1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Surface stagniert: Microsoft mit unverschuldetem Milliardenverlust

Surface stagniert: Microsoft mit unverschuldetem Milliardenverlust

Veröffentlicht am: von

microsoft 2Erfolge in der Cloud, Stagnation an anderer Stelle: Microsofts Bilanz für das abgelaufene zweite Quartal des Fiskaljahres 2018 könnte kaum abwechslungsreicher ausfallen. Vor allem, da das Unternehmen eigentlich einen Milliardengewinn ausweisen würde, wäre da nicht die US-Steuerreform. Dank der drehte das Ergebnis deutlich ins Minus, was sich aber als Vorteil erweisen könnte.

Der Umsatz in den Monaten Oktober, November und Dezember kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 11 % auf 28,9 Milliarden US-Dollar. Treibende Kräfte waren dabei vor allem das Geschäft mit Cloud-Lösungen wie Azure, aber auch Cloud-basierte Dienste wie Office 365. Für beide Produkte nennt Microsoft aber lediglich die Wachstumsraten: Azure legte um 98 % zu, Office 365 Commercial um 41 %, Office für Verbraucher inklusive passender Cloud-Dienste um 12 %.

Kaum Veränderungen gab es bei den Enterprise Services (+5 %) sowie im Geschäft mit Windows. Während der OEM-Part um 4 % wachsen konnte, schrumpfte das Commercial-Geschäft um 4 %. Nicht minder interessant: Mit 1% Wachstum stagnierte die Surface-Familie. Berücksichtigt man die von Microsoft ausgewiesenen Währungsschwankungen, hätte es keinerlei Veränderung gegeben.

In absoluten Zahlen: Die Sparte Personal Computing blieb mit einem Umsatz von knapp 12,2 Milliarden US-Dollar (+2 %) wichtigster Unternehmensbestandteil, gefolgt von Productivity and Business Processes mit annähernd 9 Milliarden US-Dollar (+25 %). Auf dem letzten Platz landete erneut der Bereich Intelligent Cloud mit 7,8 Milliarden US-Dollar (+15 %) - trotz des Wachstums bei Azure und Co.

Unter dem Strich hätte dies für einen Nettogewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar gereicht. Durch die Änderungen des US-Steuergesetzes, unter denen auch Dell leidet, musste Microsoft jedoch Abschreibungen in Höhe von 13,8 Milliarden US-Dollar vornehmen. Das führt am Ende zu einem Verlust von 6,3 Milliarden US-Dollar.

Im Laufe der nächsten Monate könnte sich die Höhe der Abschreibungen aber noch ändern. Denn wie das Unternehmen mitteilt, handelt es sich bei jetzt berücksichtigten Summe nur um eine Schätzung. Zwar verrät man nicht, auf was die Abschreibungen fällig geworden sind, es dürfte sich dabei jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit um die im Ausland angehäuften Finanzmittel gehen. Werden diese zurück in die USA transferiert, müssen seit den Steueränderungen geringere Steuersätze als zuvor gezahlt werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]

  • AMD eröffnet den Fanshop für Radeon-, Ryzen- und EPYC-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_LOGO

    Zumindest in den USA hat AMD seinen Fanshop eröffnet. Dort gibt es Kappen, Hoodies, Jerseys, Pullover, Polos und auch Kaffeebecher – gebrandet mit Produktmarken wie Ryzen, Ryzen Threadripper, Radeon, EPYC oder AMD als Ganzem. Auch komplette Limited Edition Box Sets mit mehreren Komponenten sind... [mehr]