> > > > NVIDIA Holodeck geht in den Early Access

NVIDIA Holodeck geht in den Early Access

Veröffentlicht am: von

nvidia

Bereits im Frühjahr präsentierte NVIDIA erstmals das Holodeck. Das Holodeck soll die technische Plattform von NVIDIA sein, die ein kollaboratives Arbeiten in einer virtuellen Umgebung ermöglichen soll. Im Holodeck sollen sich Designteams virtuell zusammenfinden, ihre gemeinsame Arbeit betrachten und auch Veränderungen vornehmen können, die dann auch den Weg zurück in die Arbeit des einzelnen Beteiligten finden.

Nun hat NVIDIA den im Frühjahr angekündigten Early Access offiziell gestartet. Eingebettet wird das Holodeck in Steam, es ist allerdings eine Art Bewerbung notwendig. NVIDIA entscheidet auf Basis des jeweiligen Projektes, wie früh dem jeweiligen Entwickler der Zugang zum Holodeck gewährt wird. Ein Grund dafür ist, dass man die Hardwareanforderungen nach oben geschraubt hat, auch wen noch immer aktuelle VR-Headsets wie die HTC Vive zum Einsatz kommen.

NVIDIA empfiehlt als Hardware eine Quadro P6000, GeForce GTX 1080 Ti oder Titan Xp. Damit soll sichergestellt werden, dass die Grafikleistung kein einschränkender Faktor ist.

Aktuell mit Holodeck unterstützt werden CAD-Zeichnungen und 3D-Modelle aus Maya oder 3ds Max heraus. Exportiert werden die Materialien, Texturen und Geometrie-Informationen. Diese Daten werden im Holodeck geladen und entsprechend dargestellt. Allerdings ist die Menge an Daten je nach Modell enorm, so dass in Zukunft bestimmte Asset-Server im Vorfeld bereits die Daten an die Teilnehmer verteilen sollen. Das Holodeck verwendet auch weiterhin einen zentralen Server, der als Host aggiert.

Mit der aktuellen Version des Holodeck soll PhysX nicht mehr nur eine visuelle Darstellung bzw. Simulation der Umgebung und des 3D-Modells sein, sondern bekommt nun ein interaktiver Bestandteil. Stößt der Teilnehmer in der virtuellen Umgebung gegen einen Gegenstand, soll es auch eine Rückmeldung geben. 3D-Objekte sollen sich auch mit simulierten Kräften anpassen lassen.

Im Holodeck sollen sich so simulierte Crashtests durchführen lassen. Diese seien inzwischen so genaue wie die echten Tests und die Ergebnisse stimmten überein, so dass über kurz oder lang echte Crashtests überflüssig würden. Allerdings werden weiterhin Realword-Tests notwendig sein, alleine schon für das Vertrauen der Endkunden.

Die Anmeldung für den Early Access ist direkt bei NVIDIA möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar51860_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1505
Interessantes Thema. Leider sehr trocken und umständlich vermittelt. Würde seie müsse hätte, 10x sollen, 5x werden. Von den Rechtschreibfehlern sehen wir lieber ganz ab. aggiert, so genaue wie, auch wen noch, .. Ich habe unbeabsichtigt ab dem 2. Satz darauf geachtet, weil es keinen Spaß macht so eine Arbeit zu lesen. Bitte mehr Liebe zum Detail...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]