> > > > Surface stagniert: Microsoft mit unverschuldetem Milliardenverlust

Surface stagniert: Microsoft mit unverschuldetem Milliardenverlust

Veröffentlicht am: von

microsoft 2Erfolge in der Cloud, Stagnation an anderer Stelle: Microsofts Bilanz für das abgelaufene zweite Quartal des Fiskaljahres 2018 könnte kaum abwechslungsreicher ausfallen. Vor allem, da das Unternehmen eigentlich einen Milliardengewinn ausweisen würde, wäre da nicht die US-Steuerreform. Dank der drehte das Ergebnis deutlich ins Minus, was sich aber als Vorteil erweisen könnte.

Der Umsatz in den Monaten Oktober, November und Dezember kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 11 % auf 28,9 Milliarden US-Dollar. Treibende Kräfte waren dabei vor allem das Geschäft mit Cloud-Lösungen wie Azure, aber auch Cloud-basierte Dienste wie Office 365. Für beide Produkte nennt Microsoft aber lediglich die Wachstumsraten: Azure legte um 98 % zu, Office 365 Commercial um 41 %, Office für Verbraucher inklusive passender Cloud-Dienste um 12 %.

Kaum Veränderungen gab es bei den Enterprise Services (+5 %) sowie im Geschäft mit Windows. Während der OEM-Part um 4 % wachsen konnte, schrumpfte das Commercial-Geschäft um 4 %. Nicht minder interessant: Mit 1% Wachstum stagnierte die Surface-Familie. Berücksichtigt man die von Microsoft ausgewiesenen Währungsschwankungen, hätte es keinerlei Veränderung gegeben.

In absoluten Zahlen: Die Sparte Personal Computing blieb mit einem Umsatz von knapp 12,2 Milliarden US-Dollar (+2 %) wichtigster Unternehmensbestandteil, gefolgt von Productivity and Business Processes mit annähernd 9 Milliarden US-Dollar (+25 %). Auf dem letzten Platz landete erneut der Bereich Intelligent Cloud mit 7,8 Milliarden US-Dollar (+15 %) - trotz des Wachstums bei Azure und Co.

Unter dem Strich hätte dies für einen Nettogewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar gereicht. Durch die Änderungen des US-Steuergesetzes, unter denen auch Dell leidet, musste Microsoft jedoch Abschreibungen in Höhe von 13,8 Milliarden US-Dollar vornehmen. Das führt am Ende zu einem Verlust von 6,3 Milliarden US-Dollar.

Im Laufe der nächsten Monate könnte sich die Höhe der Abschreibungen aber noch ändern. Denn wie das Unternehmen mitteilt, handelt es sich bei jetzt berücksichtigten Summe nur um eine Schätzung. Zwar verrät man nicht, auf was die Abschreibungen fällig geworden sind, es dürfte sich dabei jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit um die im Ausland angehäuften Finanzmittel gehen. Werden diese zurück in die USA transferiert, müssen seit den Steueränderungen geringere Steuersätze als zuvor gezahlt werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Surface stagniert: Microsoft mit unverschuldetem Milliardenverlust

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]