> > > > Panther Rage DDR4 RGB: Apacer kombiniert neue LEDs und bekanntes Design

Panther Rage DDR4 RGB: Apacer kombiniert neue LEDs und bekanntes Design

Veröffentlicht am: von

apacer 2

Kurz nach der Computex hat Apacer mehrere neue Speicherkits der Panther-Rage-Familie angekündigt. In deren Mittelpunkt steht die neue, namensspendende Beleuchtung. Schließlich wird der RAM als Panther Rage DDR4 RGB angeboten. Wert legt man auf den neuen Controller, der für die Steuerung der RGB-LEDs zuständig ist und die Leistung erhöhen soll.

Optisch orientieren sich die neuen Kits an der Panther-Rage-Reihe, zu der auch der bereits getestete Panther Rage Illumination DDR4-3000 gehört. Es bleibt beim Heatspreader mit eingearbeitetem Panter-Design sowie der Kunststoffeinsätze auf der Oberseite, die bei leuchtenden LEDs an Fangzähne erinnern sollen. Allerdings bietet man nun nicht nur eine Version mit hauptsächlich schwarzem Heatspreader an. Stattdessen können Kunden zusätzlich zwischen Schwarz mit goldenen Applikationen und Gold wählen.

In allen Fällen befinden sich fünf RGB-LEDs auf jeder Platine, die ihr Licht durch die Kunststoffelemente abgeben. Der neue Controller, zu dem es keinerlei Informationen gibt, soll die Leistung in Hinblick auf die LEDs um 200 % verbessern. Worauf sich das bezieht, verrät Apacer allerdings nicht. Dafür verspricht man die reibungslose Zusammenarbeit mit ASUS Aura. Beleuchtungssysteme anderer Anbieter wie Gigabyte oder MSI werden nicht erwähnt.

Technische Daten Apacer Panther Rage DDR4 RGB
XMP-2.0-ProfilTimingsSpannungKitgrößen
DDR4-240016-16-16-361,2 V8 GB, 16 GB, 32 GB
DDR4-266616-16-16-361,2 V8 GB, 16 GB, 32 GB
DDR4-280017-17-17-361,2 V8 GB, 16 GB, 32 GB
DDR4-300016-18-18-38
16-16-16-36
1,35 V8 GB, 16 GB, 32 GB
DDR4-320016-18-18-381,35 V8 GB, 16 GB, 32 GB

Gegenüber der Reihe Panther Rage Illumination DDR4 bietet Apacer beim Panther Rage DDR4 RGB nicht nur mehr Optionen bezüglich der Kitgröße, sondern erhöht auch das Tempo. Liegt die Grenze beim Panther Rage Illumination DDR4 noch bei DDR4-3000 in Form eines 16-GB-Kits, bietet man die Panter-Rage-DDR4-RGB-Reihe maximal als DDR4-3200 an. Wird das hinterlegte XMP-2.0-Profil genutzt, beträgt das Timing 16-18-18-38, die Spannung 1,35 V. Zur Wahl stehen 8-, 16- und 32-GB-Kits. Die gleichen Kapazitäten werden auch von den vier weiteren Kits - DDR4-2400, -2666, -2800 und -3000 - abgedeckt.

Angaben zu den programmierten JEDEC-Profilen gibt es noch nicht, auch Preise und den Termin für den Verkaufsstart behält Apacer noch für sich. Der Garantiezeitraum wird auf drei Jahre beziffert.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar7384_1.gif
Registriert seit: 05.10.2003
Nahe Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 6446
grausam
#2
Registriert seit: 28.06.2007
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 945
Ich frag mich ja langsam echt wer das Zeugs kauft? Ich sehe in fast keinen Worklog oder Custom Build RGB Dinger :X
#3
Registriert seit: 26.04.2006
Basel
Bootsmann
Beiträge: 575
Für mich ist Arbeitsspeicher Arbeitsspeicher. Wer eine Beleuchtung in irgend einer Form will, macht sich die in das Gehäuse rein und beleuchtet damit, was auch immer er beleuchten will.

Ich habe gestern wieder neue Lüfter bestellt. Das erste Kriterium, welches ich in Geizhals immer eingebe ist: ohne LED...

Aber irgendwer scheint es ja zu kaufen, sonst würden nicht alle Hersteller ständig damit kommen. Die sehen ja auch, was verkauft wird und was nicht. Nur wahrscheinlich trauen sich die Leute mit so etwas nicht Bilder davon zu posten...
#4
customavatars/avatar184350_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 325
Beleuchtung bevorzuge ich, wenn es darum geht im Dunkeln zu sitzen, schadet über lange Zeit weg nur den Augen.
Entweder eine kleine Lampe anmachen die nicht ins Gesicht oder auf die Monitore strahlt, oder halt eine dezente Rechner-Beleuchtung.
#5
Registriert seit: 27.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 220
Also Beleuchtung finde ich ja super ehrlich gesagt. Wie immer gilt ja auch hier, dass man sie im Zweifelsfalle ausschalten kann.
Aber wenn ich dann sehe, dass man da um jeden preis RGB module verkaufen will, die dann 2800 bei CL17 oder 3200 bei CL16 machen....neeee danke, da ist RGB dann halt nicht die Top Prio. Da würde ich lieber zu den Gskill Trident RGB greifen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]