> > > > Pebble Time - Neuer Anlauf für die Pebble auf Kickstarter (2. Update)

Pebble Time - Neuer Anlauf für die Pebble auf Kickstarter (2. Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

pebbleWie angekündigt hat Pebble heute den Nachfolger der ersten Pebble Smartwatch vorgestellt. Die wichtigsten technischen Merkmale aus der Gerüchteküche werden dabei bestätigt: Farbiges E-Paper-Display, sieben Tage Akkulaufzeit und ein Timeline-Interface des neuen bzw. überarbeiteten Betriebssystems. Eine echte Überraschung ist allerdings die Form der Finanzierung, denn Pebble versucht sich erneut an einer Kickstarter-Kampagne, was von einem Startup wie Pebble, welches bereits erfolgreiche Produkte am Markt hat, etwas ungewöhnlich ist bzw. nicht zu erwarten war.

Pebble Time
Pebble Time.

Highlight der Pebble Time ist sicherlich das E-Paper-Display und damit entscheidet man sich bei Pebble einmal mehr für eine stromsparende Variante, welche die Akkulaufzeit bei sieben Tagen halten soll. Das Display ist sozusagen immer eingeschaltet. Eine optionale Beleuchtung sorgt auch bei schlechten Lichtbedingungen dafür, dass die Anzeigen noch zu erkennen sind. Anstatt eines LCDs ohne Hintergrundbeleuchtung bietet das E-Paper aber auch die Möglichkeit, Farben dazustellen - ein weiteres wichtiges Unterscheidungsmerkmal zur ursprünglichen Version der Pebble.

Pebble Time
Pebble Time.

Neu ist auch ein eingebautes Mikrofon, welches es erlauben soll auf Benachrichtigungen sofort in Sprachform zu reagieren. Möglich ist dies unter Android für SMS, Hangouts, Gmail, Facebook Messenger, Whatsapp und viele mehr. Unter iOS ist die Funktionsweise auf Gmail-Benachrichtigungen beschränkt. Trotz des eingebauten Mikrofons soll die Pebble Time weiterhin wasserdicht für eine Wassertiefe von bis zu 10 m sein. Neu sind auch die Knöpfe an der Seite, die in der vorgegebenen Anordnung auch beim Vorgänger zu finden waren, nun aber weiter verbessert worden sein sollen. Dies betrifft vor allem die Verarbeitungsqualität sowie die Haptik der Knöpfe.

Pebble Time
Pebble Time.

Das Gehäuse der Pebble Time ist 20 Prozent dünner als das ersten Pebble. Nun ist es nur noch 9,5 mm hoch und auch dem Handgelenkt angepasst leicht gewölbt. Als Display-Abdeckung kommt ein Gorilla Glass zum Einsatz, welches besonders kratzfest sein soll. Der Rahmen besteht aus Edelstahl. Weiterhin festgehalten wird am Armband mit 22 mm und im Lieferumfang befindet sich ein eben solches aus Silikon. Dies führt auch gleich zur Farbauswahl, die aus drei Kombinationsmöglichkeiten besteht. Die erste ist ein schwarzes Uhrengehäuse, mit ebenso schwarzen Silikon-Armband sowie einem schwarzen Edelstahl-Rahmen. Das weiße Uhrengehäuse wird mit einem ebenso weißen Silikon-Armband kombiniert und hier kommt auch ein silberner Edelstahl-Rahmen zum Einsatz. Dritte Auswahlmöglichkeit ist ein rotes Gehäuse, mit rotem Armband und einem wiederum schwarzen Edelstahl-Rahmen.

Ebenfalls eine Verbesserung erfahren haben soll die Software. Über einen Klick sollen alle wichtigen Informationen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erreichbar sein. Das Timeline-Interface bietet eine neue Navigation durch die verschiedenen Menüpunkte, Apps und Benachrichtigungen. Zu den bereits bestehenden 6.500 Apps für die Pebble sollen so noch weitere noch bessere Apps hinzukommen, die allesamt über die offene API Zugriff auf die Pebble Time nehmen.

Pebble Time
Pebble Time.

Wer eine Pebble Time aus der Kickstarter-Kampagne erstehen möchte, muss mindestens 159 US-Dollar auf den Tisch legen. Der spätere Retail-Preis soll bei 199 US-Dollar liegen. Mit der ersten Auslieferung der Kickstarter-Versionen soll im Mai begonnen werden. Wann sie auch ohne Kickstarter-Unterstützung erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Update:

Nach nicht einmal 24 Stunden hat die Pebble Time ihr Finanzierungsziel von 500.000 US-Dollar natürlich längst erreicht. Bereits nach 49 Minuten waren 1.000.000 US-Dollar eingesammelt und im Laufe des Vormittages wurde auch die 8.000.000 US-Dollar Grenze überschritten.

2. Update:

Nun ist auch die nächste Hürde genommen und nach nur zwei Tagen hat Pebble für die Pebble Time 10.000.000 US-Dollar eingesammelt. Sicher ein beeindruckendes Ergebnis und mit 1.000.000 verkauften Pebble-Uhren seit der ersten Kickstarter-Kampagne scheinen die Erwartungen weiter hoch zu sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10518
Wow, also das ist jetzt mal definitiv eine Überlegung wert!
Seit wann sind e-Ink displays so "schnell" geworden?
Auf dem originalvideo bei Kickstarter sieht es aus als ob das Display mindestens 15-30 Bilder/s darstellen kann.

Hoffe ihr macht ein Review wenn sie ankommt!
#2
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Oberbootsmann
Beiträge: 1015
Sieht interessant aus.... Ich glaube ich gene auch mal etwas von meinem Geld her.... Muss ich nur noch gucken, wie es in Verbindung mit einem Windowsphone aus sieht
#3
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 607
Zitat DragonTear;23219059
Wow, also das ist jetzt mal definitiv eine Überlegung wert!
Seit wann sind e-Ink displays so "schnell" geworden?
Auf dem originalvideo bei Kickstarter sieht es aus als ob das Display mindestens 15-30 Bilder/s darstellen kann.!

Es ist ganz einfach kein E-Ink sondern ein sehr stromsparendes LC-Display. ;)
#4
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1194
@Armadillo
At its heart, Pebble Time is an awesome watch. The new color e-paper display is easy to read and always-on, perfect for displaying incoming notifications and your favorite watchface. Compared with display technology like LCD or OLED, power consumption is minimized, enabling Pebble Time to achieve an industry-leading battery life of up to 7 days.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]