> > > > Huawei schießt zurück

Huawei schießt zurück

Veröffentlicht am: von

huawei

Nachdem die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika dem chinesischen Telekom-Riesen Huawei und dessen Tochterfirmen neben Verstößen gegen die Iran-Sanktionen auch Geldwäsche, Betrug, Verschwörung zur Behinderung der Justiz und Industriespionage vorgeworfen hat, schießt der Telekommunikationsausrüster nun zurück und reicht ebenfalls eine Klage aufgrund verfassungswidriger Vertriebsbeschränkungen gegen die Vereinigten Staaten von Amerika ein. Die besagte Klage wurde beim US-Bundesgericht in Plano, Texas, eingereicht.

Der rotierende Vorstandsvorsitzende bei Huawei, Guo Ping, äußerte sich wie folgt: "Der US-Kongress hat es wiederholt versäumt, Beweise vorzulegen, die Beschränkungen für Huawei-Produkte rechtfertigen würden. Wir sind gezwungen, diese rechtliche Maßnahme als angemessenes und letztes Mittel zu ergreifen.” Außerdem gab der Vorstandsvorsitzende zu Protokoll: "Dieses Verbot ist nicht nur rechtswidrig, sondern hindert Huawei auch daran, sich fair am Wettbewerb zu beteiligen, womit letztlich den US-Verbrauchern geschadet wird. Wir sehen dem Urteil des Gerichts entgegen und vertrauen darauf, dass es sowohl Huawei als auch den US-amerikanischen Bürgern zugutekommen wird."

In der Anklageschrift von Huawei wird der Abschnitt 889 des National Defense Authorization Act (NDAA) aus dem Jahr 2019 als verfassungswidrig bezeichnet. Song Liuping, Huaweis Chief Legal Officer, äußerte sich wie folgt: "Abschnitt 889 basiert auf zahlreichen falschen, unbewiesenen und ungeprüften Aussagen. Entgegen der Unterstellung des Gesetzes ist Huawei nicht im Besitz, unter der Kontrolle oder unter dem Einfluss der chinesischen Regierung. Darüber hinaus verfügt Huawei über eine ausgezeichnete Sicherheitsbilanz sowie ein ausgezeichnetes Sicherheitskonzept. Es wurden keinerlei gegenteilige Beweise vorgebracht." Auch äußerte sich Huaweis globaler Cyber Security & Privacy Officer: "Bei Huawei sind wir stolz darauf, dass wir das offenste, transparenteste und am stärksten geprüfte Unternehmen der Welt sind."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar171836_1.gif
Registriert seit: 20.03.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 892
Als Chinesische Firma, hat man es echt nicht leicht im Westen, die USA spioniert alles und jeden aus(was bewiesen ist)... versteh mal bitte einer diese Welt....
#2
customavatars/avatar43357_1.gif
Registriert seit: 22.07.2006
orbit des planeten get-low
Korvettenkapitän
Beiträge: 2048
ich habe keine ahnung was an den vorwürfen dran ist, ne weiße weste hat sowieso keiner der beteiligten.

nur dass huawei nichts mit der chinesischen regierung zu tun hat, das kauf ich denen auf gar keinen fall ab.
#3
customavatars/avatar39931_1.gif
Registriert seit: 09.05.2006
ERZ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4651
Zitat fl0;26845393

nur dass huawei nichts mit der chinesischen regierung zu tun hat, das kauf ich denen auf gar keinen fall ab.


genau, merkelchen hat ja auch nichts mit dem verkauf von leopard 2-panzern an die türkei zu tun. in welcher heilen welt lebst du denn, bitte? :haha:


es sollte mittlerweile bekannt sein, dass der amerikanische präsident donald duck andere wirtschaftsmächte unterminiert, um seinen eigenen ramsch verkaufen zu können. hat er auch u.a. mit deutschland gemacht und es werden noch viele länder folgen.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12602
Zitat easy1991;26845300
Als Chinesische Firma, hat man es echt nicht leicht im Westen, die USA spioniert alles und jeden aus(was bewiesen ist)... versteh mal bitte einer diese Welt....

Dein Ernst? Versuch mal als westliche Firma Fuss in China zu fassen... Du brauchst ein joint venture mit einem chinesischen Unternehmen und musst den Grossteil deiner Technologie offenlegen.
Nur die Autobauer hier haben es halbwegs leicht weil die chinesische Elite die Autos als Statussymbol sieht.

Der indirekte Krieg der geführt wird beruht durchaus auf Gegenseitigkeit.
#5
customavatars/avatar39931_1.gif
Registriert seit: 09.05.2006
ERZ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4651
eher selten, dass wir mal einer meinung sind.

wirtschaftskriege finden mit anderen waffen statt.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12602
Was deine Aussage zu den USA angeht stimme ich dir aber nicht zu. Wo genau versucht die USA, Ramsch im Ausland zu verkaufen? Das können sie garnicht weil der Gehaltsstandard das kaum zulässt und sie, Zölle hin oder her, nicht mit China mithalten können.

Ausnahmsweise ist dieser Konflikt auch nicht Trumps Schuld. Das war kaum ausweichbar, meiner Meinung nach und in die Richtung wäre es mit Hillary wahrscheinlich auch gegangen. Bahnte sich schon unter Obama an. Bei Bernie.. schwer zu sagen (der hätte der Wirtschaft dafür wahrscheinlich so oder so nicht geholfen).
Bei Trump hat halt nur alles einen Beigeschmack weil man sieht mit was für anderen Ländern er gern Geschäfte macht.
#7
customavatars/avatar39931_1.gif
Registriert seit: 09.05.2006
ERZ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4651
Zitat DragonTear;26847575
Was deine Aussage zu den USA angeht stimme ich dir aber nicht zu. Wo genau versucht die USA, Ramsch im Ausland zu verkaufen?


ihre autos sind bei unseren standards so teuer, dass sie kaum jemand kauft. für 5-liter hubraum haben nur chefvertreter das passende kleingeld.

Strafzölle von 25 Prozent?: Warum Trump deutsche Autos hasst - n-tv.de

das ist seine art von wirtschaftswaffe: strafzölle für umweltfreundlichere autos als die es bauen und er beschwert sich, dass die deutschen zu wenig amerikanische kaufen. und das natürlich ohne unsere versicherungsklauseln zu kennen und ohne unser lohnniveau zu kennen. general motors hat ja auch hart getroffen. die bekommen ihr material nun viel teurer.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12602
Zitat Nemesys;26856418
ihre autos sind bei unseren standards so teuer, dass sie kaum jemand kauft. für 5-liter hubraum haben nur chefvertreter das passende kleingeld.

Strafzölle von 25 Prozent?: Warum Trump deutsche Autos hasst - n-tv.de

das ist seine art von wirtschaftswaffe: strafzölle für umweltfreundlichere autos als die es bauen und er beschwert sich, dass die deutschen zu wenig amerikanische kaufen.

Das ist mir alles bekannt, aber hat doch nicht mit "Ramsch" zutun. Das Konzept der amerikanischen Autos ist in einigen Bereichen ganz anders als hierzulande, aber minderwerrtig (das würde Ramsch ja bedeuten) sind sie nicht wirklich.

Zitat Nemesys;26856418
und ohne unser lohnniveau zu kennen.

Kennst du dazu zahlen? Ich kenne nur den Softwarebereich wo das Lohnniveau in den USA tendenziell höher ist als hier (dafür muss man da halt die Gesundheitsversicherung gänzlich selbst zahlen etc.), das dürfte bei Ingineuren aber ähnlich sein.
EDIT: Ich liege richtig: Ingenieure in aller Welt: Verwöhnt, gefragt, vertrieben - ingenieur.de
Bei Berufsanfängern gradezu ein extremer Unterschied.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]