> > > > Surface stagniert: Microsoft mit unverschuldetem Milliardenverlust

Surface stagniert: Microsoft mit unverschuldetem Milliardenverlust

Veröffentlicht am: von

microsoft 2Erfolge in der Cloud, Stagnation an anderer Stelle: Microsofts Bilanz für das abgelaufene zweite Quartal des Fiskaljahres 2018 könnte kaum abwechslungsreicher ausfallen. Vor allem, da das Unternehmen eigentlich einen Milliardengewinn ausweisen würde, wäre da nicht die US-Steuerreform. Dank der drehte das Ergebnis deutlich ins Minus, was sich aber als Vorteil erweisen könnte.

Der Umsatz in den Monaten Oktober, November und Dezember kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 11 % auf 28,9 Milliarden US-Dollar. Treibende Kräfte waren dabei vor allem das Geschäft mit Cloud-Lösungen wie Azure, aber auch Cloud-basierte Dienste wie Office 365. Für beide Produkte nennt Microsoft aber lediglich die Wachstumsraten: Azure legte um 98 % zu, Office 365 Commercial um 41 %, Office für Verbraucher inklusive passender Cloud-Dienste um 12 %.

Kaum Veränderungen gab es bei den Enterprise Services (+5 %) sowie im Geschäft mit Windows. Während der OEM-Part um 4 % wachsen konnte, schrumpfte das Commercial-Geschäft um 4 %. Nicht minder interessant: Mit 1% Wachstum stagnierte die Surface-Familie. Berücksichtigt man die von Microsoft ausgewiesenen Währungsschwankungen, hätte es keinerlei Veränderung gegeben.

In absoluten Zahlen: Die Sparte Personal Computing blieb mit einem Umsatz von knapp 12,2 Milliarden US-Dollar (+2 %) wichtigster Unternehmensbestandteil, gefolgt von Productivity and Business Processes mit annähernd 9 Milliarden US-Dollar (+25 %). Auf dem letzten Platz landete erneut der Bereich Intelligent Cloud mit 7,8 Milliarden US-Dollar (+15 %) - trotz des Wachstums bei Azure und Co.

Unter dem Strich hätte dies für einen Nettogewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar gereicht. Durch die Änderungen des US-Steuergesetzes, unter denen auch Dell leidet, musste Microsoft jedoch Abschreibungen in Höhe von 13,8 Milliarden US-Dollar vornehmen. Das führt am Ende zu einem Verlust von 6,3 Milliarden US-Dollar.

Im Laufe der nächsten Monate könnte sich die Höhe der Abschreibungen aber noch ändern. Denn wie das Unternehmen mitteilt, handelt es sich bei jetzt berücksichtigten Summe nur um eine Schätzung. Zwar verrät man nicht, auf was die Abschreibungen fällig geworden sind, es dürfte sich dabei jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit um die im Ausland angehäuften Finanzmittel gehen. Werden diese zurück in die USA transferiert, müssen seit den Steueränderungen geringere Steuersätze als zuvor gezahlt werden.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12404
America first :rolleyes:
#2
customavatars/avatar168325_1.gif
Registriert seit: 16.01.2012
Bremen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2474
Aber er meinte doch noch america first heißt nicht Amerika alleine :D :D
#3
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25434
Wieso bitte "leiden" denn die Unternehmen unter der Steuerreform?! Weil sie jetzt für extrem niedrige Steuersätze ihr Geld nach Hause holen können?
Bitte, klärt mich auf.

Wo ist da nun der "Verlust", außer auf dem Papier? Im Endeffekt wird man das sicherlich noch irgendwie steuerlich geltend machen können ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]