> > > > HTC U Ultra und U Play kommen mit Glas-Design und Sense Companion

HTC U Ultra und U Play kommen mit Glas-Design und Sense Companion

Veröffentlicht am: von

htc u teaser 2HTC, einst Pionier der Taschen-Computer, blickt auf durchwachsene Jahre zurück, denn gerade die Mobilfunksparte hatte im letzten Jahr für reichlich Spekulationen gesorgt. HTC selbst sagt, dass der Stillstand der letzten zwei Jahre nun vorbei ist und man sich 2017 neu erfinden wolle, um sich von deutlich größeren Konkurrenten wie Huawei oder Samsung zu differenzieren.

Ein schnelles Smartphone mit einem guten Display und einer guten Kamera sind nach Ansicht von HTC aber nicht mehr ausreichend, um das zu erreichen. Maßgeblich bei diesem Vorhaben helfen soll die neue U-Serie, die heute mit dem HTC U Ultra und dem HTC U Play an den Start geht.

Mit der neuen AI zum persönlicheren Smartphone?

Um das zu erreichen, möchte HTC nicht nur mit einem neuen Design punkten, sondern vor allem mit der Entscheidung, den Nutzer noch stärker als bislang in den Mittelpunkt zu stellen, daher auch der Name U.

Erreicht werden soll das durch die neue künstliche Intelligenz Sense Companion, die von HTC selbst entwickelt wurde und dem Nutzer durch verschiedenste Hilfestellungen den Alltag erleichtern soll. Als Beispiel wurde während der Präsentation genannt, dass der Sense Companion den normalen Akkuverbrauch kennt und den Nutzer bei einem abendlichen Auswärtstermin rechtzeitig daran erinnern soll, das Smartphone noch einmal mit neuem Strom zu versorgen. Ebenso soll der Sense Companion erkennen, wenn das Smartphone regelmäßig in einem gewissen Zeitraum überhaupt nicht genutzt wird und dann automatisch in den Stromspar-Modus wechseln.

Ein anderer Anwendungsfall sind die oftmals störenden Notifications. Der Sense Companion soll selbstständig erkennen, welche Kontakte in den verschiedenen Anwendungen besonders häufig genutzt werden – nur noch solche sollen dann auch angezeigt werden. Das sind weniger der Anwendungsgebiete, wenn es nach HTC geht, soll der Sense Companion schnell zum ständigen Helfer werden. Alle Berechnungen der HTC-eigenen Lösungen werden auf dem Smartphone durchgeführt, zusätzlich kann natürlich Google Now aktiviert werden.

Damit die Sprachbedienung des Sense Companion stets zuverlässig funktioniert, setzt HTC auf ein nach eigenen Angaben optimales Mikrofon-Setup. Insgesamt vier Mikrofone sollen sicherstellen, dass der Nutzer immer gut verstanden wird. Die Reichweite wird mit 2 m angegeben. Damit dieser Aspekt des Sense Companion funktionieren kann, müssen die Mikrofone natürlich immer aktiviert sein, der Akku soll dabei aber nicht merklich belastet werden.

Metall kann jeder, Glas soll es für HTC richten

Neben dem Sense Companion ist das neue Design die zweite elementare Änderung, die mit der U-Reihe einhergeht und im Laufe des Jahres sicherlich auch bei weiteren Geräten fortgesetzt wird. Nachdem Smartphones mit Metall-Gehäuse aktuell nichts mehr Besonderes sind, soll es nun Glas richten. Das Material kommt natürlich auf der Front zum Einsatz und bedeckt bei den beiden U-Modellen auch die Rückseite.

Recht entspannt steht HTC dem Thema „Stabilität“ gegenüber. Dass Glas bekanntlich auf der Härte-Skala recht weit oben steht, sollte hinlänglich bekannt sein, das Problem besteht vielmehr darin, dass es sich um ein sprödes Material handelt, das schnell splittert und bricht, wenn es nicht unter Spannung steht. Dem möchte HTC mit einer 3-Achsen-Symmetrie an den Ecken begegnen. Entsprechend wird das Glas an den Rändern über drei Seiten gebogen, was dazu führt, dass die Geräte nicht nur schlanker wirken, sondern eben auch stabiler ist. Wie gut das gelingt, wird aber erst die Praxis zeigen können. HTC wird sowohl das U Ultra in vier Farben anbieten: Schwarz, Weiß, Blau und Pink.

Natürlich gibt es auch einen kleinen Metallrahmen, der unter anderem dafür sorgen soll, dass die Geräte besser in der Hand liegen.

Selbstvermessende InEars und der bekannte Boom Sound

Nicht zu kurz kommen darf bei HTC auch der Sound. Mit von der Partie ist wieder das BoomSound-Feature mit zwei Lautsprechern.

Deutlich interessanter sind jedoch die neuen Ohrhörer, die HTC seinen U-Smartphones beilegt. Diese sollen mittels eines akustischen Signales und dessen Reflexion den Gehörgang vermessen und dann den Sound auf die Gegebenheiten anpassen. Aus dem Heimkino-Bereich ist eine solche Auto-Einmessung nicht mehr wegzudenken, man darf gespannt sein, wie gut HTCs Ansatz in der Praxis funktioniert.

HTC U Ultra

Die Speerspitze der HTC-U-Reihe ist das neue HTC U Ultra, das sich nicht nur mit seinem modernen Design und hochwertiger Hardware absetzen soll, sondern auch durch ein zweites Display auf der Front. Neben dem mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auflösenden und 5,7 Zoll großen Hauptdisplay gibt es darüber ein zweites Display, mit 2,05 Zoll und einer Auflösung von 160 x 1.040 Pixeln. Letzteres arbeitet eng mit dem Sense Companion zusammen und zeigt verschiedenste Benachrichtigungen an, die über die AI-Lösung ausgegeben werden. Ebenso lassen sich dort weitere Apps ablegen, um einen Schnellstart zu ermöglichen. Für HTC besteht einer der größten Vorteile der 2-Display-Lösung darin, dass Notifications nicht mehr in laufenden Spielen eingeblendet werden, sondern eben auf dem Extra-Display landen.

Unter der Haube des neuen U-Flaggschiffs steckt aber nicht der auf der CES vorgestellte Snapdragon 835, sondern noch der Snapdragon 821. Das neue Top-Modell werden wir bei HTC wohl frühestens im kommenden HTC 11 sehen. Zum Einsatz kommen 4 GB an Arbeitsspeicher, während als Massenspeicher 64 und 128 GB zur Verfügung stehen. Per microSD-Karte kann der Speicherplatz aber theoretisch um bis zu 2 TB erweitert werden.

Die Kamera ist für HTC heute kein Alleinstellungsmerkmal mehr, sehr gut muss die Lösung aber in jedem Fall sein. Um das abzuliefern, setzt man beim U Ultra auf eine Hauptkamera mit 12 Megapixeln, die mit der UltraPixel-2-Technologie ausgestattet wurde und mit 1,55 μm großen Pixeln aufwarten kann. Das soll gerade in dunklen Umgebungen für die nötigen Vorteile sorgen. Darüber hinaus gibt es eine Blende f1.8 und einen optischen Bildstabilisator. Auf der Front wird ein BSI-Sensor mit 16 MP eingesetzt, der über die erste Generation der UltraPixel-Technik verfügt.

Geladen wird der 3.000 mAh fassende Akku des HTC U Ultra über eine Typ-C-Schnittstelle, die erfreulicherweise zumindest USB 3.1 Gen1 unterstützt. Drahtlos stehen Bluetooth 4.2 sowie maximal AC-WLAN zur Verfügung.

Das HTC U Ultra soll im Februar in den Handel kommen, der Preis ist mit 749 Euro für die 64 GB-Version selbstbewusst gewählt. Wer es noch etwas nobler mag, der kann auch zu einer 128-GB-Variante mit einer Saphir-Glas-Front greifen, die noch einmal robuster ist, aber mit zusätzlichen 100 Euro zu Buche schlägt.

HTC U Play

Wer gerade das AI-Features und das neue Design interessant findet, auf das zweite Display sowie etwas Rechenpower verzichten kann und darüber hinaus bei der Kamera Abstriche akzeptiert, für den hat HTC das neue U Play im Programm.

Dieses fällt mit Maßen von 145,99 x 72,9 x 3,5-799 mm etwas kleiner aus, besitzt aber auch ein kleineres Display mit 5,2 Zoll, das mit 1.920 x  1.080 Bildpunkten auflöst. Auf das zweite Display muss an dieser Stelle verzichtet werden.

Unter der Haube arbeitet beim HTC U Play kein Snapdragon-SoC, sondern ein MediaTek Helio P10. Dem stehen 3 GB RAM zur Seite, während der Massenspeicher mit 32 GB angegeben wird, weitere Versionen wird es nicht geben. Der Speicher kann aber auch hier um bis zu 2 TB erweitert werden.

Die von HTC beim U Play eingesetzte Hauptkamera setzt auf einen BSI-Sensor und löst mit 16 MP auf, die UltraPixel-Technologie bleibt dem Top-Modell vorbehalten. Fokussiert wird hier über einen Phasendetektions-AF. Dafür gibt es auch hier eine Frontkamera mit 16 MP samt UltraPixel-Feature und einer Brennweite von 28 mm, sodass auch Gruppenaufnahmen problemlos gelingen sollten.

Angepasst wurde natürlich der Akku, der es jetzt noch auf 2.500 mAh kommt. Geladen wird weiterhin über eine Typ-C-Schnittstelle, hinter sich nun allerdings der USB-2.0-Standard versteckt. Drahtlos stehen hingegen weiterhin AC-WLAN und Bluetooth samt NFC zur Verfügung.

Der Preis des HTC U Play wird bei 449 Euro liegen, die Verfügbarkeit wird auch hier im Februar gegeben sein. Leider setzt HTC noch auf Android 6.0, was für ein 2017 angekündigtes Smartphone ein No-Go ist, aktuell aber noch an einem fehlenden Treiber liegen soll.

Kurzes erstes Hands-on

Im Rahmen der Produktvorstellung hatten wir die Möglichkeit, uns kurz mit den beiden U-Modellen zu beschäftigen. Da es sich noch um frühe Vorserienmodelle handelte – die seriennahen Versionen hatten es aufgrund von Flugverschiebungen leider nicht zu unserem Termin geschafft – können wir nur eine knappe Einschätzung abliefern.

Das neue Design und die Glas-Oberflächen hinterließen einen sehr hochwertigen und angenehmen Eindruck. Noch gelingt es HTC, sich mit dem Glas-Finish von der Konkurrenz abzusetzen, schenkt man aber der Gerüchteküche Glauben, wird sich das noch im Verlauf des Jahres ändern. In der Vorserien-Version war die Oberfläche recht anfällig auf Fingerabdrücke, die finale Version soll allerdings mit einer anderen Oberfläche versehen werden. Gespannt darf man darüber hinaus sein, wie robust das Glas in der Praxis wirklich ist.

Leider folgt auch HTC dem Trend und spart die Klinkenbuchse ein. Auf Nachfrage, wurde uns erklärt, dass dies schlichtweg mit der Bauhöhe zusammenhänge.

Einen echten ersten Eindruck kann man sich bei den HTC-U-Modellen aber erst nach einer gewissen Zeit verschaffen, denn während die Optik auf Anhieb gefällt, kann das eigentliche Kern-Feature erst dann beurteilt werden, wenn es einmal einige Wochen im Einsatz war. Hilft der Sense Companion wirklich so gut, wie es sich HTC vorstellt? Wir werden es hoffentlich bald in einem Test klären können.

Eines ist aber klar: Durch die selbstbewusste Preisgestaltung muss HTC in jedem Fall liefern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 28.09.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 163
die dinger zeigen perfekt, weshalb man sich geräte wie das oneplus 3t kaufen solle...nichts besonderes und dann 750€ verlangen.
das mit der 3.5mm klinke ist der größte bullshit - jahrelang hat das funktioniert und auf einmal nimmt der "zu viel platz" ein. na welche innovationen haben sie denn dafür eingebaut?

auch wenn es banal ist kotzt mich das richtig an, weil meines erachtens nichts dagegen spricht.

#3
customavatars/avatar22379_1.gif
Registriert seit: 30.04.2005
Dresden
Flottillenadmiral
Beiträge: 6100
449€ für Mediatek, 3GB Ram, 2500mAh und Android 6.0. Und dann wundert sich HTC das es bescheiden um ihr Geschäft steht. Ein Redmi4 Pro z.B. kostet fast 300€ weniger und ist meiner Meinung nach das bessere Gerät.
#4
customavatars/avatar180190_1.gif
Registriert seit: 27.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 682
HTC hat sich bei mir durch den Nougat-Rollout des HTC10 komplett disqualifiziert.
In USA seit 25.11.16 verfügbar, sitzt man bei freien Geräten in Deutschland weiterhin auf 6.0.1 und Android Sicherheitspatch Level vom 01.08.16.
Danke für nichts HTC.
#5
customavatars/avatar35599_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Göttingen
Vizeadmiral
Beiträge: 7165
Die Optik ist ja schon sehr ansprechend, aber der kleine Akku macht es für micht absolut uninterssant.
#6
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1153
HTCs Lösung mit Software, die nochmal Akku braucht:

Als Beispiel wurde während der Präsentation genannt, dass der Sense Companion den normalen Akkuverbrauch kennt und den Nutzer bei einem abendlichen Auswärtstermin rechtzeitig daran erinnern soll, das Smartphone noch einmal mit neuem Strom zu versorgen.

Meine Lösung:
Einen größeren Akku verbauen.

HTC kapiert es einfach nicht
#7
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 812
Ja, MediaTek hier, China Handy da. Ist ja alles shcön und gut, aber wenn man sich seit anbeginn des Smartphone Aufschungs an als Premium Hersteller für Android Hersteller gesehen hat, kann man nicht auf einmal 300-400€ mit den Preisen herunter gehen, in der Hoffnung, dass man so Kunden halten bzw. neue dazu gewinnen kann. Ist wie bei VW. Die bieten ihre Autos wegen dem Abgasskandal jetzt auch nicht mit extremen Rabatten an. Das erweckt nur einen falschen Eindruck - Schwäche.
#8
customavatars/avatar58139_1.gif
Registriert seit: 15.02.2007
127.0.0.1
Kapitänleutnant
Beiträge: 1739
Zitat Tzk;25218196
Yeah, ne Glasrückseite. Die ist bestimmt TOTAL haltbar... :rolleyes:



Ich habe nie verstanden was sich alle am verwendeten Material, egal welchen Herstellers, aufgeilen. Früher war es die Plastikrückseite vom S1-S4 bspw was vor allem alle IPhone Jünger bemängelt haben. Selbst HTC User usw fanden das Unibody Design aus Metall viel besser. Jetzt kommt viel Glas usw zum Einsatz - die Frage ist eher - WHO CARES?!

Auch wenn es hochgegriffen sein mag - aber 99% nutzen ihr Smartphone doch eh in einem Hülle, Case, Flip-case. Kaum einer kriegt die Rückseite doch je zu sehen. Von mir aus kann man wieder zum guten alten Plastik Look zurückkehren, solange das am Ende wiederum ein paar € spart. Denn ganz ehrlich - wer holt sein Handy schon extra aus der Hülle nur um mit dem verwendeten Material anzugeben!? Ich kenne keinen und sollte es jemand geben dann kann ich nur :lol: sagen

Wenn jetzt HTC Glas an der Rückseite verwendet interessiert mich das genau so wenig wie das verwendete Material von Samsung, Apple oder oder oder. Bevor ich das Handy kaufe, oder spätestens zum gleichen Zeitpunkt wird eh ein Case dazugeholt. Auspacken, ins Case packen, nie wieder was von der Rückseite sehen - Feierabend
#9
customavatars/avatar111124_1.gif
Registriert seit: 26.03.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Schade ist das schon mit den Cases. Sieht dann eins aus wie das andere, da die Vorderseite sich eh nicht unterscheidet. Außerdem wird das Gerät deutlich klobiger und schwerer. Aber die Alternative, dass es einem aus der Hand rutscht und kaputt geht, ist auch nicht besser.
#10
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1900
mit den Preisen komme sie nicht weit! wenn ich 750 Eur ausgeben soll muss mich das Smartphone technisch umhauen. 4GB pfff. Eingebauter Akku geht auch nicht.
Einfach nicht kaufen den Elektroschrott.
#11
Registriert seit: 25.02.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
Für den Preis ist das Teil leider ein Rohrkrepierer.

Rein subjektiv betrachtet, haut mich die Optik auch nicht gerade um.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]