1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. TikTok: China will lieber US-Geschäft schließen, als an einen US-Konzern zu verkaufen

TikTok: China will lieber US-Geschäft schließen, als an einen US-Konzern zu verkaufen

Veröffentlicht am: von

tik tokEs gibt wieder eine neue Entwicklung, um das Fortbestehen von TikTok in den USA. Nachdem Donald Trump erst am Freitag einer Verlängerung der Frist bis zum geplanten Verbot Mitte September nicht verlängert hatte, verraten nun interne Quellen, dass die chinesische Regierung eine Schließung des US-Geschäfts einem Verkauf an ein US-Unternehmen vorziehen würde.

Nach ersten Erfolgen in den Verkaufsverhandlungen zwischen Bytedance und den favorisierten Käufern Microsoft und Walmart und sogar dem Bericht eines möglichen Deals, stehen die Verhandlungen in den letzten Tagen unter keinem guten Stern. Nachdem China ein neues Gesetz erließ, welches der Regierung weitgehende Freiheiten in Entscheidungsfragen zum Verkauf von Technologien ins Ausland einräumt und auch Donald Trump sich weigerte, die Mitte September auslaufende Frist zu verlängern, kommt nun der nächste Rückschlag: Wie interne Quellen verraten, würden einige hochrangige Offizielle in der chinesischen Regierung einen Verkauf der Plattform TikTok an ein US-Unternehmen missbilligen. So würde ein Verkauf auf Drängen der US-Regierung China "schwach" erscheinen lassen. Man würde eine Schließung des US-Geschäfts vorziehen.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters versicherte Bytedance in einem Statement, dass es keinen Druck seitens Peking auf die Entscheidung eines möglichen Verkaufs gebe. Erst am Freitag kritisierte ein Sprecher des Außenministeriums auf einer regelmäßig in Peking stattfindenden Pressekonferenz, dass die USA die Bestimmungen zur "nationalen Sicherheit" für andere Angelegenheiten missbrauchen würden. Man forderte die US-Regierung dazu auf, ausländische Unternehmen nicht weiter zu "unterdrücken". Erst kürzlich diskutierten die möglichen Käufer von TikTok verschiedene Wege, wie ein Verkauf, etwa ohne etwaige Schlüsselalgorithmen am neues chinesischen Gesetz vorbei möglich wäre. Dies bringt Bytedance und seinen Gründer Zhang Yiming in eine gefährliche Situation zwischen den beiden Supermächten. Die chinesische Regierung sagte auf Anfrage, dass die neue Regelung zwar nicht auf bestimmte Unternehmen zugeschnitten sei, man aber nicht zögern werde sie durchzusetzen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Mit der neuen Sparkassen-Card soll nun alles möglich sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPARKASSE_MOBILES_BEZAHLEN

    Auch wenn deutsche Banken wie die Sparkasse oder Volksbank sich bei den mobilen Bezahlmöglichkeiten der US-amerikanischen Konzerne gesperrt haben, lässt sich jetzt unter anderem der Apple Dienst Pay mit einer Girocard der Sparkasse nutzen. Dies gelingt jedoch noch nicht überall, da im... [mehr]