> > > > Über 20 Millionen US-Dollar für die Pebble Time eingesammelt

Über 20 Millionen US-Dollar für die Pebble Time eingesammelt

Veröffentlicht am: von

pebbleAm vergangenen Samstag endete die Kickstarter-Kampagne für die zweite Generation der Smartwatch Pebble. Am 24. Februar war die Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform gestartet und erreichte innerhalb kürzester Zeit die nötige Finanzierungssumme von 500.000 US-Dollar. Nach lediglich 49 Minuten war die 1-Million-Marke geknackt, nach einer Woche waren schon über 13 Millionen US-Dollar zusammengekommen. Am Ende der Kampagne stehen fast 20,4 Millionen US-Dollar auf dem Konto, insgesamt 78.471 Unterstützer hat die alternative Smartwatch gefunden. Damit zählt die Pebble Time zu den bislang erfolgreichsten Projekten, welche über Crowdfunding realisiert wurden.

Im Gegensatz zur ersten Generation der Pebble setzt man erstmals auf ein farbiges E-Paper-Display mit einer Diagonalen von 1,25 Zoll und konnte die Abmessungen der Uhr weiter verkleinern. Ebenfalls neu: Die Armbänder können ausgetauscht werden, hier setzt man auf sogenannte Smart Straps. Drittanbieter können die Armbänder sogar mit weiteren Features ausstatten und beispielsweise auch GPS oder einen Pulsmesser integrieren. Ein zusätzlicher Akku ist ebenfalls denkbar, wobei die Pebble Time ohnehin bis zu sieben Tage ohne Steckdose auskommen soll. Die Time arbeitet sowohl mit iOS- wie auch mit Android-Smartphones zusammen.

kickstarter pebble time steel k
Die Pebble Time Steel.

Zum Mobile World Congress 2015 in Barcelona wenige Tage nach Kampagnen-Start legte man noch einmal nach und präsentierte mit der Pebble Time Steel eine hochwertigere Version der Pebble Time. Im Gegensatz zur bisherigen Kunststoff-Version setzt man bei der Steel auf ein Gehäuse aus Edelstahl und schützt das Display mit Gorilla-Glass 3 von Corning. Dafür aber fällt die Pebble Time Steel noch einmal etwas dicker aus als die normale Pebble Time. Sie ist ein Millimeter dicker, bekam dafür aber einen stärkeren Akku spendiert, der bis zu zehn Tage durchhalten soll.

Je nach Ausführung wurden für die Pebble Time zwischen 159 und 250 US-Dollar fällig. Im Handel sollen die Smartwatches später zwischen 199 und 299 US-Dollar kosten. Die ersten Exemplare sollen an die Unterstützer bereits im Mai ausgeliefert werden, wobei die Steel-Version erst ab Juni verschickt werden soll.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]