkt wird der Google Assistant stehen, der - so der bisherige Eindruck - auf den jeweiligen Fahren abgestimmt werden kann und sich somit in Teilen kontextbezogen verhalten dürfte. Bestandteil des Systems sollen aber auch der Play Store, Google Maps und andere Google-Dienste sein. Ersterer wird zur Anlaufstelle für neue Funktionen, zu sehen ist beispielsweise die Musikwiedergabe über Spotify. Allerdings werden nur die Apps über den Play Store installierbar sein, die an „Android-basierte Auto-Infotainment-Systeme" angepasst sind. Der gewählte Plural lässt somit darauf schließen, dass auch andere Hersteller an derartigen Plattformen arbeiten; vor einem Jahr wurde Audi als Partner angekündigt, Neuigkeiten gibt es diesbezüglich aber nicht.

Volvo macht aber auch deutlich, dass Google nicht die Alleinherrschaft übernehmen wird. Denn parallel zu Android soll auch das eigene System bereitstehen und weiterentwickelt werden. Das gilt auch für Volvo-Apps und -Dienste. Dennoch wird Android in Teilen ebenso tief ins System eingreifen dürfen wie bislang nur Volvo-Anwendungen selbst. Unter anderem kann der Google Assistant die Klimatisierung steuern, wie das Demo-Video zeigt. Auch deshalb dürfte der Autobauer am Namen Sensus, der schon seit geraumer Zeit für Infotainment-Systeme genutzt wird festhalten.

Doch bis Google Assistant und Co. tatsächlich in einen Volvo integriert werden, dürfte es noch länger dauern. Denn das Unternehmen spricht von einem Start in einigen Jahren, wird aber nicht konkreter.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]

  • Sync 3 im Ford Edge 2019 ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FORD_EDGE_2019_TEASER

    Hin und wieder ist es so, dass wir bei Hardwareluxx einmal einen Blick über den Tellerrand werfen und uns mit Technik befassen, die nicht direkt etwas mit den IT-Kernkomponenten zu tun hat. Vor kurzem war es wieder einmal soweit, denn wir konnten Sync 3 zusammen mit dem neuen Ford Edge 2019 in... [mehr]