> > > > Apple abgeschlagen: Amazon und Google dominieren Markt für smarte Lautsprecher

Apple abgeschlagen: Amazon und Google dominieren Markt für smarte Lautsprecher

Veröffentlicht am: von

amazon echo spot 3

Innerhalb eines Jahres hat sich der Markt für smarte Lautsprecher nahezu vervierfacht. Wie Strategy Analytics berichtet, konnten zwischen Januar und März 2018 9,2 Millionen Exemplare ausgeliefert werden. Der größte Teil entfiel dabei auf Amazon und Google, Apple spielte hingegen keine große Rolle. Dennoch muss der Marktführer aufpassen, hat sich der Marktanteil doch fast halbiert.

Denn Amazon konnte zwar 4 Millionen - und damit doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum - Lautsprecher ausliefern, der Markt wuchs aber deutlich stärker. Das Ergebnis: Der Marktanteil ging von 81,8 auf 43,6 % zurück. Davon profitiert vor allem Google mit seiner Google-Home-Reihe. Davon konnte das Unternehmen 2,4 Millionen Exemplare ausliefern, eine Steigerung um 709 % gegenüber dem ersten Quartal 2017. Entsprechend kletterte der Marktanteil von 12,4 auf 26,5 %.

Auf den Plätzen drei bis fünf geht es hingegen dicht gedrängt zu. Mit etwa 700.000 Exemplaren und 7,6 % landet der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba an der Spitze der Verfolgergruppe. Erst dann folgt Apple mit 600.000 Lautsprechern respektive 6 %, dahinter rangiert Xiaomi mit 200.000 Exemplaren oder 2,4 %. Die restlichen 1,3 Millionen smarten Lautsprecher verteilen sich auf die übrigen Hersteller.

Nach Ansicht der Marktforscher zeigen die Zahlen, dass sich smarte Lautsprecher einer wachsenden Beliebtheit erfreuen - ein Trend, der noch länger anhalten soll. Allerdings geht man davon aus, dass die Hersteller entsprechender Geräte unterschiedlich stark davon profitieren werden. So könnte es für Amazon und Google zum Problem werden, dass Echo, Google Home und Co. nicht in China angeboten werden, im Gegenzug chinesische Hersteller aber vermutlich nach und nach in andere Märkte expandieren dürften.

Apples Zahlen werden nicht im Detail kommentiert, sie decken sich aber mit früheren Aussagen anderer Marktbeobachter. Denen zufolge war die erste Nachfrage hoch, ging aber schnell zurück - die Rede war Mitte April von hohen Lagerbeständen aufgrund des überraschend geringen Interesses. Ob sich die Zahlen mit dem Verkaufsstart in Deutschland und anderen Staaten in den kommenden Wochen verbessern, bleibt abzuwarten. Gleiches gilt für die Entwicklung bei Amazon. Dort dürfte der Start des Fire TV Cube - eine Mischung aus Fire TV und Echo - bevorstehen, in unteren Preissegment deutet sich hingegen keine Neuerung an. Eine solche wäre allerdings der Konkurrenz aus China für hohe Stückzahlen wichtig.

Social Links

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 07.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 589
Wundert mich nicht.
Ich mag Apple Produkte.
Aber um den Homepod zu kaufen muss man schon sehr blind sein.
Siri ist mit Abstand der schlechteste Smart-Assistant.
Vom Sound her wird es keine GROßEN Unterschiede zwischen Sonos,Amazon,Apple geben.
Daher zählt der Skill des Assistant. Hier versagt Siri.
#2
customavatars/avatar256146_1.gif
Registriert seit: 08.06.2016

Stabsgefreiter
Beiträge: 280
Ich bin auch immer wieder überrascht wie schlecht Siri im direkten Vergleich mit etwa Google bei meinen Anfragen abschneidet. Die identische Anfrage (auf dem gleichen Gerät) liefer mit Google häufig sehr gute Ergebnisse und von Siri kommt nur irrelevantes oder unbrauchbares. Ich nutze Siri inzwischen überhaupt nicht mehr. Ich habe es sogar schon fast aufgegeben, alle paar Montae einen Vergleich zu machen ob sich was zum positiven geändert hat.
#3
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 757
Also ich persönlich hab mein Siri immer abgeschaltet, da sie mich mehr nervt wie mir hilft.
Hab meinen Eltern ein Amazon Echo gekauft um Radio / Schlager und weiß der Geier was zu hören und muss sagen die Qualität ist recht gut und selbst Rentner kommen damit auf Anhieb klar.
#4
Registriert seit: 26.04.2006
Basel
Bootsmann
Beiträge: 543
Ich denke mal so:
Bei den smarten Lautsprechern geht es auch um den Preis. Weil, sobald man etwas mehr Geld ausgeben kann, besorgt man sich auch vernünftige Lautsprecher und nicht solches Spielzeug. Für 500 kann man auf dem Gebrauchtmarkt schon eine richtig vernünftige Anlage zusammenstellen.
Da hat dann weder der HomePod noch irgend ein anderer smarter LS eine Chance.
Deshalb sehe ich da das Problem beim HomePod.
#5
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3253
Das ist vielleicht eine Option, aber niemals auch nur in irgendeiner Art und Weise Konkurrenz für die Teile, auch wenn das Leute die das Argument bringen nicht wahrhaben wollen ;) Unser Home Mini im Bad ist für Musik am Morgen mehr als ausreichend. Dem Ding sag ich was er abspielen soll und fertig. Irgendwelches Gebraucht Equipment ist dann auch gleich mal um ein Vielfaches größer.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12256
Man kann die Teile aber an große Anlagen anschließen!
#7
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 995
Zitat HWL News Bot;26318418
Apples Zahlen werden nicht im Detail kommentiert, sie decken sich aber mit früheren Aussagen anderer Marktbeobachter. [...] Ob sich die Zahlen mit dem Verkaufsstart in Deutschland und anderen Staaten in den kommenden Wochen verbessern, bleibt abzuwarten.


Man hätte vielleicht erwähnen können, daß es den HomePod nur 7 Wochen im Quartal gab und er, neben den USA, nur in Australien und Großbritannien zu haben ist. Seltsamerweise hat es ja die Information, daß es Echo und Google Home nicht in China gibt, in den Artikel geschafft .
Aber zugegeben, das hätte nicht so gut zur Überschrift gepaßt...

Zitat nahkampfwombi;26318704
Vom Sound her wird es keine GROßEN Unterschiede zwischen Sonos,Amazon,Apple geben.


Ja klar doch, der Klang von so einem Echo Dot kann es bestimmt locker mit einem Play:3, HomePod oder Play:5 aufnehmen.
Man stelle alle 4 auf die Waschmaschine und vergleiche den Klang während der Schleudergang läuft. Alle 4 nicht zu unterscheiden!
#8
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7898
Das mag ja sein. Trotz alledem ist Siri im vergleich zu Google / Amazon einfach nur die dritte Wahl. Die ist einfach deutlich abgeschlagen.

Ich hab mich auch schon des öfteren gefragt, was zum Geier Apple mit Siri vor hat. Stand jetzt ist es auf jedenfall nicht sonderlich Konkurrenzfähig. Zur Tonquali: Die Echo Dots reichen easy, so lange man die Teile nur als Smarten Assistenten nutzt und nicht als smarter Musikplayer. Und selbst dann würde ich mir eher eine ordentliche Anlage hinstellen und den Echo Dot daran hängen. Ich hab mittlerweile 4 Echo Geräte in der Bude verteilt und da wo ich über die Teile Musik höre (Bad & Wohnen/Küche), hängen einfach ordentliche Lautsprecher dran. Damit bin ich einfach deutlich flexibler.
#9
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Dieburg
Admiral
Beiträge: 29116
habe den dot mit und vorher hatte ich für den pc noch die edifier luna eclipse.

wenn ich musik hören will über den dot sag ich einfach dass sich alexa mit lautsprechern verbinden soll.

möchte ich ton vom pc muss ich sie einfach nur wieder trennen.

deswegen hat mir der dot gereicht^^
#10
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2883
Echo Dot hängt via Klinke an meiner Anlage. Aus 5.1 im Wohnzimmer und 2.0 in der Diele per Multizone. TuneIn und Spotify sowie morgens das Wetter und News. Will darauf nicht mehr verzichten.

Den Google Asistant nutze ich aufm Handy unterwegs (Navigation, Spotify) sowie zuhause aufm Handy sowie Tablet, um bspw. bestimmte Videos per Youtube auf dem Shield im Wohnzimmer oder Chromecast im Schlafzimmer starten zu lassen. Auch daran habe ich mich gewöhnt und möchte es nicht mehr missen.

Wenn man seine Infrastruktur so zusammenbaut wie man es braucht und es zu einem passt, ist das ganze lohnenswert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]