1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Verkauf an die Tochter denkbar: Dell vor möglicher Rückkehr an die Börse

Verkauf an die Tochter denkbar: Dell vor möglicher Rückkehr an die Börse

Veröffentlicht am: von

dell

Fünf Jahre nach dem Abschied von der Börse plant Dell die Rückkehr dorthin. Dabei könnte es sich um das teuerste Geschäft der Technologiebranche handeln, wenn das Unternehmen sich für einen außergewöhnlichen Weg entscheidet. Die wichtigste Rolle würde dann ausgerechnet eine Tochter übernehmen, die nie so richtig ins Konzernkonstrukt zu passen schien.

Grund für die vermuteten Pläne zur Rückkehr ist die hohe Schuldenlast, die bei knapp unter 50 Milliarden US-Dollar liegen soll. Bislang konnte Dell die darauf zu zahlenden Zinsen zu einem großen Teil von der Steuer absetzen, die jüngst verabschiedeten Änderungen der US-Steuergesetze schränkt diese Möglichkeit nun aber drastisch sein. Angesichts des zuletzt schwachen operativen Geschäfts sollen umfangreiche Veränderungen unumgänglich sein - der Gang an die Börse ist laut CNBC der wahrscheinlich ertragreichste Weg.

Dabei könnte Dell die übliche Option wählen und einen eigenen Börsengang starten. Das wäre allerdings mit langen Vorlaufzeiten und hohen Kosten verbunden - zwei Punkte, die angesichts der wirtschaftlichen Lage vermutlich vermieden werden sollen. Deshalb bringen Branchenkenner einen anderen Weg ins Spiel. Statt Dell direkt wieder an der Börse zu platzieren, könnte die eigene Tochter VMware, an der die Texaner seit der Übernahme von EMC 80 % halten, den PC-Hersteller kaufen. Da VMware selbst noch börsennotiert ist, wäre es auch ein so entstehendes Gemeinschaftsunternehmen. Der Kaufpreis könnte dann bei mehr als 67 Milliarden US-Dollar liegen und einen neuen Rekord für die Tech-Branche bedeuten. Diesen aktuellen Bestwert hat ausgerechnet Dell mit der Übernahme von EMC und VMware aufgestellt.

Allerdings wäre dies mit mehreren Probleme verbunden. So gilt es beispielsweise als äußerst unwahrscheinlich, dass die größten Dell-Anteilseigner, Gründer Michael Dell und der Hedgefonds Silver Lake Partners, tatsächlich in bar ausbezahlt werden würden. Stattdessen dürften sie anteilig Aktien des neuen Gemeinschaftsunternehmens erhalten. Die wiederum könnten unter der Übernahme leiden, was sich schon jetzt andeutet. Denn unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Spekulationen brach der Kurs der VMware-Aktie um mehr als 16 % ein.

Das könnte darauf hindeuten, dass eine rasche Gesundung Dells bezweifelt wird. Vor fast genau fünf Jahren hatte Michael Dell den Abschied von der Börse damit begründet, dass nur so eine nachhaltige Entwicklung des Unternehmens möglich wäre. Das Aufstellen und Erreichen von Quartalszielen zur Zufriedenstellung von Aktionären würde kaum Luft für Entwicklungen lassen, so Dell damals. Inzwischen zeigt sich aber, dass diverse seit dem getroffene Entscheidungen falsch waren. Zwar konnte Dell sein Geschäft mit der Übernahme von EMC deutlich ausbauen, die daraus entstandenen Verbindlichkeiten sind nun aber der wichtigste Grund für die Schieflage. Zudem rätseln Branchenkenner noch immer, warum die damit erworbenen Anteile an VMware nicht längst weiterverkauft wurden. Damit, so die Annahme, hätte Dell einen großen Teil seiner Schuldenlast auf einen Schlag tilgen können. Und man hätte die eigene Kannibalisierung beendet: Wer VMware-Lösungen kauft, muss unter dem Strich weniger Dell-PCs kaufen - so die einfache Rechnung.

Eine Stellungnahme seitens Dell oder VMware gibt es derzeit noch nicht. Spätestens Ende Februar dürfte jedoch eine folgen. Denn dann will sich der Dell-Verwaltungsrat treffen, um über mögliche Lösungen zu entscheiden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • AMD eröffnet den Fanshop für Radeon-, Ryzen- und EPYC-Fans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_LOGO

    Zumindest in den USA hat AMD seinen Fanshop eröffnet. Dort gibt es Kappen, Hoodies, Jerseys, Pullover, Polos und auch Kaffeebecher – gebrandet mit Produktmarken wie Ryzen, Ryzen Threadripper, Radeon, EPYC oder AMD als Ganzem. Auch komplette Limited Edition Box Sets mit mehreren Komponenten sind... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Media Markt und Saturn mit neuer Strategie gegen die Konkurrenz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Bei der diesjährigen Hauptversammlung der Media-Markt-&-Saturn-Dach­gesell­schaft Ceconomy stellte CEO Bernhard Düttmann eine Strategie vor, wie sich Einzelhändler in Zukunft besser gegen große Onlineanbieter wie z.B. Amazon behaupten können. Düttmann bezeichnete dabei die eigenen Stores... [mehr]