> > > > Apple kauft Shazam für 400 Millionen US-Dollar

Apple kauft Shazam für 400 Millionen US-Dollar

Veröffentlicht am: von

apple-logoSchon am vergangenen Wochenende gab es viele Spekulationen darüber, dass Apple am Erkennungsdienst Shazam interessiert sei. Inzwischen haben beide Unternehmen den Kauf bestätigt und Apple hat den Dienst für 400 Millionen US-Dollar übernommen. Mit Shazam soll das Erkennung von Musik direkt in Apple Music integriert werden. Damit können Nutzer bei einem Song den Erkennungsdienst anschmeißen und sich das Lied danach direkt bei Apple Music kaufen oder auch streamen lassen. 

Erst heute hatten wir berichtet, dass Apple ab 2019 womöglich keine Musik mehr zum Verkauf anbieten werde und stattdessen nur noch auf seinen Streaming-Dienst Apple Music setzen könnte. Mit dem Kauf von Shazam soll schon ein erster Schritt in diese Richtung unternommen worden sein. Apple habe laut eigenen Angaben spannende Pläne mit dem Dienst vor und freue sich, die nicht näher benannten Möglichkeiten umzusetzen. Welche Ideen das kalifornische Unternehmen mit dem Erkennungsdienst hat, wird die Zukunft zeigen. 

Schon seit längerer Zeit können Nutzer über Siri nach einem Songtitel fragen. Bei der Einführung gehörten allerdings Apple und Shazam noch nicht zusammen. Trotzdem schlossen beide Unternehmen eine entsprechende Kooperation. Diese wird mit der Übernahme von Shazam nun auch künftig gesichert sein und nicht mehr aus den Funktionen der smarten Sprachassistentin verschwinden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Ich nutze Shazam gezwungermaßen seit ein paar Monaten, weil Sony TrackID eingestellt hat. Kann ich demnächst also auch knicken. Andere brauchbare Anbieter scheint es nicht zu geben.
#2
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 593
Soundhound...
#3
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Müsste ich ausprobieren. Habe einige im September als TrackID eingestellt wurde getestet, aber die Erkennungsraten waren abgesehen von Shazam recht mies.
#4
customavatars/avatar182491_1.gif
Registriert seit: 23.11.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2339
Zitat Hardwareaner;26015093
Habe einige im September als TrackID eingestellt wurde getestet, aber die Erkennungsraten waren abgesehen von Shazam recht mies.


Dann nutze Shazam :stupid:
#5
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4596
Soundhound hat auch echt gute Erkennungsraten eigentlich
#6
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1350
Ich nutze seit 5 Jahren oder so Soundhound. Warum wechseln?
Das Apple ab 2019 keine Musik mehr verkaufen will kann ich kaum glauben, schliesslich war das seit Ewigkeiten ein Kerngeschäft von Apple.
Ich sehe diesen Trend Musik zu mieten statt zu kaufen sehr kritisch, obwohl ich selbstverständlich Spotify oder Amazon Music zu schätzen weiss.
#7
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3646
Zitat junkb00ster;26015618
Ich nutze seit 5 Jahren oder so Soundhound. Warum wechseln?
Das Apple ab 2019 keine Musik mehr verkaufen will kann ich kaum glauben, schliesslich war das seit Ewigkeiten ein Kerngeschäft von Apple.
Ich sehe diesen Trend Musik zu mieten statt zu kaufen sehr kritisch, obwohl ich selbstverständlich Spotify oder Amazon Music zu schätzen weiss.


Kerngeschäft, na und? Waren die iPods auch mal, die will heute keiner mehr.
Ich halte auch nicht viel vom Musik mieten, aber so wie es aktuell aussieht, geht der Trend unwiederbringlich dahin und es wäre schön blöd von Apple, da noch weiter auf ein totes Pferd zu setzen. Bei der Masse an Musik und Playlists im Netz, wird es auch schwer, einzelne Songs und Alben noch für Geld an den Mann zu bringen.
#8
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3230
Also bei mir hat Soundhound bisher mehr erkannt als Shazam.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]