> > > > Pebble Time lässt sich für 249 Euro vorbestellen

Pebble Time lässt sich für 249 Euro vorbestellen

Veröffentlicht am: von

pebbleÜber die Crowdfunding-Plattform Kickstarter konnten die Pebble Time und Pebble Time Steel über 20 Millionen US-Dollar einsammeln. Nachdem die Unterstützer der ersten Stunde ihre Smartwatch bereits bekommen haben sollen, kommen nun auch alle anderen zum Zug, denn seit gestern kann die Pebble Time, welche sowohl zu Apple iOS als auch zu Android-Geräten kompatibel ist, vorbestellt werden.

Die Pebble Time setzt im Gegensatz zur ersten Generation erstmals auf ein farbiges E-Paper-Display mit einer Diagonalen von 1,25 Zoll, womit man sich bei Pebble wieder einmal mehr für eine stromsparende Variante entschieden hat – bis zu sieben Tage soll die Uhr mit einer Akkuladung durchhalten. Trotzdem aber konnte die Pebble Time weiter verschlankt werden. Ihr Gehäuse ist 20 % dünner als das der ersten Pebble, nur noch 9,5 mm hoch und dem Handgelenkt dank einer leichten Wölbung angepasst.

kickstarter pebble time steel k
Die Pebble Time Steel.

Neu ist auch ein eingebautes Mikrofon, welches es zumindest unter Android erlaubt, auf Benachrichtigungen in Sprachform zu reagieren. Möglich ist dies unter Android für SMS, Hangouts, Gmail, dem Facebook Messenger, WhatsApp und vielen weiteren Anwendungen. Unter iOS ist die Funktion allerdings auf Gmail-Benachrichtigungen beschränkt. Ebenfalls neu sind die Armbänder. Sie können ausgetauscht und von Drittanbietern mit weiteren Features ausgestattet werden. Beispielsweise können direkt im Armband ein GPS-Modul oder ein Pulsmesser integriert werden. Sogar ein zusätzlicher Akku ist denkbar. Die Pebble Time lässt sich über Knöpfe an der Seite bedienen und ist bis zu einer Tiefe von 10 Metern wasserdicht.

Vorbesteller sollen die Pebble Time ab Juli erhalten, dann sollen die ersten Chargen ausgeliefert werden. Erhältlich wird die Pebble Time zunächst in drei Farbausführungen sein. Im Vergleich zur Kickstarter-Kampagne, aber auch zum Dollar-Preis, bezahlen deutsche Anwender für die Pebble Time ein gutes Stück mehr. 249 Euro möchte Pebble für seine neuste Smartwatch haben. In US-Stores wird sie schon ab 199 US-Dollar gelistet. Kickstarter-Unterstützer bezahlten mindestens 159 US-Dollar zuzüglich Versand.

Die zum MWC 2015 vorgestellte Pebble Time Steel wird zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Traurig was Apple mit Pebble Time und andere Smartwatch Hersteller so macht....

Aber Irreführung von Pebble Time ist auch nicht schön.
Es wird für IOS angeboten aber kann nichts brauchbaren außer die Uhr wiedergeben!

Die Pebble Time und die anderen Hersteller werden bestimmt niemals die volle Funktionen von IOS erhalten.
Da die Apple Watch ja verfügbar ist und seit über 1 Woche im Laden liegt und der erhoffte Ansturm aus bleibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]