> > > > HTC dementiert Arbeiten an Smartwatch auf Basis von Android Wear

HTC dementiert Arbeiten an Smartwatch auf Basis von Android Wear

Veröffentlicht am: von

htc 2013Beim Experimentieren mit neuen Produktkategorien zeigte HTC sich in den vergangenen Jahren wenig scheu. Ob nun RE Camera oder Vive, Versuche, auch außerhalb des Smartphone-Marktes Fuß zu fassen, gab es mehrere - nicht alle waren von Erfolg gekrönt. Vielleicht auch deshalb tut sich das Unternehmen mit Wearables so schwer, abgesehen vom UA Band gibt es diesbezüglich bislang keine Aktivitäten. Und das könnte bis auf weiteres auch so bleiben.

Denn wie Android Police und Tbreak berichten, hat HTC einer Smartwatch auf Basis von Android Wear eine Abfuhr erteilt. Gegenüber Tbreak erklärte Chialin Chang, verantwortlich für den Bereich Smartphones und Connected Devices, dass man keine Android-Smartwatch in Planung habe. Das läge auch daran, dass es nicht einmal Apple als große und bekannte Marke geschafft habe, stabile oder gar steigende Verkaufszahlen zu erreichen. Gegenüber Android Police wurde diese Aussage später bestätigt.

In Widerspruch zu den Ende vergangener Woche veröffentlichten Fotos einer wohl gemeinsam mit Under Armour entwickelten Smartwatch, die eindeutig auf Android Wear basiert, steht das nicht. Denn dabei soll es sich einer ungenannten Quelle zufolge um einen älteren Prototyp handeln, an dem längere Zeit gearbeitet wurde.

Allerdings lassen die ursprüngliche Aussage sowie deren Bestätigung Raum für Spekulationen. Denn in beiden Fällen ist explizit die Rede von Uhren mit Android Wear, was die Entwicklung eines Modells auf Basis eines anderen Betriebssystems nicht ausschließen würde. Eine vorstellbare Alternative wäre Tizen. Die vor allem von Samsung genutzte Plattform hat ihre Einsetzbarkeit auf Uhren zuletzt erst wieder in Form der Gear S3 bestätigt, zudem ist HTC seit 2012 Mitglied der federführenden Tizen Association.

Neue „Flaggschiff-CPU" im nächsten Flaggschiff-Smartphone

Das Unternehmen verriet darüber hinaus auch, dass es im Laufe des Jahres ein weiteres Top-Smartphone neben dem U Ultra geben werde. Es werde noch einige Monate dauern, so Chang, aber „wenn die neue CPU kommt, wird HTC ein weiteres Flaggschiff haben".

Gemeint sei dürfte damit Qualcomms Snapdragon 835, der bis zum Start des MWC Ende Februar nicht in Form eines Endgeräts einsatzbereit sein dürfte. Darauf deuten unter anderem der vermutete Verzicht im G6 seitens LG als auch der spätere Start des Galaxy S8 hin. Aber auch die von Samsung wohl beanspruchte vorübergehende Exklusivität dürfte ein Grund dafür sein. Denn die Südkoreaner, die den SoC im Auftrage Qualcomms fertigen, sollen vorerst die gesamte Produktion für sich beanspruchen.