1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Globalfoundries verbessert Ausbeute bei EUV auf 65 Prozent

Globalfoundries verbessert Ausbeute bei EUV auf 65 Prozent

Veröffentlicht am: von

ibm-euvlAlle großen Halbleiterfertiger arbeiten derzeit daran ihre Fertigung auf Extreme Ultra Violet oder kurz EUV umzustellen. Über die vergangenen Jahre hat sich dabei gezeigt, dass die Hersteller dabei auf größere Schwierigkeiten gestoßen sind, als dies im Vorfeld zu erwarten gewesen ist. Anstatt bereits bei Strukturbreiten von 10 nm auf EUV zu wechseln, planen die meisten Hersteller nun mit 8/7 nm und kleiner. Zuletzt verkündete Samsung, ab dem zweiten Halbjahr 2018 in 7 LPP unter Verwendung von EUV fertigen zu wollen. Auf die Schwierigkeiten bei der Fertigung mit EUV sind wir in einem ausführlichen Artikel bereits vor geraumer Zeit genauer eingegangen.

Aus asiatischen Quellen stammen nun genauere Angaben von Globalfoundries zum Fertigungsprozess mit EUV. Der CTO Gary Patton äußerte sich gegenüber Digitimes, dass man aktuell bei einer Ausbeute von 65 % sei. Damit läge man aber noch weit hinter den eigenen Vorgaben von 95 %. Globalfoundries plant den Einsatz von EUV für die Fertigung von Chips in 7 nm. Im FinFET-Verfahren gefertigt werden sollen die kommenden Ryzen-Prozessoren von AMD sowie die Navi-GPUs. Zunächst einmal aber soll im Frühjahr die Fertigung der CPUs und GPUs aus dem Hause AMD von 14 auf 12 nm wechseln.

Das 7LP-Verfahren soll im Vergleich zum 14LP-Verfahren bei gleicher Leistungsaufnahme eine um 40 % höhere Leistung ermöglichen. Zudem sollen doppelt so viele Transistoren pro Fläche unterkommen. Die genauen Einsparungen hinsichtlich des Platzbedarfs bzw. die höhe der Leistungssteigerung lässt sich aber nicht so leicht vergleichen, da andere Architekturen sich hier auch grundsätzlich anders verhalten. Bis wir erste Chips in 7 nm von Globalfoundries in unseren Systemen einsetzen werden, wird auch noch einige Zeit vergehen.

Anfang 2018 will Globalfoundries den Aufbau der Fab11 im chinesischen Chengdu fertigstellen. Darin sollen Wafer mit einem Durchmesser von 300 mm in verschiedenen Verfahren belichtet werden. Speziell die Fab11 richtet sich aber an den chinesischen Markt mit dem Bedarf an FD-SOI-Fertigungskapazitäten sowie dem dazugehörigen FDX-IC-Design und IP-Development.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]