> > > > NVIDIAs SaturnV wird der schnellste und effizienteste AI-Supercomputer

NVIDIAs SaturnV wird der schnellste und effizienteste AI-Supercomputer

Veröffentlicht am: von

nvidiaZur GPU Technologie Conference 2017 kündigte NVIDIA das Update auf die Volta-Architektur für die entsprechenden Tesla-Beschleuniger an, die als DGX-1-Serverknoten auch als kompakter Supercomputer bereits ausgeliefert werden. NVIDIA bestückt damit aber auch schon neue Supercomputer, die ab 2018 in den Top 10 mitspielen sollen.

Bereits seit einiger Zeit betreibt NVIDIA auch einen eigenen Supercomputer, den Saturn. Diesen hat man nun zur Supercomputing 2017 (SC17) in Denver als SaturnV angekündigt, der einer der schnellsten AI-Supercomputer werden soll und dabei auch noch extrem effizient ist.

Der SaturnV soll aus 660 Knoten, den DGX-1-Servern bestehen. Jeder dieser Knoten besteht aus zwei 20-Core Intel Xeon E5-2698 v4 mit 2,2 GHz, 512 GB 2.133 MHz DDR4 LRDIMM, 4x 1,92 TB SSD im RAID 0, Dual 10 GbE, bis zu 4 IB EDR und mehrere Netzteile mit zusammen 3.200 W.

Wohl wichtigste Komponente aber sind die Tesla-Beschleunigerkarten. Hier setzt NVIDIA natürlich auf die eigenen Tesla V100. In einem NVIDIA DGX-1 arbeiten acht Tesla V100. Die Rechenleistung beläuft sich auf 960 Tensor TFLOPS, 60 TFLOPS Double Precision (64 Bit) und 120 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit (Single Precision - 32 Bit). Insgesamt sprechen wir also von 660 PFLOPS an INT8-Rechenleistung, 80 PFLOPS an FP32-Rechenleistung und 40 PFLOPS an FP64-Rechenleistung. Damit läge der SaturnV bereits in den Top 10 der Supercomputer-Liste.

Für NVIDIA aber ebenfalls ein wichtiger Punkt ist die Effizienz. Diese soll bei etwa 15 GFLOPS pro Watt liegen. Diesen Wert erreicht auch die aktuelle Ausbaustufe des SaturnV, der auf deutlich weniger Knoten setzt. Mit fast 17 GFLOPS pro Watt arbeiten die Pezy-Beschleuniger aber noch etwas effizienter und kommen unter anderem im japanischen Gyoukou-Supercomputer zum Einsatz.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]