> > > > Apple eröffnet mit ehemaligen Intel-Mitarbeitern neues Entwicklungslabor in Oregon

Apple eröffnet mit ehemaligen Intel-Mitarbeitern neues Entwicklungslabor in Oregon

Veröffentlicht am: von

apple-logoApple hat laut neusten Meldungen ein neues Hardware-Engineering-Labor eröffnet. Dieses soll in Oregon errichtet worden sein, jedoch bleibt die genaue Lage unbekannt. Darin sollen etwa 25 Mitarbeiter tätig sein. Ein Großteil sei von Intel abgeworben worden. Die Suche nach weiteren Mitarbeitern für das Labor laufe im Hintergrund bereits an. 

Noch ist nicht bekannt, welche Aufgaben das neue Labor erledigen soll. Jedoch wird aufgrund der direkten Nähe zu Intel über ein Test- und Entwicklungs-Labor für neue Prozessoren spekuliert. Demnach würden die Mitarbeiter an neuen Prozessoren arbeiten und das Zusammenspiel mit der restlichen der Hardware auf Herz und Nieren testen.  

Schon in der Vergangenheit gab es mehrmals Berichte darüber, dass Apple künftig auch die Prozessoren für seine MacBooks selbst entwickeln könnte. Diese Planungen sollen nun mit dem neuen Labor konkretisiert werden. Ein möglicher Zeitplan für den ersten eigenen Prozessor im MacBook bleibt jedoch völlig offen.

Schon beim iPhone und iPad hatte das kalifornische Unternehmen den Schritt zum eigenen Prozessor gewagt. Mit dem Apple A4 aus dem Jahr 2013 hat man erstmals einen selbst entwickelten SoC vorgestellt. Im Vergleich zur Konkurrenz muss sich das aktuellste Modell A11 Bionic keineswegs verstecken. Apple bietet mit dem eigenen Chip eine der höchsten Leistung in Smartphones an. 

Ähnliches soll dies nun für das MacBook geplant sein, womit gleichzeitig die Prozessoren von Intel aus dem Sortiment von Apple fliegen würden. Noch handelt es sich hierbei allerdings um reine Spekulationen, die mit der nötigen Vorsicht genossen werden sollten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Aufgrund von Patenten ist es doch gar nicht möglich, daß Apple etwas komplett eigenes Entwickelt. Alles was x86 ist bedarf der Genehmingung von intel.
#2
Registriert seit: 22.08.2015
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 463
Zitat jrs77;26339945
Aufgrund von Patenten ist es doch gar nicht möglich, daß Apple etwas komplett eigenes Entwickelt. Alles was x86 ist bedarf der Genehmingung von intel.


Deswegen wird es ja auch ein hochgetakteter arm-Prozessor. Vielleicht gibt es dann ein MacBook mit Intel und Arm-Chip und den Entwicklern wird dann gesagt “in 3 Jahren gibt es nur noch arm-macbooks, bis dahin bitte alle Programme für arm kompilieren und optimieren”
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Also ich will kein MacBookPro mit ARM CPU. Ich glaube nämlich kaum, daß es in absehbarer Zukunft (nächste 5-10 Jahre) eine ARM CPU geben wird, die auf dem Leistungsniveau einer heutigen intel oder AMD CPU ist.
Natürlich sind die ARM CPUs gut für Smartphones oder Tablets, denn für die Anwendungen die da drauf laufen reicht ein 10 Jahre alter Atom 330 aus. bei einem MacBookPro will ich aber eben nicht nur Office-Kram machen, sondern eben auch professionelle Software nutzen können.
Ich sehe auch nicht, daß Adobe ihre derzeitigen Desktop-Produkte auf ARM optimieren wird, da der größte Teil der Nutzer Wintel-Maschinen benutzt.
#4
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5459
Da es schon iOS-Versionen von Adobe-Produkten gibt, werden die bestimmt auch vollwertige Software für ARM anbieten können.
#5
Registriert seit: 08.05.2018

Oberbootsmann
Beiträge: 806
notfalls kommt amd rein anstatt intel. sie wollen sich ja von intel loslösen, nicht x86.
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4949
Eher massiv aufgebohrte ARM Kerne, denn hoch getaktet sind sie schon heute.
Zitat DeckStein;26340167
notfalls kommt amd rein anstatt intel. sie wollen sich ja von intel loslösen, nicht x86.



Das ist beides nicht richtig.
#7
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3303
Und was kommt da am Ende bei raus? Geplante Obsolenz schon auf Architekturbasis? :lol:
#8
Registriert seit: 08.05.2018

Oberbootsmann
Beiträge: 806
Zitat estros;26340514
Eher massiv aufgebohrte ARM Kerne, denn hoch getaktet sind sie schon heute.



Das ist beides nicht richtig.


da darfst du gerne einen link dazu geben. bis auf weiteres ist selbst der abschied von intel/x86 nur spekulation.
#9
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1114
Zitat jrs77;26340076
Also ich will kein MacBookPro mit ARM CPU. Ich glaube nämlich kaum, daß es in absehbarer Zukunft (nächste 5-10 Jahre) eine ARM CPU geben wird, die auf dem Leistungsniveau einer heutigen intel oder AMD CPU ist.


Ach ist das schön, wenn jemand im Glauben an x86 so fest ist...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Kryptowährungen auf Talfahrt: Minus 25 Prozent in den letzten 24 Stunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In den vergangenen 24 Stunden sind die Kurse fast aller Kryptowährungen um bis zu 25 Prozent gefallen. Damit setzt der sich der Trend der vergangenen Wochen fort. Über die letzten vier Wochen sind die Kurse gar um 60 Prozent gefallen. Derzeit wird das Bitcoin mit etwa 6.100 US-Dollar gehandelt,... [mehr]