> > > > Malware Skinner tarnte sich erfolgreich im Google Play Store

Malware Skinner tarnte sich erfolgreich im Google Play Store

Veröffentlicht am: von

Malware ist nicht nur auf Desktop-PCs und Notebooks ein Problem, sondern längst auch an mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets oder auch IoT-Hardware (Internet of Things). Besonders gravierend ist es dabei immer, wenn die Malware auch noch durch offizielle Quellen, wie etwa den Google Play Store, verteilt wurde. So geschah es zuletzt mit der Malware Skinner. Skinner war im Play Store mit einer App verwoben, welche vermeintlich einige Gaming-Features auf Smartphones hieven sollte. Über 10.000 Anwender hatten sich die strittige App via Google Play innerhalb von zwei Monaten heruntergeladen. Skinner erfasst dann die Aufenthaltsorte der Nutzer und speichert jene. Außerdem kann die Malware Code von ihrem Command-and-Control-Server ausführen – ohne Zustimmung des Android-Nutzers.

Erst kürzlich wurde die infizierte App aus dem Play Store entfernt, nachdem Check Point Software Google darauf aufmerksam gemacht hatte. Skinner entpackt eine schädliche Bibliothek, nachdem die App mit der Malware installiert wurde. Im Play Store konnte sich die Anwendung offenbar gut tarnen. So überprüft Skinner etwa vor der Aktivierung, ob die App wirklich via Google Play installiert wurde und ob ein Debugger oder Emulator aktiv ist. Außerdem nimmt Skinner erst Fahrt auf, wenn erkannt wurde, dass ein Nutzer tatsächlich aktiv ist und z. B. Anwendungen öffnet. Erst dann sendet Skinner Daten an seinen C&C-Server über das jeweilige Endgerät, den Standort und das Nutzerverhalten bzw. fordert Werbeinhalte an. Die Werbeinhalte wurden sogar recht intelligent auf die jeweilige App abgestimmt, die der Nutzer gerade geöffnet hatte. Dadurch wurde es schwerer, Verdacht zu schöpfen.

Da die mit Skinner infizierte Anwendung „nur“ 10.000 mal aus dem Play Store heruntergeladen wurde, hält sich die Verbreitung noch in Grenzen. Die Taktik nach der Infizierung quasi maßgeschneiderte Werbung auszuliefern ist für die Macher aber sicherlich lukrativ – denn die meisten anderen Schädlinge blenden eher wahllos Werbeanzeigen ein. Für Nutzer bestätigt der Vorfall erneut, dass auch beim Beziehen von Apps aus dem offiziellen Play Store etwas Vorsicht geboten ist.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3562
Und jetzt nochmal alle laut "Brain.exe schützt uns vor allem, wir erkennen alles" ;)
Würde mich überhaupt nicht wundern, wenn dieser Schädling von Google hergestellt und verbreitet wurde.
#2
Registriert seit: 22.08.2001
zuHause
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
So ein Schwachsinn.
#3
customavatars/avatar60762_1.gif
Registriert seit: 24.03.2007
Dortmund
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Zitat lll;25390056
Und jetzt nochmal alle laut "Brain.exe schützt uns vor allem, wir erkennen alles" ;)
Würde mich überhaupt nicht wundern, wenn dieser Schädling von Google hergestellt und verbreitet wurde.


"Skinner war im Play Store mit einer App verwoben, welche vermeintlich einige Gaming-Features auf Smartphones hieven sollte." Wer sich "Gaming-Apps" mit fragwürdigen Features auf sein Smartphone läd, der nutzt nunmal seine brain.exe nicht. Was für Features braucht man auf seinem Smartphone neben der Gaming-App selbst? Keine.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3765
Jep - fällt wohl in die Kategorie "Blitzlicht per App nachinstallieren".
Das zeigt eigentlich nur, wieviele dämliche Menschen Onluine sind - Außnahmen inkl.
#5
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3562
GreekDef, so schlau war nicht mal Google, also warum müssen es alle anderen sein?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]