> > > > Kommentar: Google gibt Vollgas - Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10

Kommentar: Google gibt Vollgas - Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10

Veröffentlicht am: von

google-nexusAuch der Hurricane Sandy konnte Google nicht aufhalten - der gestrige Tag dürfte Herstellern wie Apple, Microsoft, Nokia, HTC aber auch Samsung noch in den Knochen stecken. Google feuerte förmlich aus allen Rohren: ein neues Smartphone, ein überarbeitetes Einsteiger-Tablet und ein High-End-Tablet, das seinesgleichen sucht. Hinzu kommt noch ein Update für Android auf die Version 4.2, welches zahlreiche Features einführt oder nachrüstet, die andere Hersteller bereits bieten, aber auch vermissen lassen. Zunächst einmal ein Überblick über das, was gestern geschehen ist:

News zum Google Nexus 4
News zum Google Nexus 7
News zum Google Nexus 10
-
 Neuerungen von Android 4.2

Was ist da passiert? Man konnte sich fast schon die Augen reiben, als Google nach und nach die Neuheiten verkündete:

Nexus 4:

Google Nexus 4

Mit dem Nexus 4 präsentiert man ein Referenz-Smartphone mit allem, was in diesem Sektor derzeit möglich ist: Quad-Core-Prozessor, 2 GB RAM, 4,7 Zoll Display (1280x768 Pixel), 8-Megapixel-Kamera, NFC, Android 4.2 und GPS. Vermissen könnte man nur eine Variante mit mehr Speicher (32 GB) oder die Möglichkeit den Speicher via MicroSD-Speicherkarte zu erweitern. Mit einem Preis von 299 Euro (8 GB) bzw. 349 Euro (16 GB) dürften Fans der Nexus-Reihe kaum noch Argumente gegen des Nexus 4 finden. Auf LTE möchte Google zugunsten einer weltweiten Kompatibilität verzichten - einerseits sicherlich verständlich, für unbedarfte Kunden spielt LTE (besonders in den USA) aber bereits eine entscheidende Rolle.

Apple iPhone 5 Google Nexus 4 Samsung Galaxy S III
Herstellerseite www.apple.de www.google.de/nexus www.samsung.de
Preis ab 679 Euro ab 299 Euro ab 440 Euro
Speicherkapazität 16, 32, 64 GB 8, 16 GB 16, 32 GB (erweiterbar)
Displaygröße 4 Zoll
IPS-Panel
4,7 Zoll 4,8
HD S-AMOLED
Auflösung 1136x640 Pixel 1280x768 Pixel 1280x720 Pixel
Größe 123,8 x 58,6 x 7,6 mm 133,9 x 68,7 x 9,1 mm 136,6 x 70,6 x 8,6 mm
Gewicht 112 g 139 g 133 g
Prozessor Apple A6
Dual-Core mit 1 GHz
1 GB RAM
Qualcomm Snapdragon S4
Quad-Core mit 1,5 GHz
2 GB RAM
Samsung Exynos 4412
Quad-Core mit 1,4 GHz
1 GB RAM
WiFi 802.11 a/b/g/n (2,4 und 5 GHz) 802.11 a/b/g/n (2,4 und 5 GHz) 802.11 b/g/n (2,4 und 5 GHz)
Mobilfunk GPRS, EDGE, UMTS, HSPA, LTE GPRS, EDGE, UMTS, HSPA GPRS, EDGE, UMTS, HSPA
Bluetooth 4.0 4.0 4.0
NFC Nein Ja Ja
GPS Ja Ja Ja
Front-Kamera 1,2 Megapixel 1,2 Megapixel 1,2 Megapixel
Rück-Kamera 8 Megapixel 8 Megapixel 8 Megapixel
Anschlüsse Lightning
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Micro-USB
SlimPort-HDMI
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Micro-USB
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Betriebssystem iOS 6 Android 4.2 Android 4.1.2
Akkukapazität 1440 mAh 2100 mAh 2100 mAh

Nexus 7:

Google Nexus 7

Das Nexus 7 hat das erwartete Update erfahren. Der Speicher wurde zum gleichen Preis verdoppelt, verfügbar ist das Nexus 7 nun in 16 und 32 GB. Hinzugekommen ist nun auch eine Variante mit UMTS, die direkte Konkurrenz zum iPad mini steht also in den Startlöchern und wird noch vor Weihnachten in den Kampf um die Käufer eingreifen. Die drei großen Konkurrenten im Vergleich:

Apple iPad mini Amazon Kindle Fire HD Google Nexus 7
Herstellerseite www.apple.de www.amazon.de www.google.de/nexus
Preis ab 329 Euro ab 199 Euro ab 199 Euro
Speicherkapazität 16, 32, 64 GB 16, 32 GB 16, 32 GB
Displaygröße 7,85 Zoll
IPS-Panel
7 Zoll 7 Zoll
IPS-Panel
Auflösung 1024x768 Pixel 1280x800 Pixel 1280x800 Pixel
Größe 200 x 134,7 x 7,2 mm 193 x 137 x 10,3 mm 198,5 x 120 x 10,6 mm
Gewicht 308/312 g 395 g 340 g
Prozessor Apple A5
Dual-Core mit 1 GHz
PowerVR SGX543MP2
512 MB RAM
OMAP 4460
Dual-Core mit 1,2 GHz
PowerVR SGX540 307 MHz
1 GB RAM
NVIDIA Tegra 3
Quad-Core mit 1,3 GHz
GeForce ULP 416 MHz
1 GB RAM
WiFi 802.11 a/b/g/n (2,4 und 5 GHz) 802.11 a/b/g/n (2,4 GHz) 802.11 b/g/n (2,4 GHz)
Mobilfunk GPRS, EDGE, UMTS, HSPA, LTE Nein GPRS, EDGE, UMTS, HSPA
Bluetooth 4.0 Nein 3.0
NFC Nein Nein Ja
Sensoren Gyrosensor
Beschleunigungssensor
Digitaler Kompass
Umgebungslichtsensor
Gyrosensor
Beschleunigungssensor 
Gyrosensor
Beschleunigungssensor
Digitaler Kompass
Annäherungssensor
Magnetometer
GPS Ja (WiFi+Cellular-Modell) Nein Ja
Front-Kamera 1,2 Megapixel 1,2 Megapixel 1,2 Megapixel
Rück-Kamera 5 Megapixel Nein Nein
Anschlüsse Lightning
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Micro-USB
Micro-HDMI
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Micro-USB
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Betriebssystem iOS 6 Android 4.0 (angepasst) Android 4.1.2
Akkukapazität 4430 mAh 4400 mAh 4325 mAh
Akkulaufzeit 10 Stunden im WiFi
9 Stunden im Mobilfunknetz
11 Stunden im WiFi 10 Stunden im WiFi

Für etwa 130 Euro weniger bieten sowohl das Nexus 7 als auch der Kindle Fire HD eine etwas höhere Auflösung bei geringfügig geringerer Displaygröße. Unbestritten an der Spitze liegt das iPad mini bei Größe (hier vor allem Dicke) und Gewicht. Das "neue" Nexus 7 ist nun auch mit UMTS zu haben, Kindle verzichtet beim kleinen Fire HD auf diese Option. Erneuter Preisvergleich: Ein iPad mini mit 32 GB und WiFi+Cellular gibt es ab 559 Euro. Google verlangt für sein Nexus 7 mit 32 GB und UMTS nur 299 Euro. Wieder geht der Preispunkt klar an das Nexus 7.

Sowohl der Kindle Fire HD als auch das Nexus 7 lassen eine rückseitige Kamera missen. Diese bietet nur das iPad mini. Auch wenn man sich persönlich hin und wieder die Frage stellt, wer eigentlich Fotos und Videos mit einem Tablet macht, der Vista-Point im Urlaub oder die nächste größere Veranstaltung beweisen das Gegenteil. Der proprietäre Lightning-Anschluss des iPad mini ist Segen und Fluch zugleich. Zum einen bietet er einige Vorteile aufgrund des höheren Funktionsumfang gegenüber USB. Zum anderen aber macht er gerade beim Wechsel vom alten Dock-Connector viel neues Zubehör notwendig, falls altes bereits im Einsatz war.

Ein Vorteil für das Kindle Fire HD als auch das Nexus 7 ist sicherlich die Möglichkeit das Tablet über Micro-USB zu laden. Amazon bietet bei seinem Kindle Fire HD sogar Micro-HDMI. In Sachen Akkulaufzeit unterscheiden sich die drei Konkurrenten kaum. Ein wichtiger Faktor ist sicherlich auch das App-Angebot und hier hat Android noch einigen Nachholbedarf. Apple kann beim iPad mini auf die schon bestehenden Apps für das iPad der 1. und 2. Generation zurückgreifen.

Nexus 10:

Google Nexus 10

Auch den High-End-Tablet-Markt will Google bedienen. Dazu präsentierte man das Nexus 10. Herausragendes Merkmal soll das 10,1 Zoll Display mit einer Auflösung von 2560x1600 Pixel sein. Die Pixeldichte liegt damit bei 300 ppi und deutlich über der des iPad der 4. Generation mit 263 ppi. Zunächst einmal ein direkter Vergleich der beiden High-End-Modelle:

Apple iPad 4. Generation Google Nexus 10
Herstellerseite www.apple.de www.google.de/nexus
Preis ab 499 Euro ab 399 Euro
Speicherkapazität 16, 32, 64 GB 16, 32 GB
Displaygröße 9,7 Zoll
IPS-Panel
10,055 Zoll
True RGB Real Stripe PLS
Auflösung 2048x1536 Pixel 2560x1600 Pixel
Größe 241,2 x 185,7 x 9,4 mm 263,9 x 177,6 x 8,9 mm
Gewicht 652/662 g 603 g
Prozessor Apple A6X
Dual-Core mit 1,4 GHz
PowerVR SGX543MP4
1 GB RAM
Samsung Exynos 5250
Dual-Core
Mali T604
2 GB RAM
WiFi 802.11 a/b/g/n (2,4 und 5 GHz) 802.11 b/g/n (2,4 und 5 GHz)
Mobilfunk GPRS, EDGE, UMTS, HSPA, LTE Nein
Bluetooth 4.0 4.0
NFC Nein Ja
Sensoren Gyrosensor
Beschleunigungssensor
Digitaler Kompass
Umgebungslichtsensor
Gyrosensor
Beschleunigungssensor
Digitaler Kompass
Annäherungssensor
Magnetometer
Barometer
GPS Ja (WiFi+Cellular-Modell) Ja
Front-Kamera 1,2 Megapixel 1,9 Megapixel
Rück-Kamera 5 Megapixel 5 Megapixel
Anschlüsse Lightning
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Micro-USB
Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Betriebssystem iOS 6 Android 4.2
Akkukapazität 11560 mAh 9000 mAh
Akkulaufzeit 10 Stunden im WiFi
9 Stunden im Mobilfunknetz
10 Stunden im WiFi

Auch hier zeigt sich: Google greift auf gleich zwei Fronten an. Technologisch zieht man mit Apple gleich, preislich unterbietet man den Konkurrenten deutlich. Das Nexus 10 lässt allerdings die Möglichkeit vermissen über eine Mobilfunkverbindung Daten auszutauschen.

Es wird sich aber noch zeigen müssen, ob nicht nur Android 4.2 auf eine solche Auflösung angepasst wurde, sondern schnellmöglich auch die wichtigsten Apps. In Sachen Ökosystem steht Apple noch immer an der Spitze. Doch dieser Vorsprung kann schnell aufgebraucht sein und Android beweist nicht zuletzt mit Features wie der Mehrbenutzer-Unterstützung, dass man mit iOS schon lange nachgezogen, wenn nicht gar schon überholt hat.

iOS wird langweilig und hinkt hinterher

Ohne Frage hat iOS eine neue Bedienstruktur und Einfachheit eingeführt, der viele mobile Betriebssysteme noch heute hinterherhinken. Doch konnte Apple lange von einer technologischen Vorherrschaft zehren, so liegen diese Zeiten hinter uns. Android hat mit Jelly Bean sowohl in der Performance wie auch im Funktionsumfang hinzugelegt. Android 4.2 schiebt weitere Features hinterher - darunter die Mehrbenutzer-Unterstützung. Mit Android 4.2 können mehrere Benutzer angelegt werden, die dann jeweils ihren eigenen Homescreen, Hintergrund, Widgets, Apps und Einstellungen wiederfinden. Für iOS werden solche Funktionen immer wieder ins Gespräch gebracht, in das System haben sie es aber noch nicht geschafft. Eine weitere Baustelle bei iOS ist sicherlich auch der verwaiste Lockscreen. Mehr dazu gibt es auch in dem Kommentar: Was mich an iOS langweilt.

Einen Vorteil hat iOS in Sachen Updates. Apple ist auf keine Hersteller angewiesen, damit diese Software-Updates direkt an ihre Nutzer weitergeben. Mit der Nexus-Reihe löst Google auch dieses Problem, denn hier erscheinen Updates für Android zeitnah.

Samsung, HTC und Co?

Der Frontalangriff mit dem Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10 richtet sich aber nicht ausschließlich gegen Apple. Google war offenkundig mit der Produktpolitik vieler Partner unzufrieden und versucht nun vieles selbst in die Hand zu nehmen. Darüber nicht sonderlich erfreut dürften auch die engen Partner wie Samsung und HTC sein. Sicher, Google lässt seine Geräte bei ASUS, LG und Samsung fertigen, doch der Käufer und Nutzer kauft und nutzt ein Google Nexus.

Zukunftsaussichten

Google nutzt seine Marktposition um gute Produkte zu günstigen Preisen in den Markt zu drücken. Einfluss auf das nächste Quartalsergebnis dürfte dies nicht haben, denn mit Hardware zu solchen Preisen wird sich kein Geld verdienen lassen. Anders als Apple ist Google aber kein Unternehmen, dass mit Hardware Geld verdienen möchte, sondern durch den Verkauf von Werbung, was am besten gelingt, wenn möglichst viele Nutzer die eigene Hardware und damit Software verwenden. Daran ist nichts verwerfliches, ganz im Gegenteil. Anders als Microsoft hat man bei Google frühzeitig erkannt, wie die eigene Unternehmenszukunft aussehen könnte und arbeitet derzeit hart daran, dies auch umzusetzen.

Social Links

Kommentare (53)

#44
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7295
Mal den ganzen Absatz:
Zitat
Geht es nach Matias Duarte, mitverantwortlich für die Android-Entwicklung und somit indirekt auch eingebunden in die Nexus-Produktfamilie, würden die meisten Nutzer den Speicherkarten-Slot gar nicht vermissen. Ein solcher würde sie „verwirren“, schließlich müsse man so festlegen, wo welche Daten abgelegt werden sollen. Die Suche nach gespeicherten Inhalten werde ebenfalls aufwändiger, so Duarte via Google+. Seiner Meinung nach würden die Nexus-Geräte zudem über ausreichend Speicher verfügen, denn neben dem tatsächlich vorhandenen Platz stünde auch Kapazität in der Cloud zur Verfügung.

Google erklärt Verzicht auf SD-Slot bei Nexus-Geräten - ComputerBase

Und Cloud ist sicherlich ne super Sache, aber mit den üblichen 200MB Datentarifen kann man das quasi vergessen.
#45
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Ich habe 1GB pro Monat und selbst damit kann ichs vergessen. Ich mein was wenn ich nen Film oder sowas unterwegs schauen will? Ein 20 minütiges video in 720p Auflösung? Das wären dann schonmal 250mb. Und ständig Sachen löschen um Platz zu machen nervt doch auch. Ich hab auf meinem SGS2 immer alles drauf was ich brauche und muss nie was löschen dank 32GB.
#46
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Zitat HardCheck;19670978
warum viel speicher? wolken kommen immer mehr!


Wie viel GB kann man eigentlich haben in einer internetflat ? 5GB... 10GB was kostet das dann ?
#47
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 6870
das ist vom anbieter und tarif abhängig. HIER ist eine gute erläuterung von einigen aktuellen günstigen tarifen :)
#48
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7295
Zitat User6990;19673769
Wie viel GB kann man eigentlich haben in einer internetflat ? 5GB... 10GB was kostet das dann ?

Ich habe ne reine Datenkarte mit 10gb von 1und1 im Notebook und die kostet mich ohne Hardware monatlich schon 30€.

Bei z.B. Congstar kosten 3gb als "normaler Handytarif" ohne weitere Tarifoptionen und ohne Handy schon 20€ monatlich
#49
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1248
Zitat delpiero223;19671757
Der fehlende Speicher ist für mich auf jeden Fall ein No Go. Mein S3 ist mit 12GB an Apps gefüllt, Musik, Fotos und Co müssen dann schon auf die SD-Karte ausgelagert werden.


Musik, Fotos und co kann man auch problemlos auf die Speicherkarte auslagern. Schadet ja nichts.

Was mich aber wundert ist, wie man 12Gb mit Apps voll bekommt!?

Ich habe bei mir gerade mal nachgezählt.
Zusätzlich zu Android habe ich schon 67 Apps installiert.

Zusammen nehmen die knapp unter 600mb ein.
Hochgerechnet auf 12Gb wären das deutlich über 1000 Apps (fast 1400).

Was hast du denn da installiert? Bzw wieviel? Das ist ja der pure Wahnsinn.
#50
Registriert seit: 22.02.2009
Frankfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 474
Zitat timo82;19676371
Musik, Fotos und co kann man auch problemlos auf die Speicherkarte auslagern. Schadet ja nichts.

Was mich aber wundert ist, wie man 12Gb mit Apps voll bekommt!?

Ich habe bei mir gerade mal nachgezählt.
Zusätzlich zu Android habe ich schon 67 Apps installiert.

Zusammen nehmen die knapp unter 600mb ein.
Hochgerechnet auf 12Gb wären das deutlich über 1000 Apps (fast 1400).

Was hast du denn da installiert? Bzw wieviel? Das ist ja der pure Wahnsinn.


Vermutlich Spiele :D
#51
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Fast hab ich mich geärgert, das Acer A510 vor wenigen Wochen gekauft zu haben. Fürs selbe Geld eine (wohl) stärkere CPU, geniales Display, wahrscheinlich bessere Verarbeitung etc.

Aber dann kein micro-SDHC-Einschub. Für mich als "Nur Wlan am Tablet"-mensch unmachbar. Und für 16Gb mehr internen Speicher 100€ mehr zahlen? :D
War damals schon beim Nexus 7 das Totschlagargument.

Dazu diese Ausrede...
Zitat
If you’re saving photos, videos or music, where does it go? Is it on your phone? Or on your card?


Als hätte ich keine größeren Probleme. Und ist ja auch nicht so, dass Android die SD Karte mehr akls Verständlich kennzeichnet bzw. jeder, der sein Handy / Tablet kennt genau weiß, was sich wo befindet.
Alleine die Tatsache, dass mir quasi unterstellt wird, ein micro-SDHC-Schacht würde mich "verwirren" (inwieweit auch immer), finde ich unangebracht. Da bin ich von Google Anderes gewohnt.

Sicher, man möchte seinen Cloud Service ausbauen, um möglichst viele Daten zu sammeln, aber dann kann man das ja auch einfach sagen, ist ja nix schlimmes (Wenn man das mit der Datensammelwut aussen vorlässt).

Nunja... gut für mich :D
#52
customavatars/avatar146583_1.gif
Registriert seit: 06.01.2011
Rostock
Stabsgefreiter
Beiträge: 307
Zitat Juli112;19677812
Vermutlich Spiele :D


Richtig, dazu noch Sygic, was ja glücklicherweise (bis auf 300MB) auch ausgelagert werden kann.

Auch ich muss mir aber manchmal ein Spielchen gönnen ;)
#53
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Also ich bin derzeit schonwieder am Spiele deinstallieren, weil meine 32Gb voll sind :P

GTA3, GTA: Vice City, The Bards Tale, Asphalt 7: Heat, N.O.V.A. 3, The Dark Knight Rises, NFS Most Wanted, Max Payne, Zombie Driver, Sonic EPII, Dead Space, Rayman etc. brauchen nunmal Platz :P

Alleine The Bards Tale hat dank HD Texturen (Nur für Tegra3 - Ätsch Nexus10 :coolblue:) 3,6Gb Speicherverbrauch :fresse:
Aber Top Spiel, genau sowas muss mehr aufs Tablet - am Besten Diablo2 oder sowas ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]