1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Arbeitsspeicher
  8. >
  9. Corsair spricht über die Vorteile von DDR5

Corsair spricht über die Vorteile von DDR5

Veröffentlicht am: von

preview corsair dominator platinumEnde des Jahres werden die ersten Desktop- und Server-Plattformen auf den neuen DDR5-Arbeitsspeicher wechseln. Intel dürfte in dieser Generation den ersten Schritt machen – vor AMD, denn sowohl mit Alder Lake als auch Sapphire Rapids dürfte man früher dran sein als der Konkurrent mit seiner Ryzen-6000- und EPYC-7004-Serie.

Bereits im vergangenen Jahr haben die Speicherhersteller damit begonnen, über ihre DDR5-Lösungen zu sprechen. Mit DDR5-4800 wird es losgehen, aber sowohl Geschwindigkeit, wie auch Kapazitäten werden danach schrittweise gesteigert. DDR5-8400 und bis zu 2 TB pro Speichermodul sind laut Spezifikation möglich – werden jedoch zu Anfang noch nicht erreicht.

Corsair hat nun eine kleine Vorschau auf das gegeben, das zu erwarten ist. Als Vorteile des DDR5 streicht man natürlich besonders die Geschwindigkeit und die höhere Kapazität der Module heraus.

So soll DDR5-6400 eine Speicherbandbreite von 51 GB/s erreichen. Mit DDR4-3200 (wie es AMD und Intel aktuell ohne Overclocking offiziell vorsehen) sind es 26 GB/s. Entsprechend kommen Dual-Channel-Prozessoren auf eine Speicherbandbreite von knapp unter 50 GB/s. Ein Quad-Channel-System bringt es auf etwas mehr als 80 GB/s und ein Octa-Channel-Workstation-Server/Workstation-System erreicht mehr als 140 GB/s. In etwa die doppelte Speicherbandbreite erwartet Corsair also zwischen DDR4-3200 und DDR5-6400 – keine große Überraschung.

Corsair geht allerdings auch davon aus, dass die Kapazität eines UDIMMs (im Endkundenbereich) von aktuell 32 GB auf 128 GB ansteigt. Ob dies nun auch bedeutet, dass Corsair plant 128 GB Module zum Start anzubieten, bleibt abzuwarten. Eine konkrete Ankündigung hat man heute noch nicht zu machen.

Ein paar Worte verliert Corsair außerdem zu den Latenzen: "Overall single access latency with DDR5 is relatively unchanged, while CAS Latency has increased, the overall latency of a top-tier DDR5 kit will be similar to previous generations of DRAM clocking in at 14-15ns thanks to the improvements we previously mentioned."

Die Latenzen sollen sich also in einem Bereich bewegen, wie wir sie aktuell bei DDR4 schon sehen. Ein weiterer Aspekt von DDR5 ist eine Fehlererkennung (ECC) auf Basis der DDR5-Speicherchips selbst (On-Die ECC). Corsair macht aber auch noch einmal klar, dass dies nicht bedeutet, dass alle Systeme mit DDR5 eine vollumfängliche Unterstützung von ECC bieten werden.

"To be clear, this doesn’t mean that mainstream DDR5 is using a full-fledged ECC implementation, there’ll still be unregistered modules for typical consumer applications and ECC modules for enterprise/research applications."

Ein On-Die ECC wird schon für schnellen GDDR6(X) angewendet. Die Unterscheidung zwischen unregistered Modulen und solchen mit ECC für allem Serveranwendungen wird es also weiterhin geben.

Als letzten Punkt nimmt Corsair die Leistungsaufnahme, bzw. Spannungsversorgung auf. DDR5-Module werden über einen Power Management Integrated Circuit (PMIC) verfügen. Die Spannungsregulierung wandert vom Mainboard auf die Module selbst. Dies soll die Effizienz steigern, macht aber auch eine individuelle Ansteuerung für jedes Modul möglich, da es sich selbst reguliert.

Ab wann mit DDR5-Speicher zu rechnen ist, diese Frage lässt Corsair noch weitestgehend offen. Bis zur offiziellen Vorstellung will Corsair weitere Details  bekannt geben.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • G.Skill Trident Z Neo 32 GB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_GSKILL_TRIDENT_Z_NEO

    Speichermodule vom Hersteller G.Skill sind bei vielen Moddern sehr beliebt, und auch in der Community trifft man auf viele Systeme, die mit Speicher aus der TridentZ-Serie ausgestattet sind. Wir haben uns mal ein 32-GB-Kit der Trident Z Neo-Serie aus dem Regal gegriffen und es durch unseren... [mehr]

  • Antec Katana 16 GB DDR4-3200 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_ANTEC_KATANA

    Mit den Katana-Arbeitsspeichermodulen hat Antec seine ersten Arbeitsspeichermodule auf den Markt gebracht, die sich hauptsächlich an Gamer und Designbewusste Käufer richten. In unserem Test werden wir die neuen Riegel genauer unter die Lupe nehmen und herausfinden, ob die Leistung genauso scharf... [mehr]

  • G.SKILL Trident Z Neo DDR4 nun mit DDR4-4000 für Ryzen-5000-Serie

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Passend zu den neu erschienen AMD Ryzen Prozessoren der 5000-Serie, stellte G.SKILL eine eigens auf die neuen Prozessoren abgestimmte Variante seiner Trident Z Neo-Serie vor. Die neuen Kits machen dabei von dem verbesserten Arbeitsspeicher-Support bei den neuen Ryzen-5000-Modellen Gebrauch, was... [mehr]

  • Corsair spricht über die Vorteile von DDR5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM

    Ende des Jahres werden die ersten Desktop- und Server-Plattformen auf den neuen DDR5-Arbeitsspeicher wechseln. Intel dürfte in dieser Generation den ersten Schritt machen – vor AMD, denn sowohl mit Alder Lake als auch Sapphire Rapids dürfte man früher dran sein als der Konkurrent mit... [mehr]

  • G.Skill stellt neue Low-Latency DDR4-Kits vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_TRIDENTZ_RGB

    G.Skill hat neue Speicherchips vorgestellt, die sich vor allem durch ihre niedrigen Latenzen auszeichnen sollen. Angeboten werden die Kits als DDR4-4000 CL16 mit 32 GB (2x 16 GB) und als DDR4-4400 CL16  mit16 GB (2x 8 GB). Als Basis dienen einmal mehr die B-Die-Speicherchips von Samsung,... [mehr]

  • TeamGroup präsentiert DDR5-RAM mit 4.800 MHz für Endkunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAMGROUP-2019

    In einer Pressemittelung kündigt TeamGroup das baldige Erscheinen von DDR5-Arbeitsspeicher-Chips für den breiten Markt an. Die ersten Module sollen demnach eine Kapazität von 16 GB bei einer Taktfrequenz von 4.800 MHz bieten. Weiterhin heißt es, man arbeite mit großen... [mehr]