1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Facebook setzt sich gegen EU-Kommission zur Wehr

Facebook setzt sich gegen EU-Kommission zur Wehr

Veröffentlicht am: von

facebook logo

Die Datenkrake rund um Mark Zuckerberg muss sich aktuell aufgrund von zwei Wettbewerbsuntersuchungen rechtfertigen. Die EU-Wettbewerbshüter fordern von Facebook diverse Daten, um ihre Untersuchungen fortzusetzen. Das passt der Social-Media-Plattform jedoch gar nicht. Grund hierfür ist, dass in den geforderten Dokumenten unter anderem auch medizinische Informationen von Mitarbeitern enthalten wären sowie Details über Familienmitglieder der Angestellten. Somit ist Facebook nicht bereit, der Kommission die geforderten Daten auszuhändigen. Jetzt muss ein Gericht klären, ob die EU-Wettbewerbshüter die genannten Unterlagen einfordern dürfen oder nicht. 

Allem Anschein nach hat sich die Kommission große Ziele gesetzt. Man forderte unter anderem sämtliche Dokumente, die die Wortkombinationen "not good for us" oder "shut down" enthalten. Zwei äußerst sensible Themen, bei denen Facebook die eine oder andere Leiche im Keller versteckt haben könnte. Zwar könnte das US-amerikanische Unternehmen versuchen, die Kommission mit Dokumenten zu begraben, jedoch geht man zunächst den Weg über die Gerichte. Ob dieser von Erfolg gekrönt sein wird bleibt zunächst abzuwarten.

Bereits im Vorfeld versuchte Facebook die EU-Wettbewerbshüter zu einem Kompromiss zu bewegen. Die Kommission würde zwar Zugang zu den Unterlagen erhalten und dürfte diese auch einsehen, jedoch wäre dies nur in einem gesonderten Raum möglich, der von Facebook als "sicherer Datenraum" bezeichnet wurde. Allerdings ist fraglich, wie lange dies dauern würde und natürlich wäre es nicht gestattet gewesen, Kopien der Dokumente zu erstellen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]