> > > > Deutsche erhalten im europäischen Vergleich wenig Datenvolumen für ihr Geld

Deutsche erhalten im europäischen Vergleich wenig Datenvolumen für ihr Geld

Veröffentlicht am: von

eu logo

Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen im Grunde viel für wenig: Die Rede ist vom mobilen Datenvolumen. Beispielsweise können Nutzer in den Niederlanden oder der Schweiz in Tarifen für bis zu 30 Euro monatlich mit einem unbegrenzten Volumen das Internet nutzen. In dem gleichen Preissegment sind für deutsche Kunden aber nur maximal 6 GB an Volumen drin. Gerade wer sein Smartphone mobil eventuell auch zum Musik- oder Videostreaming nutze, gelangt hier schnell an die Grenzen seines Tarifs.

So wundert es vielleicht auch nicht, dass der Verbrauch an mobilem Datenvolumen pro Kopf in Deutschland vergleichsweise niedrig liegt: bei 0,9 GB pro Monat. Es liegt nahe, dass viele Nutzer ein höheres Datenvolumen beanspruchen würden, wären die Preise günstiger.

Bis 2020 rechnen Analysten damit, dass der mobile Datenverbrauch jährlich um jeweils 53 % zunimmt. Schon 2017 könnten die Provider allerdings in Deutschland mehr Umsatz mit mobilem als mit stationärem Internet erwirtschaften. Nun wäre es aus Sicht vieler Verbraucher sicherlich an der Zeit, dass die Preise sich auf das Niveau anderer Länder bewegen bzw. das Datenvolumen steigt. Wann und ob das geschehen wird, ist aktuell aber leider nicht absehbar. Denn hier wären die Mobilfunkanbieter am Zug.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (41)

#32
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6919
Ich sag mal so: Die Menge der Leute, die sich alleine hier im Forum über die nach wie vor scheinbar im Vergleich zu D1 und D2 mangelhafte Abdeckung beschweren lässt vermuten, dass das Netzt nicht so superpralle ist.
Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich selber habe ne 2Gb Flat ohne LTE für 7€ im Monat - verbrauchen tu ich davon eher weniger als die 0,9Gb Schnitt.
Das ist aber antrainiert noch von früher, als man 300Mb im Monat hatte und extrem haushalten musste.
Gerade für Menschen die etwas abgelegen wohnen wäre eine gute und billige 4G Abdeckung ein Segen.
#33
customavatars/avatar83208_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
Arkham City
Why so serious?
Beiträge: 8393
Internet ist hier halt immer noch Neuland, daran hat sich nichts geändert. :fresse:

Letztens hat sich einer der drei Netzbetreiber (o2) zu diesem Thema geäussert. Sinngemäß: "Der Markt gibt es her, daher ändert sich auch nichts."
Von den anderen zwei gab es dazu keine Stellungnahme.
#34
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Zitat N0ctis;25616929
Letztens hat sich einer der drei Netzbetreiber (o2) zu diesem Thema geäussert. Sinngemäß: "Der Markt gibt es her, daher ändert sich auch nichts."
Von den anderen zwei gab es dazu keine Stellungnahme.

Das ist wohl wahr, allerdings sehe ich das Problem auch in der Größe des Landes.
Mit mehr Konkurenz oder wenn Unternehmen mit ein paar Millionen, eigene Netze aufspannen könnten, dann würden die Preise vieleicht sinken und die Konditionen sich verbessern.

So haben wir im Grunde drei Monopolisten, da man die 5-15€ Klasse (O2), die 15-30€ Klasse (Vodafone) und die 30+ Klasse (Telekom) durchaus als separate Märkte betrachten könnte, denn die Netzqualität staffelt sich ähnlich.

Es würde aber wohl leider kaum jemand einen Vertrag abschließen mit einem Anbeiter der nur in einer Region seinen Service anbieten kann. Bzw. damit können die Unternehmen, die Kosten für die Frequenzen nicht finanzieren. Eventuell wenn man die Frequenzen auch nach Region versteigern/zuteilen würde, aber das wäre dann auch kacke wenn dann an einigen Orten auch die Telekom nicht mehr funktionieren könnte bzw. ich beim Ausflug in die Nachbarsstadt, Roaminggebühren zahlen müsste.
#35
Registriert seit: 08.09.2011
From Hell
Obergefreiter
Beiträge: 67
Zitat murikai;25616089
Jo, das ist echt heftig [emoji38]

Dass wir in Deutschland so klein gehalten werden, liegt vor allem an der schlechten Infrastruktur und Überlastung der drei Netze (GSM, UMTS, LTE). Mit echten Datenflats gäbe es mit Sicherheit den ein oder anderen Nutzer, der das Netz dann noch zusätzlich mit Streaming, Downloads etc. pp. auslasten würde. Um dem vorzubeugen, wird das Datenvolumen begrenzt.


So ein Blödsinn, man merkt das du nicht aus der Technik kommst. Technisch ist auch jetzt schon wesentlich mehr machbar und auch die Infrastruktur wäre bereit. Aber es lässt sich nun mal richtig viel Geld damit verdienen.
So lange jeder hier so blöde ist und fleißig Datenvolumen dazu kauft bzw. die “großen“ Tarife nimmt, wird sich daran auch so schnell nichts ändern.
#36
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4868
Na also ganz so schlimm sind die Zustände in Deutschland auch nicht. Ich zahle für 12GB direkt bei der Telekom knapp 30€ im Monat.

Klar muss man dafür bisschen Arbeitszeit investieren aber ein Handy verkaufen sollte jeder hinbekommen
#37
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3078
Zitat tobsel;25619516
Na also ganz so schlimm sind die Zustände in Deutschland auch nicht. Ich zahle für 12GB direkt bei der Telekom knapp 30€ im Monat.

Klar muss man dafür bisschen Arbeitszeit investieren aber ein Handy verkaufen sollte jeder hinbekommen

Jetzt kommen die "cleveren vergleichenden Kunden" aus den Löchern gekrochen.
Wenn man 97 Angebote kombinieren muss, Student sein muss, einen Bekannten bei der Telekom haben muss, danach irgendwelchen Miles and More und Handyss Quatsch verkaufen und auch noch im Festnetz einen Telekom Anschluss haben muss, um auf irgendwelche "effektivopreise" zu kommen, dann ist das ein schwachsinniger Vergleich. Meinste nicht, in Finland und Co gibt es auch noch Sonderangebote und Boni oder wie....:wall::wall:
Magenta L+ bei der Telekom (10 GB Volumen) 70€ im Monat, schon inkl. Rabatt. Wenn schon, dann ist das der Vergleich und nicht irgendwelcher Aktionskrams

Zitat Epo;25619466
So lange jeder hier so blöde ist und fleißig Datenvolumen dazu kauft bzw. die “großen“ Tarife nimmt, wird sich daran auch so schnell nichts ändern.

Du bist auch so ein Schlaubär, oder? Was soll denn der "aufgeklärte Verbraucher" deiner super aufgeklärten und mündigen Meinung denn tun, wenn er Datenvolumen braucht? Twittern und auf Finland verweisen oder was? :wall::wall:
#38
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4868
Die Meilen nutze ich selbst und zwar für Flüge und sind auch nicht eingerechnet...

Nur das Handy zu verkaufen ist jetzt aber nicht die schwerste Aufgabe...

Und natürlich gibt es wahrscheinlich auch in Finnland etc. solche Angebote aber so kann man eben auch in Deutschland sparen.
#39
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3078
Das ändert aber alles nichts daran, dass hier im EU Vergleich Wucherpreise herrschen.
Und irgendwelche Sparfuchs Studentenpreise sind halt belanglos weil nicht Thema. Es geht halt um den Preis/GB mobiles Datenvolumen (mit adäquater Geschwindigkeit natürlich). Da kann man ja gleich sagen, dass alle T Verträge unendlich Datenvolumen haben, sind ja die Hotspots inklusive
#40
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4868
Naja da spielen aber noch deutlich mehr Faktoren mit rein. Deine Rechnung oben ist um es mal net auszudrücken eine Milchmädchenrechnung aber nicht mehr.

Es fehlen da beispielsweise komplett die Fläche der Länder / Verteilung Stadtbevölkerung/ Landbevölkerung/ Netzqualität und vieles mehr.

So einfach ist das nicht
#41
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3078
Meine Rechnung? Ich habe gar nichts gerechnet. Die Studie hat gerechnet.

Wieso muss man das berücksichtigen? Es geht doch nur um €/GB. Was soll daran Milchmädchen sein?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]