1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. El Capitan des DOE soll 1,5 EFLOPS erreichen

El Capitan des DOE soll 1,5 EFLOPS erreichen

Veröffentlicht am: von

doe-el-capitanIn den USA scheint es weiteren Bedarf an schnellen Supercomputern zu geben, denn neben dem Aurora und dem Frontier hat das Department of Energy (DOE) ein drittes System angekündigt, welches über eine Rechenleistung von mehr als einem EFLOPS (Exa-FLOPS) verfügen soll. Neben dem DOE ist die National Nuclear Security Administration (NNSA) beteiligt. Betrieben werden wird El Capitan vom Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien.

Der El Capitan ist eines von drei Großprojekten in diesem Bereich: Der Frontier wird vollständig mit Hardware aus dem Hause AMD ausgestattet sein. Spezielle EPYC-Prozessoren werden hier mit Radeon-Instinct-Karten kombiniert. 1,5 EFLOPS sind das Ziel für die Rechenleistung des Frontier, für den 600 Millionen US-Dollar veranschlagt werden. Der Aurora verwendet Xeon Scalable Prozessoren und GPU-Beschleuniger auf Basis der Xe-Compute-Architektur aus dem Hause Intel und soll über 1 EFLOPS erreichen. Der Bau des Aurora umfasst eine Investition von etwa 500 Millionen US-Dollar. Auch für den El Capitan sind 600 Millionen US-Dollar eingeplant und wie bei den vorherigen Supercomputern ging es auch dieser Auftrag offenbar an Cray.

Als Basis des kompletten Systems dient die Shasta-Plattform von Cray. Diese kann die verschiedensten Prozessoren und weiteren Beschleuniger einsetzen bzw. die Blades werden auf die jeweiligen Bedürfnisse – auch hinsichtlich der Kühlung – angepasst. Welche Prozessoren und Beschleuniger bei El Capitan zum Einsatz kommen werden, wurde noch nicht verraten.

Neben den wohl etablierten Prozessoren und Beschleunigern, egal wer hier der Hersteller sein wird, wird El Capitan durch die Shasta-Plattform auch den eigenen Slingshot Interconnect sowie eine zukünftige Version der CluserStor Speicherlösung verwenden. Die finale Entscheidung für die verwendete Hardware wird wohl erst zu einem späteren Zeitpunkt fallen, so dass sich derzeit weder AMD, noch Intel oder NVIDIA den Auftrag auf die Fahnen schreiben können.

Der Supercomputer soll aber etwa 40 MW an Energie verbrauchen. Haupteinsatzgebiet der Systeme wird die Simulation von Nuklearreaktionen sein. Die USA arbeite derzeit daran die eigenen Atomwaffen zu modernisieren und da Atomwaffentests verboten sind, findet ein Großteil der Forschungsarbeit in Form von Simulationen statt. Daneben werden aber auch noch weitere Labore die Rechenleistung der Systeme nutzen können. Die Fertigstellung soll 2023 erfolgen, der Aufbau wird bereits 2022 beginnen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]