> > > > Google Project Ara: Modulares Smartphone wird nicht mehr entwickelt

Google Project Ara: Modulares Smartphone wird nicht mehr entwickelt

Veröffentlicht am: von

google araMit dem Project Ara wollte Google ursprünglich ein modulares Smartphone auf den Markt bringen. Die Kunden sollten bestimmte Bauteile des Gerätes selbst tauschen und das Smartphone damit an die eigenen Bedürfnisse sowie auf den aktuellen Stand der Technik bringen können. Erst im Mai hatte Google die Neuausrichtung des Project Ara verkündet und dabei angedeutet, dass die austauschbaren Teile deutliche begrenzt werden und somit das Smartphone konventioneller gestaltet wird als bisher angenommen.

Wie Google nun mitteilt, hat das Unternehmen inzwischen die Entwicklung des modularen Smartphones komplett eingestellt. Es sei keine Markteinführung mehr geplant. Ob Google lediglich Project Ara auf Eis gelegt oder sich von dem Konzept eines modularen Smartphones komplett verabschiedet hat, ließ Google bei seiner offiziellen Erklärung offen. Genaue Gründe für die Aufgabe von Project Ara wollte der Internetriese nicht nennen.

google project ara 2016

Zumindest bestätigt sich damit nun das Gerücht, dass Google derzeit kein modulares Smartphone mehr entwickelt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3212
Die Gewinne würden wohl nicht mehr so gut sein wie bei den Fertigen Produkten, der Kunden wäre bei dem ganzen der Gewinner was Google wohl doch nicht so gut gefällt wie gedacht, Firmen eben, der Kunde ist da nur Mittel zum Zweck.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12305
Die Schnittstellen und zusätzlichen Gehäuse hätten einfach zu viele Nachteile gebracht...
Hätte solch ein Smartphone die Fähigkeiten und Aussehen der schicken und schlanken Unibody Modelle, so dass sich die Leute drum gerissen hätten, hätte man das natürlich durchgesetzt. Das Konzept ist einfach noch nicht so weit. Vieleicht nochmal nach 5-10 Jahren weiterer Miniaturisierung, sofern das Konzept des starren Smartphones in der Tasche dann überhaupt noch Bestand hat.

@III
Klar wäre der Kunde der "Gewinner", aber wäre er auch bereit, das zu finanzieren?
Was schlägst du vor wie die Wirtschaft laufen sollte anstelle durch gewinnorientierte Firmen?
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3212
Zitat
Klar wäre der Kunde der "Gewinner", aber wäre er auch bereit, das zu finanzieren?
Was schlägst du vor wie die Wirtschaft laufen sollte anstelle durch gewinnorientierte Firmen?

Kennst du Baumärkte, die bieten auch nur Einzelteile an ;)
#4
Registriert seit: 26.08.2005
BM
Leutnant zur See
Beiträge: 1219
Ziemlich schlechter Vergleich
Beim Baumarkt gibt es keine Räume(Module) zu kaufen. Du gehst nicht in den Baumarkt und suchst dir die Landhausküche, das Standardbadezimmer, das Blockhauswohnzimmer, das Luxusschlafzimmer usw. aus und Stapelst diese Blöcke auf deinem Grundstück zu einem Haus zusammen. Beim Baumarkt gibt es Schrauben, Nägel, Mörtel, Holz, Stahl usw. Das Äquivalent zu deinem Baumarkt ist z.B. Conrad oder Reichelt. Da kannst du dir dann auch Transistoren, Widerstände, Akkus kaufen und dir dein Smartphone selbst zusammenlöten. Wird dann allerdings maximal ein Smartwandschrank.
#5
Registriert seit: 13.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 118
Sei dem ich gelesen habe das die CPU usw. nicht tauschbar mehr sein soll, sondern nur noch Spielereien austauschbar sein sollten, war das Projekt eh für mich gestorben.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3212
IcE-TeA, kein schlechtes Beispiel, sondern das beste was es gibt, nämlich bezogen auf Einzelteile die wenig Gewinn bringen, die Kunden wollen aber erst in der Masse was für alle bringt.
Dann stelle dir halt das Beispiel PC Hardware vor, wenn dir das besser gefällt.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12305
Was sollen diese "Beispiele" überhaupt aussagen?
PC Komponenten anbieten ist offensichtlich wirtschaftlich. Ein modulares Phone vorerst nicht. Nicht jedes Konzept lässt sich einfach so übertragen.

Google hätte wohl von so ziemlich allen Unternehmen am Markt, am meisten riskiert eine lange Durststrecke überstehen zu müssen bis es zu Gewinn kommt - und selbst sie haben es ja aufgegeben wie man sieht.

Davon abgesehen sind die "Module" von PCs nur Nebenprodukte der Komponenten welche für Fertigkisten entwickelt werden. Bei Smartphones ginge das aber kaum weil man bei denen alles auf ein Board und extrem kompakt planen muss.
#8
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3745
Wo wäre der Kunde denn der Gewinner?
Frag mal die User nach ihrem OS oder welche CPU verbaut ist - oder OS-Version.... .
9 von 10 werden es nicht wissen.
Und die restliche(n) Person(en) lohnen nicht für eine Firma.
Desweiteren wäre eh nur Akku und Kamera Modular gewesen... .
Das Projekt war nett, aber die Kundschafft existiert einfach nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]