> > > > Facebook wägt laut Patent die Entwicklung eines modularen Smartphones ab

Facebook wägt laut Patent die Entwicklung eines modularen Smartphones ab

Veröffentlicht am: von

facebook Modulare Smartphones sind weiterhin die Ausnahme: Das LG G5 wies ein wenig in diese Richtung und erlaubte über die LG Friends Erweiterungen wie eine 360°-Kamera zu verwenden. Auch das kommende Essential Phone / PH-1 bietet einen derartigen Aufbau. Größer angelegte Projekte, welche auch Teile der Kern-Hardware austauschbar machen wollten, liefen nach erster, medialer Aufmerksamkeit aber bisher ins Leere. Ein just veröffentlichter Patentantrag von Facebook deutet nun darauf hin, dass auch das soziale Netzwerk Pläne für ein modulares Smartphone abwägt.

Beantragt wurde das Patent seitens Facebook ursprünglich im Januar 2017. Beschrieben wird darin ein „ modulares, elektromechanisches Gerät “, das unter anderem einen Lautsprecher, ein Mikrofon, einen Touchscreen, GPS und eine Telefonfunktion beinhalten soll.

Das klingt fast so, als könnte Facebook dort weitermachen, so Google mit Project Ara zuletzt stehen geblieben war, bevor das Projekt eingestampft wurde. Noch wahrscheinlicher wirkt jenes, wenn man bedenkt, das viele Schlüsselmitglieder des früheren Project-Ara-Teams mittlerweile bei Facebook arbeiten – und zwar in der Abteilung, welche auch für das neue Patent verantwortlich ist. Das Patent hält das genaue Anwendungsgebiet des Gadgets aber offen und so könnte neben einem Smartphone auch zum Beispiel ein smarter Lautsprecher, ähnlich Amazon Echo, daraus entwickelt werden.

Facebook hat schon seit einiger Zeit Interesse an der Entwicklung eigener Hardware. 2013 wollte das soziale Netzwerk mit HTC als Partner ein Smartphone veröffentlichen, das Projekt scheiterte aber aus diversen Gründen. Ein modulares Gerät wäre für viele Kunden sicherlich interessant, würde es doch erlauben zum Beispiel eventuell eine bessere Kamera zu nutzen, ohne gleich das gesamte Smartphone zu wechseln.

Ob und wann Facebook aber tatsächlich ein modulares Smartphone auf den Markt bringen könnte, ist derzeit natürlich offen. Denn oft sichern sich Hersteller diverse Patente, welche sie am Ende aber dann doch nicht für Produkte nutzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 11.01.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1362
"Facebook wägt laut Patent die Entwicklung eines modularen Smartphones ab" Also ob. Es müsste eher heißen: "Facebook hat ein Patent angemeldet, um Unternehmen auf Millionen verklagen zu können, die ein modulares Smartphone verkaufen".
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Problem ist leider, miniaturisierungstechnisch wird so ein modulares System immer mehrere Jahre hinter den Geräten her hinken die auf sowas verzichten. Zu wenige Kunden würden das also kaufen.
Darum ist das bisher nie ordentlich was geworden.
Da es aber langsam aber sicher auch bei herkömmlichen Geräten nicht mehr wirklich kompakter geht, könnte dieses Konzept in ein paar weiteren Jahren wieder eine Chance erhalten.
#3
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1279
Wie kann man sowas überhaupt patentieren lassen? Einfach nur grotesk.
Erstmal gab es das schon, zweitens ist die idee viel zu simpel da man diverse andere geräte, insbesondere PCs seit Jahrzehnten modular baut.
Hat FB es wirklich nötig einen auf Patenttroll zu machen?
Zukunft hat ein modulares Smartphone ohnehin nicht da die Dinger entweder zu klobig sind wenn man reserven einplant oder eben zu limitiert weil sie eben auf dem heutigen Stand der Technik beruhen.
Was wirklich helfen würde um den Elektroschrott zu vermindern ist einfach mal weniger konsumieren. Diese idee lässt sich nur leider nicht patentieren und auch sonst kein Geld damit verdienen. Heutige Geräte sind stark genug um problemlos 4 Jahre zu überbrücken, abgesehen von den 100€ Schrott Handys.
Hier sollte eine Skala wie bei Haushaltsgeräten her, allerdings im Bezug auf Zukunftssicherheit. Ein neues iPhone z.B. wäre ein A, der 60€ chinaböller und alle die nicht getestet werden bekommen ein G.
#4
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2624
Zitat junkb00ster;25694610
Wie kann man sowas überhaupt patentieren lassen? Einfach nur grotesk.
Erstmal gab es das schon, zweitens ist die idee viel zu simpel da man diverse andere geräte, insbesondere PCs seit Jahrzehnten modular baut.


Apple hat sich auch eine Papiertüte patentieren lassen. Es geht also vieles.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Patente werden in der Tat nicht sehr tiefgreifend geprüft, sondern nur formell. Wenn das Patentamt Experten für alle Bereiche bräuchte, wäre das noch teurer.
Darum ist ein Patent an sich aber noch kein echter Garant für irgendwas. Wenn ein anderes Unternehmen etwas rausbringt, dann kann man mit dem eigenen Patent dagegen vorgehen und erst dann prüft ein Gericht ob das Patent tatsächlich auch hierdrauf zutrifft, oder in dem Fall erfolgreich umgangen wurde.
Das erfordert auch vom Patentbesitzer, erstmal eine Investition in Anwälte, etc.

Ob FB wirklich selbst so ihr Patent ausschöpfen will? An der Absicht selbst hardware zu entwickeln war ja jedenfalls was dran und durch Oculus tun sie das nun im Grunde auch.
Naja, mal sehen. Meistens sind eher die großen Unternehmen, die Opfer dieser "Masche" von Unternehmen die teils darauf spezialisiert sind, mit Patenten zu handeln und zu klagen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]