> > > > NVIDIA Holodeck geht in den Early Access

NVIDIA Holodeck geht in den Early Access

Veröffentlicht am: von

nvidia

Bereits im Frühjahr präsentierte NVIDIA erstmals das Holodeck. Das Holodeck soll die technische Plattform von NVIDIA sein, die ein kollaboratives Arbeiten in einer virtuellen Umgebung ermöglichen soll. Im Holodeck sollen sich Designteams virtuell zusammenfinden, ihre gemeinsame Arbeit betrachten und auch Veränderungen vornehmen können, die dann auch den Weg zurück in die Arbeit des einzelnen Beteiligten finden.

Nun hat NVIDIA den im Frühjahr angekündigten Early Access offiziell gestartet. Eingebettet wird das Holodeck in Steam, es ist allerdings eine Art Bewerbung notwendig. NVIDIA entscheidet auf Basis des jeweiligen Projektes, wie früh dem jeweiligen Entwickler der Zugang zum Holodeck gewährt wird. Ein Grund dafür ist, dass man die Hardwareanforderungen nach oben geschraubt hat, auch wen noch immer aktuelle VR-Headsets wie die HTC Vive zum Einsatz kommen.

NVIDIA empfiehlt als Hardware eine Quadro P6000, GeForce GTX 1080 Ti oder Titan Xp. Damit soll sichergestellt werden, dass die Grafikleistung kein einschränkender Faktor ist.

Aktuell mit Holodeck unterstützt werden CAD-Zeichnungen und 3D-Modelle aus Maya oder 3ds Max heraus. Exportiert werden die Materialien, Texturen und Geometrie-Informationen. Diese Daten werden im Holodeck geladen und entsprechend dargestellt. Allerdings ist die Menge an Daten je nach Modell enorm, so dass in Zukunft bestimmte Asset-Server im Vorfeld bereits die Daten an die Teilnehmer verteilen sollen. Das Holodeck verwendet auch weiterhin einen zentralen Server, der als Host aggiert.

Mit der aktuellen Version des Holodeck soll PhysX nicht mehr nur eine visuelle Darstellung bzw. Simulation der Umgebung und des 3D-Modells sein, sondern bekommt nun ein interaktiver Bestandteil. Stößt der Teilnehmer in der virtuellen Umgebung gegen einen Gegenstand, soll es auch eine Rückmeldung geben. 3D-Objekte sollen sich auch mit simulierten Kräften anpassen lassen.

Im Holodeck sollen sich so simulierte Crashtests durchführen lassen. Diese seien inzwischen so genaue wie die echten Tests und die Ergebnisse stimmten überein, so dass über kurz oder lang echte Crashtests überflüssig würden. Allerdings werden weiterhin Realword-Tests notwendig sein, alleine schon für das Vertrauen der Endkunden.

Die Anmeldung für den Early Access ist direkt bei NVIDIA möglich.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA Holodeck geht in den Early Access

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Caseking will den Gamer-Fußboden mit Florpad-Matten schützen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING

    Seit einiger Zeit werden dem PC-Spieler bereits spezielle Gamings-Stühle angeboten. Doch was ist, wenn diese Drehstühle intensiv auf empfindlichen Fußböden genutzt werden? Die Produkte der neuen Caseking-Marke Florpad sollen Schäden vorbeugen und auch gleich noch ein Design-Statement... [mehr]

  • Amazon will Alexa permanent zuhören lassen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Wie jetzt durch ein veröffentlichtes Patent von Amazon bekannt wurde, wäre die Sprachassistentin Alexa in der Zukunft in der Lage, bereits ohne ein sogenanntes Aufwachwort auf die Befehle der Nutzer zu reagieren. Aktuell kann die Sprachassistentin Befehle erst dann hören beziehungsweise... [mehr]