> > > > Xiaomi Mi5: Ein High-End-Smartphone für 365 Euro

Xiaomi Mi5: Ein High-End-Smartphone für 365 Euro

Veröffentlicht am: von

xiaomiNeben den großen Playern im Smartphone-Business nutzte erstmals als auch Xiaomi den Mobile World Congress in Barcelona als Bühne für die Vorstellung seines neusten Android-Flaggschiffs. Am Morgen kündigten die Chinesen das Xiaomi Mi5 an, welches zunächst zwar nur in China und Indien auf den Markt kommen wird, später aber auch in anderen Ländern verkauft werden soll.

Über 70 Millionen Smartphones will das gerade einmal sechs Jahre junge Unternehmen im letzten Jahr verkauft haben und stieg damit mit einem Marktanteil von rund 15 % zum größten Smartphone-Hersteller in China auf – vor Huawei, Apple, Oppo und Vivo. Weltweit betrachtet haben Samsung, Apple und Huawei aber noch weit die Nase vorn, trotzdem ist der Marktanteil Xiaomis mit fast 5 % beachtlich. Xiaomi baut allerdings nicht nur Smartphones, sondern auch zahlreiche Gadgets. Am bekanntesten dürften das Fitness-Band Mi Band 1S und die zahlreichen Powerbanks sein. Mit dem Ninebot mini hat man sogar ein Segway-ähnliches Gefährt im Programm, das eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 16 km/h erreicht und dessen Akku für etwa 20 km ausreicht. Mit diesem Gefährt fuhr am Morgen auch Hugo Barra, Vice-President von Xiaomi, auf die Bühne.

High-End-Hardware verbaut

Die Veranstaltung begann um 8:20 Uhr, was sich später als kleiner Hinweis auf den im neuen Flaggschiff-Smartphone steckenden SoC herausstellte. Denn im neuen Xiaomi Mi5 steckt Qualcomms Snapdragon 820. Dieser soll nicht nur die Hitzeprobleme seines Vorgängers aus der Welt schaffen, sondern auch doppelt so schnell arbeiten bei gleichzeitig deutlich geringerer Leistungsaufnahme von etwa 50 %. Möglich wird dies über vier Rechenkerne, die sich im Mi5 mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,15 GHz ans Werk machen. Die Adreno-530-Grafiklösung soll ebenfalls effizienter arbeiten und ein Leistungsplus gegenüber der Adreno 510 von etwa 40 % mit sich bringen. Hinzu kommt Unterstützung für die Vulkan-API und die OpenGL-ES-3.1-Grafikschnitte samt OpenCL 2.0. Im Antutu-Benchmark erreicht der SoC damit über 142.000 Punkte – auch das neue Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 edge setzen auf diesen SoC. Deutlich schneller arbeiten sollen zudem RAM und ROM. Xiaomi setzt hier auf satte 4 GB LPDDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1.866 MHz sowie auf schnellen UFS-2.0-High-Speed-Flash, welcher Übertragungsraten von über 450 MB pro Sekunde erreichen soll. Schnell ist auch das LTE-Modem, welches dank Cat.12-Standard Downloadraten von 600 Mbit/s erreicht.

Damit ist das Xiaomi Mi5 ein echtes High-End-Gerät. Weniger dick fährt man allerdings beim Display auf. Dieses misst zwar 5,1 Zoll in der Diagonale, arbeitet allerdings nur mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Andere Hersteller bieten hier mit QHD deutlich höher aufgelöste Displays. Dafür sollen 16 LEDs für eine Helligkeit von bis zu 600 cd/m² sorgen, was den Bildschirm auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch lesbar macht. Fotos schießt das Mi5 über die rückseitige Hauptkamera mit 16 Megapixeln, die vordere Linse arbeitet immerhin noch mit 4 Megapixeln. Die Kamera besitzt ein 4-achsen-Bildstabilisator, welcher in lichtschwachen Umgebungen für scharfe Bilder sorgen soll. 4K-Videos nimmt der Sony-Sensor natürlich ebenfalls auf. Die Kamera-Linse soll im Übrigen nicht aus dem Gehäuse hervorstechen, wie sie es beispielsweise beim Apple iPhone 6s (Plus) noch tut. Den obligatorischen Fingerprint-Sensor haben die Chinesen erstmals direkt im Home-Button integriert und nicht mehr auf der Geräte-Rückseite untergebracht. Der Akku fasst 3.000 mAh, lässt sich über QuickCharge 3.0 binnen weniger Stunden vollständig aufladen und soll einen ganzen Arbeitstag durchhalten können. Ein NFC-Modul fehlt ebenfalls nicht.

mwc16 xiaomi mi5 60
Das Xiaomi Mi5

Schickes Design

All das bringt man in einem 144,55 x 69,22 x 7,25 mm schlanken Gehäuse unter – mit einem Gewicht von rund 129 g ist das neue Mi-Phone ein echtes Leichtgewicht. Alle Kanten sind abgerundet, insgesamt gibt es zwei verschiedene Versionen. Das Pro-Modell setzt auf der Rückseite auf Nano-Keramik, die günstigere Version auf gebogenes Glas. Dazu gibt es drei verschiedene Farbvarianten. Das Mi5 gibt es wahlweise in Weiß, Gold oder Silber. Unterschiede gibt es zudem zwischen den Modellen. Das Mi5 Pro besitzt nicht nur die oben genannte Keramik-Oberfläche, sondern stellt auch insgesamt 128 GB Flashspeicher, 4 GB RAM und den Qualcomm Snapdragon mit 2,15 GHz zur Verfügung. Die nächst kleinere Version mit Glas-Oberfläche muss mit der Hälfte an Speicher auskommen, besitzt nur noch 3 GB RAM, kann dafür weiterhin auf den auf 2,15 GHz getakteten SoC zurückgreifen. Die Einstiegs-Version ist mit 1,8 GHz etwas langsamer und kommt mit 32 GB aus. Alle Modelle laufen mit Googles Android 6.0, worauf Xiaomi seine eigene MiUi-7-Oberfläche legt.

Ein wahrer Kampfpreis

Das Xiaomi Mi5 soll ab den 1. März und damit schon ab der nächsten Woche zu Preisen von 1.999 bis 2.699 Renminbi auf den Markt kommen – umgerechnet sind das gerade einmal 280 bis 365 Euro – ein wahrer Kampfpreis. Einen Termin für Deutschland gibt es allerdings noch nicht, die Pläne für den globalen Marktstart will man in Kürze bekanntgeben.

Social Links

Kommentare (24)

#15
Registriert seit: 30.12.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
https://tradingshenzhen.com
#16
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2347
Das Problem mit den Xiaomi Geräten wurde ja schon genannt. Garantieabwicklung sehr umständlich, die Preise die wir in Europa bezahlen müssen sind oft so hoch das man auch zu den Top-Modellen der "großen" Hersteller wie Samsung, LG, Apple oder ähnlichen greifen kann. Wenn Xiaomi endlich einen Shop in Deutschland (oder weningstens Europa) hätte wären die Geräte tatsächlich eine enorme Konkurrenz, in dieser Form mögen die Geräte noch so toll sein - lohnt sich der Aufwand jedoch schlicht und ergreifend nicht. Dabei ist das kleinste Mi5 oder auch das Mi4S richtig tolle Geräte.
#17
customavatars/avatar59479_1.gif
Registriert seit: 05.03.2007
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zitat Dio;24356980
Muss beantragt werden, klar. Hast aber mit nem Account der nicht allzu aktiv ist keine Chance. Zum Thema Garantie muss man dann auch nichts mehr sagen.
Meiner Meinung nach der Falsche Weg den Xiaomi hier geht.
Der Preis wird mit Import irgendwo bei 400-450€ liegen, da bekommt man auch hier in Ger gute Angebote anderer Anbieter.


Nach aktuellem Stand sind das hier die Endpreise, die du als Käufer über Tradingshenzen zahlen müsstest: 32GB - 432€, 64GB - 479€, 128GB - 540€. Also Zoll, Versand, der ganze quatsch schon zusammengerechnet. Zeig mir doch bitte einen Hersteller, der in der Lage ist einen SD820, 128GB Flash, Unibody mit Keramikrückseite, 4GB RAM, etc. für 540€ über die Theke zu schieben. Ohne Subventionen vom Mobilfunkprovider versteht sich. Das ist einfach in der Hardwareklasse nicht drin.

Das liegt aber auch daran, dass Xiamo eine ganze Menge Abgaben nicht zahlen muss, weil Sie eben nicht direkt in Europa anbieten. Die GEMA hält die Hand auf, Patente und Lizenzen wollen gezahlt werden und all das wird umgangen. Zu Billigpreisen produzieren doch alle Hersteller fast ausnahmslos in China. Der Unterschied muss also irgendwo herkommen und den sucht man eben bei den Lizenzabgaben.
#18
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Und eine ROM mit Windows 10 Mobile wird es auch geben!
#19
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2347
Zitat Street;24362183
Nach aktuellem Stand sind das hier die Endpreise, die du als Käufer über Tradingshenzen zahlen müsstest: 32GB - 432€, 64GB - 479€, 128GB - 540€. Also Zoll, Versand, der ganze quatsch schon zusammengerechnet. Zeig mir doch bitte einen Hersteller, der in der Lage ist einen SD820, 128GB Flash, Unibody mit Keramikrückseite, 4GB RAM, etc. für 540€ über die Theke zu schieben. Ohne Subventionen vom Mobilfunkprovider versteht sich. Das ist einfach in der Hardwareklasse nicht drin.

Das liegt aber auch daran, dass Xiamo eine ganze Menge Abgaben nicht zahlen muss, weil Sie eben nicht direkt in Europa anbieten. Die GEMA hält die Hand auf, Patente und Lizenzen wollen gezahlt werden und all das wird umgangen. Zu Billigpreisen produzieren doch alle Hersteller fast ausnahmslos in China. Der Unterschied muss also irgendwo herkommen und den sucht man eben bei den Lizenzabgaben.



Halbwissen. Xiaomi ist schon eine Weile dabei Patente zubeantragen, letztes Jahr alleine über 3600 Weltweit, mehrere tausend weitere alleine in China. Also die kosten haben sie sehr wohl und sind auch in den Preisen schon eingerechnet. Also nein, die Lizensen/Patente whatever sind nicht so teuer wie du vielleicht denkst. Der Grund wieso die meisten Firmen so teuer anbieten ist aus einfachem Grund: Sie KÖNNEN es. Wie teuer ist ein LG G4 jetzt? 370 mit Leder-Rückseite? Wie teuer war es bei Release? OnePlus beweißt doch das es auch deutlich günstiger geht - auch wenn ich diese Firma nicht unterstütze und auch nicht empfehlen kann. Die genannten Gema gebühren sind für Smartphones/Tablets nichtmal zweistellig. Es geht da also um Preise im einstelligen Euro Bereich. Xiaomi geht einfach einen anderen Weg als größere Firmen wie man in China sehr gut beobachten kann.
Meine Empfehlung: Les dich etwas ein, denn alles von dir geschriebene ist nicht wirklich falsch aber genauso auch nicht richtig.
#20
customavatars/avatar22379_1.gif
Registriert seit: 30.04.2005
Dresden
Vizeadmiral
Beiträge: 6164
Zitat
Unibody mit Keramikrückseite, 4GB RAM, etc. für 540€ über die Theke zu schieben. Ohne Subventionen vom Mobilfunkprovider versteht sich. Das ist einfach in der Hardwareklasse nicht drin.
Die 450€ sind auf die 32Gb Version bei Trading Shenzen gerechnet, wenns dann mal bei Geekvida verfügbar ist wirds um den Preis sicherlich die 64GB Version geben. Und für den Preis bekommst du dann in nem halben Jahr fast ein S7 oder G5 oder whatever. Mit Garantie und Support aus GER.

Zitat
Und eine ROM mit Windows 10 Mobile wird es auch geben!


Glaube ich erst wenns wirklich raus kommt. Angeblich ist der Bootloader dicht und für die breite Masse nicht zu öffnen. Für was dann slos eine Win10 ROM?


Ich will ja das Gerät nicht schlecht reden, hab selber ein MI4, aber das hat mich seinerzeit 270€ gekostet. Mir gefällt der Weg von Xiaomi (Preise rauf, Bootloader zu, immer längere Wartezeite für Majorupdates) einfach nicht.
#21
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Für das Mi4 gibt es schon eine W10M-ROM. Zusammenarbeit von Xiaomi und Microsoft macht's möglich...
#22
customavatars/avatar22379_1.gif
Registriert seit: 30.04.2005
Dresden
Vizeadmiral
Beiträge: 6164
da ist ja auch der BL offen.
#23
Registriert seit: 28.05.2011
Stuttgart
Flottillenadmiral
Beiträge: 5346
Fehlt nur noch ein vernünftiger deutscher Vertrieb (wie es Huawei macht), bzw zumindest Europäischer Vertrieb, und dazu alle europäisch wichtigen LTE bänder.

... Und Xiaomi würde den Smartphone Markt hierzulande ziemlich aufmischen.
Ohne deutschen vertrieb ist das teil für Mich zumindest völlig unbrauchbar. Bei supportfragen, oder gar Garantieansprüchen will ich nichts nach China schicken müssen, und evtl wochen/monate warten, und evtl Kommunikationsprobleme haben.
#24
customavatars/avatar22379_1.gif
Registriert seit: 30.04.2005
Dresden
Vizeadmiral
Beiträge: 6164
Wenn du über Geekvida bestellst klappt der Support ganz vernünftig, Seite ist auf Deutsch, Versand aus und nach Deutschland, Supporttickets werden auch zügig bearbeitet.

Band 20 soll wohl beim MI5 wieder fehlen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]