> > > > Mieten statt kaufen: Caseking bietet ausgewählte Hardware zur Miete an

Mieten statt kaufen: Caseking bietet ausgewählte Hardware zur Miete an

Veröffentlicht am: von

casekingBei Caseking.de kann man aktuelle Hardware ab sofort nicht nur käuflich erwerben, sondern auch mieten. Das gab der Berliner Onlinehändler am Donnerstag per Pressemitteilung bekannt. Wer besonders teure Komponenten wie eine VR-Brille oder ein Gaming-Notebook einmal ausprobieren, dafür aber nicht den vollen Kaufpreis auf den Ladentisch legen möchte, der kann dies ab sofort zu einem deutlich vergünstigten Mietpreis tun, muss das Produkt am Ende der Laufzeit aber wieder zurückgeben – ein ähnliches Angebot bieten auch MediaMarkt und Saturn an.

Caseking.de kooperiert hierfür mit dem Start-Up Grover, welches sich auf die Vermietung von Technikprodukten spezialisiert hat. Seit gestern lassen sich ausgewählte Produkte über den „Mieten bei Grover“-Button im Caseking-Shop mieten statt kaufen. Zunächst gibt es unter dem Motto „mieten statt kaufen“ ausgewählte Produkte aus den Bereichen Virtual Reality, Laptops, Headsets und Monitore. Die Produkte lassen über einen beliebigen Zeitraum flexibel mieten, wobei eine Mindestmietzeit von einem Monat besteht. Danach können die Produkte kostenfrei an Grover zurückgeschickt werden. 

Wer ein Produkt über einen sehr langen Zeitraum mietet, oder es am Ende doch gerne behalten möchte, der kann es direkt kaufen. Dann werden ein paar Monatsmieten auf den angegebenen Kaufpreis angerechnet. Im Schadensfall sind die Produkte zu 50 % versichert – die Hälfte der Reparaturkosten übernimmt das FinTech-Startup, die restlichen 50 % müssen vom Mieter beglichen werden. Normale Gebrauchsspuren zählen aber nicht dazu. Eine Kaution muss selbst bei besonders hochwertigen Hardware-Komponenten nicht hinterlegt werden. 

Laut Caseking.de schont das nicht nur den Geldbeutel, indem beispielsweise ein leistungsfähiges Gaming-Notebook für die Urlaubszeit angemietet wird, sondern auch die Umwelt. Die gemieteten und zurückgegebenen Produkte drehen schließlich stets ihre Runden. Die HTC Vive, welche bei Caseking.de derzeit zu einem Auktionspreis von rund 600 Euro angeboten wird, kann so schon für etwa 90 Euro pro Monat ausprobiert werden. 

Eine Übersicht der ersten Mietprodukte sowie die genauen Konditionen hat Caseking.de auf einer Sonderseite zusammengetragen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1692
"Die HTC Vive, welche bei Caseking.de derzeit zu einem Auktionspreis von rund 600 Euro angeboten wird, kann so schon für etwa 80 Euro pro Monat ausprobiert werden."

Folgt man dem Link, dann steht da:

AB 89,90€ pro Monat
Mieten mit Grover

https://www.caseking.de/htc-vive-virtual-reality-headset-inkl.-2x-motion-controller-und-2x-tracker-gavr-001.html

Sind also nicht "etwa 80 Euro", sondern eher 90.
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14637
Danke für den Hinweis – bessere ich gleich aus!
#3
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1887
Viel zu teuer für die Vive, bei allerhöchstens 40 hätte ich das gerne mal getestet.
#4
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1184
Ja mir auch, villeicht packen die stattdessen die Oculus Rift für 30€ pro Monat raus ^^ Hätte schön gefunden, wenn es beim Preis einfach ne Null abgezogen wird und siehe da 60€ :fresse:
#5
customavatars/avatar281921_1.gif
Registriert seit: 13.02.2018
Ihlienworth
Matrose
Beiträge: 23
Das Beste: AB 89 Euro. Wer nur für einen Monat mieten möchte zahlt 109 Euro... viel zu teuer. Da kann ich mir das auch gleich richtig kaufen oder finanzieren!
#6
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1263
Die Preise sind ja wohl ein Witz..
#7
Registriert seit: 26.04.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 864
Bei den Mietpreisen kann ich auch gleich kaufen und nach einem Monat wieder verkaufen, das ist billiger (selbst wenn man es über Kreditkarte macht).....
#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Eine HTC Vive mieten bringt nur leider nicht viel, da dann die Spiele fehlen.. meine Meinung. Ich habe mittlerweile auf Steam 160VR Spiele (bzw. manche Flatgames wie zB Thumper sind unter "VR" gelistet) und da gibt es solche und solche. Man kann nicht immer genau sagen welches Spiel man braucht, Geschmäcker sind verschieden. Und selbst wenn man sich ein Spiel kauft...was soll das, wenn man die VR Brille wieder abgeben muss? Also wirklich nur begrenzt nutzbar.

Da nun die HTC Vive Pro so ein Flop ist - in Sachen Preis, würde ich zur Oculus Rift oder den WindowsMR Brillen raten (Lenovo Explorer etc.). Es lohnt sich nicht mehr großartig in das alte System zu investieren...nur um dann bald feststellen zu müssen das es total überholt ist. Oder man wartet bis ende des Jahres auf das Vive Pro Set.
Vor allem hat die Rift mehr und viele gute VR Spiele und ist halt günstiger.
#9
Registriert seit: 22.09.2017
Ruhrgebiet
Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Es lohnt sich vom Preis her nur wenn man längerfristig mietet und da kann man dann besser kaufen und oder finanzieren zu 0% Konditionen die mittlerweile viele anbieten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]