1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Toshiba dementiert Gerüchte rund um Verkauf der PC-Sparte (Update)

Toshiba dementiert Gerüchte rund um Verkauf der PC-Sparte (Update)

Veröffentlicht am: von

toshiba

Der Ausverkauf beim kriselnden Technologiekonzern Toshiba geht weiter. Nachdem erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass die TV-Sparte aufgrund geringer Margen nahezu komplett an Hisense geht, scheint auch dem PC-Bereich ein neuer Eigentümer zu drohen. Mit einem potentiellen Käufer werden Berichten zufolge bereits Verhandlungen geführt, nun soll sich aber ein weiterer Interessent gemeldet haben.

Wenig überraschend soll es sich dabei um Lenovo handeln, wie das japanische Wirtschaftsportal Nikkei meldet. Dadurch, so die Einschätzung, könnte ASUS am Ende doch noch leer ausgehen. Dabei soll der taiwanische PC-Hersteller mit großen Hoffnungen in die Verhandlungen mit Toshiba gestartet sein. Von einer Übernahme des PC-Geschäfts des japanischen Konkurrenten erhofft man sich Synergieeffekte. Auf solche sei ASUS angesichts der zuletzt stark gesunkenen Marktanteile angewiesen, so Nikkei.

Das nun von Lenovo angemeldete Interesse würde die Verhandlungen allerdings verkomplizieren. Denn auch das chinesische Unternehmen musste zuletzt Rückschläge hinnehmen, wenn auch auf einem gänzlich anderen Niveau. Denn aktuell belegt Lenovo mit einem Marktanteil von etwa 20 % nur Platz zwei auf der Liste der größten PC-Hersteller - nach einer längere Phase an der Spitze. Übernahmen in der jüngeren Vergangenheit konnten daran nichts ändern.

Gerade die könnten es aber sein, die die Verhandlungen nun erschweren. Denn mit NEC und Fujitsu stehen bereits zwei andere japanische PC-Hersteller unter der Kontrolle der Chinesen. Traditionell versucht die japanische Regierung jedoch, den Ausverkauf heimischer Unternehmen an ausländische Interessenten zu verhindern, vor allem wenn diese aus China stammen. Zu klären dürfte zudem sein, ob Lenovo mit einer Übernahme Toshibas PC-Sparte nicht eine monopolartige Stellung auf dem japanischen Markt einnehmen würde.

Unabhängig davon, wer am Ende den Zuschlag erhält, dürfte der Verkauf für die Mitarbeiter mit harten Einschnitten verbunden sein. Im Ende März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete die PC-Sparte ein Minus von umgerechnet etwa 3,8 Millionen Euro. Für das laufende Geschäftsjahr 2017 rechnet Nikkei bereits mit einem Verlust in Höhe von mehr als 37 Millionen Euro.

Update

Toshiba hat den Bericht von Nikkei als unzutreffend bezeichnet. In einer an Hardwareluxx weitergeleiteten Stellungnahme heißt es, dass die Behauptung, Toshiba würde den Verkauf seiner PC-Sparte planen, nicht auf Fakten basieren würde. Zudem betont das japanische Unternehmen, dass man auch mit niemandem in Verhandlung stehen würde.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Mit der neuen Sparkassen-Card soll nun alles möglich sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPARKASSE_MOBILES_BEZAHLEN

    Auch wenn deutsche Banken wie die Sparkasse oder Volksbank sich bei den mobilen Bezahlmöglichkeiten der US-amerikanischen Konzerne gesperrt haben, lässt sich jetzt unter anderem der Apple Dienst Pay mit einer Girocard der Sparkasse nutzen. Dies gelingt jedoch noch nicht überall, da im... [mehr]