> > > > Sensible Kundendaten: EU-Kommission prüft Übernahme von Shazam durch Apple

Sensible Kundendaten: EU-Kommission prüft Übernahme von Shazam durch Apple

Veröffentlicht am: von

shazamDie Übernahme des Musikerkennungsdienstes Shazam durch Apple könnte wider erwarten doch nicht zustande kommen. Denn wie die EU-Kommission mitteilt, haben mehrere Mitgliedsstaaten Bedenken angemeldet. Befürchtet wird, dass der Wettbewerb durch den Kauf nachhaltig beschädigt werden könnte. Die Begründung klingt zunächst unerwartet.

Denn während Apple mit Apple Music direkt beim Musik-Streaming mitmischt und in Europa die Nummer zwei hinter Spotify ist, agiert Shazam in einem anderen Bereich. Der 2002 gestartete Dienst hilft dabei, Musik anhand bestimmter Parameter zu identifizieren, entsprechende Apps gibt es unter anderem für Android und iOS. Apple selbst soll es bei der geplanten Übernahme, die auf 400 Millionen US-Dollar geschätzt wird, aber nicht um die Erkennung von Titeln oder Interpret gehen, sondern um den darauf folgenden Schritt. Denn wurde die Musik erkannt, leitet Shazam den Nutzer auf Wunsch zu einem Streaming-Dienst oder Download-Portal weiter, der oder das den Titel im Repertoire hat.

Mit der Übernahme von Shazam könnte Apple jedoch an Kundendaten, die unter anderem das Verhalten nach der Erkennung eines Titels beinhalten, gelangen und diese für eigene Zwecke nutzen. Ein mögliches Problem, wie es aus Brüssel heißt: „Der Zugang zu derartigen Daten würde es Apple ermöglichen, die Kunden konkurrierender Anbieter gezielt anzusprechen und zu einem Wechsel zu „Apple Music“ zu ermutigen. Daraus könnte sich ein Wettbewerbsnachteil für konkurrierende Musik-Streamingdienste ergeben."

Denkbar wäre nicht nur eine Hervorhebung von Apple Music, sondern auch ein Ausschluss von Mitbewerbern, auf die Shazam derzeit noch verweist. Dass Shazam keinen „wesentlichen Einstiegspunkt" für das Musik-Streaming darstellt, spielt für die EU-Kommission keine Rolle. Entscheidend sei lediglich die Frage, ob sich die Spielregeln ändern könnten.

Eine erste Entscheidung wird es innerhalb von 90 Arbeitstagen, also bis zum 4. September, geben. Hinter der Prüfung stehen entsprechende Anträge der EU-Staaten Österreich, Frankreich, Island, Italien, Norwegen, Spanien und Schweden, die teilweise bereits Ende Dezember gestellt wurden. Kommt die EU-Kommission zu dem Schluss, dass der Wettbewerb durch die Übernahme gefährdet werden könnte, kann sie gemäß Fusionskontrollverordnung Auflagen erteilen oder die Übernahme im Ganzen verbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]