> > > > AMOLED-Bildschirme dürften bald deutlich mehr Smartphones versorgen

AMOLED-Bildschirme dürften bald deutlich mehr Smartphones versorgen

Veröffentlicht am: von

samsung-galaxy-s8

Die meisten, aktuellen Smartphones nutzen LC-Displays. Vor allem Samsung ist das Unternehmen, das für seine Flaggschiffe allerdings seit Jahren AMOLED-Technik nutzt. Abseits der Geräte wie dem Samsung Galaxy S8 / S8+ sind Smartphones mit AMOLED-Displays aber noch eher die Ausnahme. Ein derartiges Modell wäre aber beispielsweise noch das Lenovo Moto Z aus dem Jahr 2016. Dass so wenige Hersteller AMOLED-Panels nutzen, liegt auch daran, dass Samsung bzw. die Tochter Samsung Display im Grunde bisher der einzige, starke Zulieferer ist.

Dabei bieten die AMOLED-Bildschirme viele Vorteile wie bessere Farbsättigung sowie unendliche Kontraste und perfektes Schwarz. Ein Nachteil ist allerdings, dass die AMOLED-Bildschirme bei direkter Sonneneinstrahlung schlechter lesbar sind als LCD-Pendants.

Trotzdem liegen die Stärken der AMOLED-Displays auf der Hand und deswegen heißt es ja auch beispielsweise, dass Apple für 2017 mit dem iPhone 8 sein erstes Smartphone mit AMOLED-Display plane. Zudem gibt es Gerüchte, laut denen LG bald ebenfalls AMOLED-Panels für mobile Endgeräte fertigen wolle, was den Markt gehörig in Schwung bringen sollte. Analysten rechnen entsprechend damit, dass sich AMOLED-Bildschirme für Smartphones bald wesentlich stärker ausbreiten. Etwa rechnet man für 2017 mit ca. 452 Millionen. ausgelieferten AMOLED-Panels für Smartphones. 2016 waren es noch 370 Millionen Einheiten. Bis 2021 rechnet man gar mit 1,127 Milliarden Panels. Dann könnten 53 % der Smartphones mit AMOLED-Bildschirmen arbeiten und LCDs den Rang ablaufen.

Möglich soll das nicht nur durch den Einstieg von LG werden, sondern auch durch zahlreiche Anbieter aus China, die ebenfalls begonnen haben AMOLED-Panels zu fertigen. Deswegen könnten die Displays dann auch nicht mehr nur in Flaggschiffen, sondern auch günstigeren Einstiegs- und Mittelklasse-Smartphones werkeln. Auch in High-End-Tablets und Notebooks könnten sich AMOLED-Bildschirme zudem ausbreiten. Zudem bietet die Technik für Virtual Reality Vorteile gegenüber LCDs aufgrund niedrigerer Reaktionszeiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 1008
"Dabei bieten die AMOLED-Bildschirme viele Vorteile wie bessere Farbsättigung sowie unendliche Kontraste und perfektes Schwarz. Ein Nachteil ist allerdings, dass die AMOLED-Bildschirme bei direkter Sonneneinstrahlung schlechter lesbar sind als LCD-Pendants."

Der unendliche Kontrast ist natürlich Blödsinn, da jedes Display Umgebungslicht zurückwirft.
Aber der Kontrast ist sehr hoch und die maximale Helligkeit hat in den letzten zwei, drei Jahren so zugenommen, daß eine akzeptable Ablesbarkeit in heller Umgebung erreicht wurde; gleichzeitig hat Samsung die frühere Bonbon-Farbigkeit zurückgedreht.

"Trotzdem liegen die Stärken der AMOLED-Displays auf der Hand und deswegen heißt es ja auch beispielsweise, dass Apple für 2017 mit dem iPhone 8 sein erstes Smartphone mit AMOLED-Display plane."

Alles in Allem gibt es aktuell tatsächlich keinen Grund mehr, nicht auf OLED zu setzen, außer der Verfügbarkeit - und die dürfte den Einsatz noch dieses Jahr im iPhone doch eher unwahrscheinlich machen.
#2
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Moderator
Beiträge: 6441
Seit dem Galaxy S3 kaufe ich nur noch Smartphones mit OLED. Ich finde OLED einfach viel besser als LCD.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]