> > > > Microsoft bringt Edge-Browser für iOS und Android

Microsoft bringt Edge-Browser für iOS und Android

Veröffentlicht am: von

microsoft 2Microsoft hat angekündigt seinen Browser Edge auf das iPhone und auch für Android zu veröffentlichen. Während Nutzer eines iPhones die Beta-Version bereits ab heute testen können, sei die Version für Android erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

Microsoft möchte mit diesem Schritt den Desktop mehr mit dem Smartphone verbinden. So wird das Teilen von Inhalten über das Smartphone zum PC möglich sein. Eine Synchronisation von Verläufen, Favoriten, Leselisten, Passwörtern oder Tabs ist hingegen derzeit noch nicht möglich. Unklar bleibt, ob Microsoft diese Funktion noch zu einem späteren Zeitpunkt implementieren wird.

Microsoft Edge wird in iOS als Basis WebKit nutzen und sich damit grundsätzlich wie Safari von Apple verhalten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Apple ansonsten keinen alternativen Web-Engines zulässt. Im Fall von Android basiert der Browser auf Chromium, da laut Microsoft dadurch die größte Komptabilität geboten sei.

Um Edge auf dem iPhone zu testen, wird neben einem Zugang zu Windows Insider auch die App TestFlight benötigt. Über die App können Beta-Versionen heruntergeladen und schon vor dem Start im öffentlichen App-Store ausprobiert werden. Weitere Informationen dazu sind direkt bei Microsoft verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17716
Nix gegen MS, aber nutzt jemand Edge?

Ich kenne nur Chrome & Firefox Nutzer...
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11758
Ist ein Nischenprodukt, aber hat mit Touch und auf Tablets mit begrenztem Akku, Vorteile gegen die Leistungs oder Ram-hungrige Konkurenz.

Allerdings muss ich auch sagen dass ich es nicht so regelmäßig nutze, dass ich was von Sync features mit dem Smartphone hätte. Blöd dass MS ihre eigene Engine nicht auf den geräten bringt. Bei Apple wäre das aber wie im Artikel schon steht, dämlicherweise unmöglich.
#3
Registriert seit: 10.03.2017

Bootsmann
Beiträge: 603
Zitat Pirate85;25860137
Nix gegen MS, aber nutzt jemand Edge?

Nö, MS stellt ihn mir auch nicht zur Verfügung. Aber selbst wenn, ich würde dankend verzichten.
Vivaldi für Android mit Lesezeichen Sync und ich wäre glücklich.
#4
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3677
Die Bedienung von vivaldi ist so kacke; da müsste ich mich lange mit den Einstellungen herumärgern, ehe es wie gewünscht funktioniert. So bleibe ich weiterhin bei FF und chrome auch wenn FF eine lahme Gurke ist.

Für Android ist Dolphin gut.
#5
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1086
Ich würde nie einen MS Browser nutzen, das letzte mal war 2003 oder so. Und ein Browser der im Grunde nur ein Skin für Safari oder Chrome ist braucht echt niemand.
#6
customavatars/avatar262521_1.gif
Registriert seit: 25.11.2016
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Na ja, zumindest liefert der Microsoft Edge, wie auch der Internet Explorer, zum Dank von nahtloser Implementation an Microsofts Direct-Schnittstellen, die höchstmögliche Performance ab, wodurch auch entsprechend schwach dimensionierte Prozessoren über die Unterstützung von C++ Accelerated Massive Parallelism - C++ AMP taugliche Plattformen - Eine Methodik für das General Purpose Computation on Graphics Processing Unit - GPGPU per Video Decode and Presentation API for Unix - VDPAU: Der ist gegeben je nach Chipsatz und Firmware der jeweiligen Hauptlatine in der Korrelation mit dem Grafikprozessor, dem Videoprozessor und dem Hauptprozessor. - für die so rasant wachsenden Internetgeschwindigkeiten weitgehend gerüstet sind. Dass der Unterschied durchaus groß ausfallen kann zeigt einer meiner Vergleiche per EuroDOCSIS 3.0 mit Download 100 Mbit/s und Upload 6 Mbit/s.

https://www.drwindows.de/windows-7-allgemein/106470-internet-laeuft-pc-sehr-sehr-langsam.html#post1105028 *

Man sieht in allen Durchläufen, wie der Google Chrome den Hauptprozessor überfordert und so das Resultat, die Internetgeschwindigkeit verringert, aufgrund von zu hohen I/Os am Local APIC, ergo Datenpaketen (Interrupt Request Packets - IRPs) in der Warteschlange.
- Durch die Ermangelung der Miteinbeziehung von dem Videoprozessor disqualifiziert sich der Google Chrome von selbst gegenüber den Internet Explorer! Ein Mangel, jenen ich seit der Version 16 oder 17 des Google Chrome anprangere, denn bis zuvor hatte er es noch gekonnt!
Google tut nichts um die Hardware zu entlasten! - Es ist wie ein Videodatenstrom in den 32-Bit-Quantisierungen; ...
- MPEG-4 Part 10 - High Profile 10 (H.264 - YUV 4:4:2 / x264 - YUV 4:4:2) - AVC-Hi10P
- MPEG-4 Part 12 - High Profile 12 (H.264 - YUV 4:4:4 / x264 - YUV 4:4:4) - AVC-Hi444P
- MPEG-H Part 2 - High Profile 10 (H.265 - YUV 4:4:2 / x265 - YUV 4:4:2) - HEVC/MV-HEVC
- MPEG-H Part 2 - High Profile 12 (H.265 - YUV 4:4:4 / x265 - YUV 4:4:4) - HEVC/MV-HEVC
...zu welchen der Videoprozessor aller Grafikkarten (siehe VDPAU) *noch* nicht befähigt ist, ergo geht die gesamte Last an den Hauptprozessor und den dafür viel zu schlechten Grafikprozessor über. Eine schreckliche Performance, vor allem in Anbetracht von YouTube-Clips, die für das 4K auf das HEVC und das VP9 setzen, bei die AMD-Prozessoren der vorherigen Generationen einknicken.

Über die Jahre hin beklagen sich die User über eine zu langsame Internetgeschwindigkeit, als ihnen tariflich durch den Provider zugesagt ist, obwohl der Provider ihre Klagen zurecht abweist, denn was kann denn der Provider dafür, dass die Internetmessungen zu niedrig ausfallen, weil die Hardware des jeweiligen Users in ihrer Verzögerungszeit nicht nachkommt! - Die Zeit für die Berechnung und die sich daraus ableitende Antwortzeit - Vom Host zum Server ist die Bremswirkung, anstatt umgekehrt!

* Leider experimentierte Microsoft zu jener Zeit, als Windows 10 das Licht der Welt erblickt hat, mit der Kernel-Mode Driver Framework - KMDF und der User-Mode Driver Framework - UMDF für Windows 7 herum, sodass der GPU Monitor den VPU-Value nicht ausspuckte und der Orbmu2k GPU Observer dysfunktional gewesen ist.
Microsoft und das abartige Herumspielen an der Energieverwaltung, jene letztendlich Windows 7 unattraktiv gestaltet hat, indem es keine weitere Verbesserung gegeben hatte, stattdessen funktionierte einiges nicht mehr so wie geünscht, siehe die darüber geschilderten GPU-Gadgets.


Inzwischen bin ich auf EuroDOCSIS 3.0 mit Download 400 Kbps und Upload 25 Kbps ... Hat noch wer ein AMD Athlon 64 X2 oder ein AMD Athlon II X2 im Einsatz?
Ich habe den Eindruck, die Anforderungen durch das Internet wachsen schneller als die Prozessoren. Mit nur 5% IPC-Aufschlag pro Generation wird sich das Internet von den Computern absetzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]