> > > > Pebble Time lässt sich für 249 Euro vorbestellen

Pebble Time lässt sich für 249 Euro vorbestellen

Veröffentlicht am: von

pebbleÜber die Crowdfunding-Plattform Kickstarter konnten die Pebble Time und Pebble Time Steel über 20 Millionen US-Dollar einsammeln. Nachdem die Unterstützer der ersten Stunde ihre Smartwatch bereits bekommen haben sollen, kommen nun auch alle anderen zum Zug, denn seit gestern kann die Pebble Time, welche sowohl zu Apple iOS als auch zu Android-Geräten kompatibel ist, vorbestellt werden.

Die Pebble Time setzt im Gegensatz zur ersten Generation erstmals auf ein farbiges E-Paper-Display mit einer Diagonalen von 1,25 Zoll, womit man sich bei Pebble wieder einmal mehr für eine stromsparende Variante entschieden hat – bis zu sieben Tage soll die Uhr mit einer Akkuladung durchhalten. Trotzdem aber konnte die Pebble Time weiter verschlankt werden. Ihr Gehäuse ist 20 % dünner als das der ersten Pebble, nur noch 9,5 mm hoch und dem Handgelenkt dank einer leichten Wölbung angepasst.

kickstarter pebble time steel k
Die Pebble Time Steel.

Neu ist auch ein eingebautes Mikrofon, welches es zumindest unter Android erlaubt, auf Benachrichtigungen in Sprachform zu reagieren. Möglich ist dies unter Android für SMS, Hangouts, Gmail, dem Facebook Messenger, WhatsApp und vielen weiteren Anwendungen. Unter iOS ist die Funktion allerdings auf Gmail-Benachrichtigungen beschränkt. Ebenfalls neu sind die Armbänder. Sie können ausgetauscht und von Drittanbietern mit weiteren Features ausgestattet werden. Beispielsweise können direkt im Armband ein GPS-Modul oder ein Pulsmesser integriert werden. Sogar ein zusätzlicher Akku ist denkbar. Die Pebble Time lässt sich über Knöpfe an der Seite bedienen und ist bis zu einer Tiefe von 10 Metern wasserdicht.

Vorbesteller sollen die Pebble Time ab Juli erhalten, dann sollen die ersten Chargen ausgeliefert werden. Erhältlich wird die Pebble Time zunächst in drei Farbausführungen sein. Im Vergleich zur Kickstarter-Kampagne, aber auch zum Dollar-Preis, bezahlen deutsche Anwender für die Pebble Time ein gutes Stück mehr. 249 Euro möchte Pebble für seine neuste Smartwatch haben. In US-Stores wird sie schon ab 199 US-Dollar gelistet. Kickstarter-Unterstützer bezahlten mindestens 159 US-Dollar zuzüglich Versand.

Die zum MWC 2015 vorgestellte Pebble Time Steel wird zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Traurig was Apple mit Pebble Time und andere Smartwatch Hersteller so macht....

Aber Irreführung von Pebble Time ist auch nicht schön.
Es wird für IOS angeboten aber kann nichts brauchbaren außer die Uhr wiedergeben!

Die Pebble Time und die anderen Hersteller werden bestimmt niemals die volle Funktionen von IOS erhalten.
Da die Apple Watch ja verfügbar ist und seit über 1 Woche im Laden liegt und der erhoffte Ansturm aus bleibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]