> > > > DSGVO: Streaming-Diensten drohen Strafen in Milliardenhöhe

DSGVO: Streaming-Diensten drohen Strafen in Milliardenhöhe

Veröffentlicht am: von

noyb-logo

Der österreichische Datenschutzaktivist und Jurist Max Schrems, der bereits gegen Facebook und das Safe-Harbor-Abkommen juristisch vorgegangen ist und dadurch für Schlagzeilen sorgte, führt dies nun mit der von ihm gegründeten Datenschutzorganisation “Noyb” gegen namhafte Streaminganbieter fort.

Schrems hat bei Netflix, Spotify, Dazn, YouTube, Apple Music, Amazon Prime, Flimmit und Soundcloud um ein DSGVO-Auskunftsersuchen gebeten, indem er eine Anfrage nach Auskunft im Sinne des Art. 15 der DSGVO stellte. Dass diese Anfragen mit diversen Schwierigkeiten verbunden sein können, erläuterte Hardwareluxx bereits in der Vergangenheit anhand eines Auskunftsersuchen bei Amazon. So kam es auch hier zu diversen Verstößen der Anbieter gegen das in der DSGVO verankerte Recht auf Auskunft.

Der Jurist stellte nun fest, dass große Anbieter wie Amazon, YouTube oder Apple “strukturell” gegen die DSGVO verstößen würden, da die Auskunftsanfragen automatisiert über eine Download-Funktion abgearbeitet werden. Dabei würde keines der genannten Systeme alle relevanten Daten zur Verfügung stellen, so der Österreicher weiter.

Aus diesem Grund reichte Schrems jetzt zusammen mit Noyb bei der österreichischen Datenschutzbehörde eine formelle Beschwerde gegen alle acht Anbieter ein. Dies könnte nun zur Folge haben, dass die festgestellten Verstöße massive Strafen für die Anbieter nach sich ziehen. Je nach Schwere des Verstoßes werden laut DSGVO Geldstrafen in Höhe von 4 % des weltweiten Umsatzes des Unternehmens fällig. Dies wären bei dem US-kalifornischen Smartphone-Hersteller Apple satte acht Milliarden Euro. Auf den Onlinehändler Amazon käme eine Strafe von 6,3 Milliarden Euro zu.

Die Anbieter Dazn und Soundcloud reagierten überhaupt nicht auf seine Anfrage und ignorierten diese nach Aussagen des Aktivisten einfach. In den meisten Fällen erhielt er zudem lediglich Rohdaten von den Anbietern und keinerlei Informationen darüber, mit wem die besagten Daten geteilt wurden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 2.38

Tags

Kommentare (50)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
DSGVO: Streaming-Diensten drohen Strafen in Milliardenhöhe

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]