> > > > Amazon Lieferdrohnen sollen laut Patent möglichen Bedarf beim Besteller ermitteln

Amazon Lieferdrohnen sollen laut Patent möglichen Bedarf beim Besteller ermitteln

Veröffentlicht am: von

amazon

Amazon experimentiert gerne mit neuen Techniken. Der Online-Händler hat zudem international eine extrem große Kundenbasis, dessen Daten man auswerten kann. Das möchte man in Zukunft eventuell auch auf eine eher ungewöhnlich klingende Weise tun: So hat sich Amazon ein neues Patent gesichert, das sich auf Drohnenlieferungen bezieht.

Datenschützer dürften von den im Patent dargestellten Features aber weniger begeistert sein. So beschreibt Amazon ein Verfahren, das auf der Basis der Videodaten von Drohnen Kaufempfehlungen aussprechen könnte. Denkbar wäre, dass eine Drohne einen Kunden beliefert und bei der Lieferung das Hausdach gefilmt wird. Stellt die automatische Videoanalyse einen Schaden fest, könnte Amazon entweder Produkte oder auch Partner als Dienstleister für eine Reparatur empfehlen. Natürlich wäre auch möglich, dass die Drohne auf dem Grundstück des Bestellers einen Hund herumstromern sieht und dann beispielsweise anschließend Hundefutter zum Kauf vorschlägt. Die Möglichkeiten sind demnach durchaus groß.

Das Patent nennt sich „Trigger Agents in Video Streams from Drones“ und könnte Amazon viele Potentiale für Empfehlungen eröffnen. Wie immer ist aber natürlich offen, ob das Patent tatsächlich jemals die Basis für eine reale Technik sein wird. Schließlich sichern sich große Firmen wie Amazon stets allerlei Patente, doch viele bleiben dann in einer Schublade liegen, ohne dass ein Produkt auf ihrer Basis entwickelt wird. Bereits im Patent betont Amazon allerdings die Funktionen nur dann bei Kunden einsetzen zu wollen, wenn jene auch derlei Auswertungen zugestimmt hätten.

In Deutschland wäre die Umsetzung sicherlich dennoch schwierig, denn schließlich ist kaum sicherzustellen, dass eine Lieferdrohne bei Videoaufnahmen nicht auch noch auf dem Nachbargrundstück die Nachbarin im Bikini mit filmt. Zumal ohnehin eine gewisse Fehleranfälligkeit gegeben wäre, wenn etwa die Nachbarskatze es sich im Garten des Bestellers gemütlich macht und jener darauf hin mit Empfehlungen für Katzenstreu konfrontiert wäre. Doch warten wir es ab, denn aktuell liegt ohnehin nur das Patent vor und selbst wenn Amazon darauf aufbauend Techniken entwickeln sollte, dürften Jahre vergehen, bis sie in der Praxis Verwendung finden.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2763
Betrifft ja zum Glück nur Bewohner von Einfamilienhäusern, bei allen Anderen dürfte eine sinnvolle Auswerting schwer werden :lol:
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4863
Ich denke, die jungfräuliche Nachbarin im Bikini nimmt man an besten mit Satellitenaufnahmen auf. Sollte bei vollständigen Analysen deutlich einfacher und damit günstiger sein.
#3
Registriert seit: 08.09.2011
From Hell
Obergefreiter
Beiträge: 65
Für die Werbeindustrie reicht ja heute schon google Maps um zu wissen wer mal wieder ein neues Dach, Auto, Pflaster, Rasenmäher, Kehrmaschine, usw. braucht. Hundehütten oder Hunde lassen sich ja auch so schon erkennen.
Also nichts besonders Neues. Wenigstens werden dadurch die nervigen Vertreter weniger, eine Werbemail oder Banner ist leichter los zu werden als die Typen!
#4
customavatars/avatar49234_1.gif
Registriert seit: 12.10.2006
Leizig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
Interessant, im Bereich des Aerial Survey gibts maximal aufnahmen mit einer GSD von 10cm, zur Wahrung der Privatsphäre. Das wird bei den Amazon Drohnen nicht mehr so ganz hinkommen. Auf der anderen Seite, sollte das wirklich mal irgendwann kommen, bin ich gespannt wieviele sich einen Spaß daraus machen die Teile vom Himmel zu holen :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]