> > > > Monsanto nutzt künstliche Intelligenz und Deep Learning für Ernteschutz

Monsanto nutzt künstliche Intelligenz und Deep Learning für Ernteschutz

Veröffentlicht am: von

Das Unternehmen Monsanto stellt sich in Selbstpräsentationen oft geradezu altruistisch dar. Etwa heißt es in einer Selbstbeschreibung: „Monsanto hat sich verpflichtet eine große Bandbreite an Lösungen zu finden, um unsere wachsende Welt zu ernähren.“ Kritiker des amerikanischen Konzerns vergleichen das Unternehmen hingegen in Internetforen regelmäßig mit dem fiktiven Unternehmen Umbrella aus den Spielen der Reihe „Resident Evil“.

So vertreibt Monsanto gentechnisch verändertes Saatgut und setzte sich vielfach für das umstrittene und in Deutschland streng regulierte Herbizid Glyphostat ein. Auch kontroverse Verträge Monsantos in Entwicklungsländern brachten dem Unternehmen negative Presse ein. Unumstritten ist zumindest, dass Monsanto mit fortschrittlichster Technik nach Methoden forscht, um sein patentiertes Saatgut noch widerstandsfähiger zu machen und zu schützen.

Wie Monsanto nun in einer Pressemitteilung bestätigt hat, setzt man zum Ernteschutz mittlerweile sogar künstliche Intelligenz und Deep Learning ein. Dafür hat man mit Atomwise kooperiert. Letztere entwickeln Systeme mit künstlicher Intelligenz, die gezielt nach bestimmten Molekülen suchen. AtomNet nennt sich die Technik, die mit Deep-Learning-Algorithmen arbeitet. Supercomputer analysieren Millionen von Molekülen, um nach den richtigen Merkmalen für neue Produkte zu suchen, die Monsanto für den Ernteschutz entwickeln könnte.

Dr. Abraham Heifets von Atomwise erklärt: „Die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, ist eine dringe Priorität, um global die Gesundheit zu gewährleisten. Und dafür muss man jede zur Verfügung stehende Technologie einsetzen.“ Traditionelle Prozesse arbeiten mit Trial-and-Error-Verfahren, um zehntausende Moleküle zu analysieren. Die AtomNet-Technik vereinfacht die Suche allerdings, indem vor allem Interaktionen zwischen Molekülen im Fokus stehen. Mit der Hilfe von Deep Learning sagt man Reaktionen voraus, um die Moleküle zu entdecken, welche dabei unterstützen könnten, die Ernte zum Beispiel vor Schädlingen zu schützen. Dabei erkennt die künstliche Intelligenz Muster und lernt dazu, um die Suche ständig effizienter zu gestalten.

Es ist durchaus spannend, wie künstliche Intelligenz somit in immer mehr Forschungsgebieten an Bedeutung gewinnt und in diesem Fall aktiv die Produktentwicklung beschleunigt. Sicherlich wird man in diesem Bezug bald noch deutlich mehr hören – nicht nur von Konzernen wie Monsanto.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4914
Afrika wird in den nächsten Jahrzehnten aus allen Nähten platzen, was die Bevölkerung angeht. Pro Woche wächst Afrika um 1 Millionen Menschen. Niemand will das Bevölkerungswachstum stoppen. Selbst nach Europa werden Dutzende Millionen afrikanische Menschen kommen, und Europa ist ja bereits sehr dicht bevölkert.
Da eine Veränderung wie in China damals nicht zu erwarten ist, sind hochentwickelte Pflanzen absolute Pflicht für die Zukunft. Wichtig, dass daran mittels Deep Learning geforscht wird.
#2
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1779
Absoluter PR Bullshit, wieso die jetzt auch hier Werbung machen ist nicht wirklich nachvollziehbar.
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Monsanto ist der letzte Konzern, dem ich vertrauen würde. Nur auf Gewinn aus und an die Umwelt und die Menschen denken die im Leben nicht.
#4
Registriert seit: 23.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Zitat estros;25620954
Afrika wird in den nächsten Jahrzehnten aus allen Nähten platzen, was die Bevölkerung angeht. Pro Woche wächst Afrika um 1 Millionen Menschen. Niemand will das Bevölkerungswachstum stoppen. Selbst nach Europa werden Dutzende Millionen afrikanische Menschen kommen, und Europa ist ja bereits sehr dicht bevölkert.
Da eine Veränderung wie in China damals nicht zu erwarten ist, sind hochentwickelte Pflanzen absolute Pflicht für die Zukunft. Wichtig, dass daran mittels Deep Learning geforscht wird.



Da platzt gar nichts. (Platzverhältnis) - weißt du wie riesig Afrika ist? So dicht besiedelt wie in München, würde die ganze Menschheit in halb Australien passen, der Rest des Planeten wäre Menschenleer und stünde theoretisch zum Anbau zur Verfügung.
In dem Land fehlt es an Organisation und einer Rechtsstaatlichkeit, keine NGOs die das Land beuteln(!) Allein die Verträge aus der Koloniezeit @Frankreich, sind Heute noch gültig und Afrika muss jedes Jahr zich Millionen an Frankreich übergeben.... Geld was fehlt.
Der Gaddafi hatte da anlaufende Pläne dies zu bewerkstelligen, mittels einer vom Dollar abgekoppelten Währung (Gold-Dinar), die auch Afrika mit einbezogen hätte inkl. dem aufbau mehrerer Rechtsstaaten und massiver Ausbau von Süßwasser-Versorgung (nebenbei das größte Süßwasservorrat in der Region im Osten, worüber Gaddafi verfügte und nutzen wollte) - rate mal wer an dieses riesige Vorrat rann will? Die Spezialisten, Monsanto, Bayer und Nestlè....

Und den GMO-Fraß können Monsanto bzw. die Bayer AG selbst fressen. Deren Suppe verseucht den Nährboden nachhaltig, sodass nur noch den ihre "Einwegsaat" überhaupt wächst. Teufelszeug und macht genau das Gegenteil von dem, was du von irgendwo nachgeplappert hast.

P.S
Es sind ca 80 Millionen mehr pro Jahr, die unter 2 USD am Tag leben müssen. Alle schauen immer auf Afrika... 5,6 Milliarden Menschen leben von unter 2 USD am Tag.... du solltest dich daher eher mal fragen, warum das so ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]