> > > > Über 20 Millionen US-Dollar für die Pebble Time eingesammelt

Über 20 Millionen US-Dollar für die Pebble Time eingesammelt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

pebbleAm vergangenen Samstag endete die Kickstarter-Kampagne für die zweite Generation der Smartwatch Pebble. Am 24. Februar war die Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform gestartet und erreichte innerhalb kürzester Zeit die nötige Finanzierungssumme von 500.000 US-Dollar. Nach lediglich 49 Minuten war die 1-Million-Marke geknackt, nach einer Woche waren schon über 13 Millionen US-Dollar zusammengekommen. Am Ende der Kampagne stehen fast 20,4 Millionen US-Dollar auf dem Konto, insgesamt 78.471 Unterstützer hat die alternative Smartwatch gefunden. Damit zählt die Pebble Time zu den bislang erfolgreichsten Projekten, welche über Crowdfunding realisiert wurden.

Im Gegensatz zur ersten Generation der Pebble setzt man erstmals auf ein farbiges E-Paper-Display mit einer Diagonalen von 1,25 Zoll und konnte die Abmessungen der Uhr weiter verkleinern. Ebenfalls neu: Die Armbänder können ausgetauscht werden, hier setzt man auf sogenannte Smart Straps. Drittanbieter können die Armbänder sogar mit weiteren Features ausstatten und beispielsweise auch GPS oder einen Pulsmesser integrieren. Ein zusätzlicher Akku ist ebenfalls denkbar, wobei die Pebble Time ohnehin bis zu sieben Tage ohne Steckdose auskommen soll. Die Time arbeitet sowohl mit iOS- wie auch mit Android-Smartphones zusammen.

kickstarter pebble time steel k
Die Pebble Time Steel.

Zum Mobile World Congress 2015 in Barcelona wenige Tage nach Kampagnen-Start legte man noch einmal nach und präsentierte mit der Pebble Time Steel eine hochwertigere Version der Pebble Time. Im Gegensatz zur bisherigen Kunststoff-Version setzt man bei der Steel auf ein Gehäuse aus Edelstahl und schützt das Display mit Gorilla-Glass 3 von Corning. Dafür aber fällt die Pebble Time Steel noch einmal etwas dicker aus als die normale Pebble Time. Sie ist ein Millimeter dicker, bekam dafür aber einen stärkeren Akku spendiert, der bis zu zehn Tage durchhalten soll.

Je nach Ausführung wurden für die Pebble Time zwischen 159 und 250 US-Dollar fällig. Im Handel sollen die Smartwatches später zwischen 199 und 299 US-Dollar kosten. Die ersten Exemplare sollen an die Unterstützer bereits im Mai ausgeliefert werden, wobei die Steel-Version erst ab Juni verschickt werden soll.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]