> > > > Kartellamt macht Facebook einen Strich durch die Rechnung

Kartellamt macht Facebook einen Strich durch die Rechnung

Veröffentlicht am: von

facebook logoWie das Bundeskartellamt am heutigen Donnerstag, den 7. Februar 2019, erklärte, besitze Facebook eine marktbeherrschende Stellung, die vom Konzern missbraucht würde. Aus diesem Grund untersagte das Bundeskartellamt Facebook außerhalb des Netzwerkes, zum Beispiel mit dem Like-Button, weitere Daten zu sammeln. Das Kartellamt sieht darin einen unfairen Wettbewerb.

Facebook plane zwar das Votum des Bundeskartellamts gerichtlich anzufechten, allerdings könnte der Fall aufgrund der Verknüpfung von Datenschutz und Wettbewerbsaufsicht wegweisend sein und sich deshalb über Jahre hinziehen. Ebenfalls wird Facebook untersagt, Daten, die von fremden Websites stammen, mit Nutzerdaten der eigenen Plattform anzureichern. Zu fremden Webseiten gehören dabei laut Bundeskartellamt auch Apps wie Instagram oder Whatsapp. Der Socialmedia-Plattform wurde jetzt eine Frist von zwölf Monaten eingeräumt, um das bemängelte Verhalten zu ändern. Ein Lösungsvorschlag muss dem Amt hingegen bereits nach maximal vier Monaten präsentiert werden.

Facebook behauptet jedoch, man würde nicht über eine marktbeherrschende Stellung verfügen. Ebenfalls würde kein Verstoß gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung vorliegen. Zudem wären für die Aufsicht über die Einhaltung der DSGVO nicht die Wettbewerbshüter zuständig, sondern die Datenschutzbehörde. Vom Bundeskartellamt wurden bislang lediglich die Datensammlungen außerhalb von Facebook betrachtet. Dabei ging es um den Gefällt-mir-Button und um den Auswertungsdienst Facebook Analytics.

Der zentrale Kritikpunkt des Amtes ist, dass die Nutzung des Dienstes nur möglich ist, wenn man der gesamten Datenerhebung zustimmt. Eine Einzel-Auswahl kann nicht erfolgen. Zum aktuellen Stand scheint das Bundeskartellamt Mark Zuckerberg bei der geplanten Verknüpfung von Facebook, WhatsApp und Instagram einen Strich durch die Rechnung zu machen, zumindest in Deutschland. Ob andere Länder jetzt nachziehen werden, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25463
Und sie werden es trotzdem tun, also Fremddaten mit dem eigenen Bestand verknüpfen.
Facebook hat in der Vergangenheit nun wirklich etliche Male bewiesen, was sie von "Auflagen" oder "Gesetzen" halten, die nicht ins Geschäftsmodell passen.

#2
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1397
FB kann man nicht stark genug schaden.
#3
customavatars/avatar279059_1.gif
Registriert seit: 10.12.2017
Spreeathen
Obergefreiter
Beiträge: 93
Weiter so!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]