1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Huawei will in Zukunft 5G-Lizenzgebühren von Apple, Samsung und co. kassieren

Huawei will in Zukunft 5G-Lizenzgebühren von Apple, Samsung und co. kassieren

Veröffentlicht am: von

huaweiIm Zuge der US-Sanktionen musste Huawei im vergangenen Jahr massive Umsatzeinbrüche verkraften. Vor allem der Smartphone-Sektor des Unternehmens ächzt unter dem Verbot zur Verwendung von Googles Android-Betriebssystem. Doch auch im Bereich der Netzwerktechnologien verliert das Unternehmen zunehmend lukrative Märkte, da einige Nationen den chinesischen Konzern aufgrund von Spionagebefürchtungen grundsätzlich aus dem Ausbau der Netze raushalten wollen.

Einem Bericht des Nachrichtenportals Bloomberg zufolge hat Huawei für die Zukunft daher eine weitere lukrative Einnahmequelle auf dem Radar. Das Unternehmen besitzt das weltweit größte 5G-Portfolio und könnte mit dessen Hilfe trotz der Handelssanktionen Umsätze generieren. So plant der Konzern künftig Lizenzgebühren von Smartphone-Herstellern wie Apple oder Samsung einzutreiben. Chief Legal Officer Song Liuping zufolge werde man jedoch weit weniger verlangen, als die Konkurrenz. Pro Smartphone sollen maximal Gebühren in Höhe von 2,50 US-Dollar (etwa 2,09 €) anfallen. Damit könnte Huawei in drei Jahren rund 1,3 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.

Die so erzielten Profite sollen in den Bereich Forschung und Entwicklung investiert werden. Obwohl 5G-Modems und zugehörige Technologien aktuell vor allem in Smartphones zum Einsatz kommen, wächst der Markt für 5G-fähige Geräte rasant. Bis 2026 soll die Vernetzung mit ultraschnellem Internet ein Volumen von 559 Milliarden Euro erreichen. Huawei dürfte in Zukunft also noch weitaus mehr Gewinn aus seinen Patenten schlagen können.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Mit der neuen Sparkassen-Card soll nun alles möglich sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPARKASSE_MOBILES_BEZAHLEN

    Auch wenn deutsche Banken wie die Sparkasse oder Volksbank sich bei den mobilen Bezahlmöglichkeiten der US-amerikanischen Konzerne gesperrt haben, lässt sich jetzt unter anderem der Apple Dienst Pay mit einer Girocard der Sparkasse nutzen. Dies gelingt jedoch noch nicht überall, da im... [mehr]