1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Gewinn halbiert: NVIDIA verkauft weniger Grafikkarten

Gewinn halbiert: NVIDIA verkauft weniger Grafikkarten

Veröffentlicht am: von

nvidiaNVIDIA konnte im abgelaufenen vierten Quartal 2018 nicht an die Erfolge des Vorjahreszeitraums anknüpfen. Wie die Grafikschmiede bekanntgibt, habe man einen Umsatz von 2,21 Milliarden US-Dollar erzielen können und erreicht damit den Umsatz vom vergangenen Jahr mit 2,91 Milliarden US-Dollar nicht mehr. 

Beim Gewinn ist der Rückgang noch deutlich ausgefallen. Dieser ist auf nur noch 567 Millionen US-Dollar von ehemals 1,12 Milliarden US-Dollar geschmolzen. Trotzdem zeigten sich die Anleger zufrieden und der Aktienkurs von NVIDIA stieg nachbörslich um rund 9 %. Vermutlich hatten die Anleger nach der Umsatzwarnung Ende Januar 2019 mit noch schlechteren Zahlen gerechnet.

Gründe für den Rückgang sind laut NVIDIA schnell gefunden, denn die Grafikschmiede hat schlicht weniger Grafikkarten als zuvor verkauft. Vor allem der Rückgang des Cryptomining-Booms und das schwache Geschäft in China verhageln NVIDIA die Quartalszahlen. Zudem werden die aktuellen RTX-Grafikkarten weniger gut von den Kunden angenommen als erwartet. NVIDIA geht davon aus, dass die potentiellen Kunden schlicht noch abwarten, bis mehr Spiele Raytracing unterstützen und somit der Vorteil beim Neukauf größer wird. 

In anderen Geschäftsbereichen sieht es hingegen positiver aus. So habe NVIDIA mit Chips aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz die Erlöse um 12 % steigern können. Die Chips kommen dabei hauptsächlich in Rechenzentren zum Einsatz. Auch bei den Lösungen für Fahrassistenz-Systeme konnte ein Umsatzzuwachs von rund 23 % erzielt werden. Zwar macht man mit Grafikkarten auch weiterhin den größten Teil des Umsatzes und Gewinns, doch anscheinend werden auch andere Bereiche immer wichtiger für NVIDIA. 

Beim Ausblick erwartet NVIDIA ein ähnliches Niveau wie im angelaufenen vierten Quartal 2018. So soll der Umsatz in Q1/2019 bei rund 2,2 Milliarden US-Dollar liegen. Damit liegt die Prognose allerdings deutlich unterhalb dem Vorjahresquartal. 

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]