> > > > Alphabet veröffentlicht seine Quartalszahlen: Google kann nicht klagen

Alphabet veröffentlicht seine Quartalszahlen: Google kann nicht klagen

Veröffentlicht am: von

alphabetAlphabet ist der Mutterkonzern von Google. Aktuell rücken viele große Unternehmen ihre letzten Quartalsergebnisse raus und da ist dann auch Alphabet neben beispielsweise Microsoft natürlich mit dabei. Große Überraschungen bleiben jedoch aus: Das Gros der Einnahmen wird über Werbung erwirtschaftet. Nicht nur die Werbung in der Suchmaschine und über AdSense im WWW ist gemeint, auch bei der Werbung auf der Videoplattform YouTube gibt es Zuwächse bei den Einnahmen. Allerdings sieht es dann etwas anders aus, wenn man sich z. B. Googles Bemühungen rund um autonomes Fahren betrachtet, das beim Unternehmen aktuell mehr Probleme verursacht als voran zu kommen. Auch das Vorantreiben eigener Glasfaser-Leitungen bzw. Google Fiber erweist sich für Google bisher als Verlustgeschäft. Hier will Google entsprechend nun auch vielfach den Ausbau stoppen und Stellen streichen. Die beiden Sparten brachten zusammen nur einen Umsatz von 262 Mio. US-Dollar. Ein Gewinn sprang nicht dabei raus, sondern ein Verlust von ca. 1,1 Mrd. US-Dollar.

Die Gesamtergebnisse sind dennoch positiv: 26 Mrd. US-Dollar sind der Gesamtumsatz von Alphabet, während der Gewinn auf 5,33 Mrd. US-Dollar stieg. Im gleichen Zeitraum 2015 kam Alphabet auf 24,2 Mrd. Umsatz bei 4,9 Mrd. US-Dollar Gewinn. An der Börse hatte man allerdings mit noch besseren Zahlen bzw. höheren Gewinnen pro Aktie gerechnet, so dass der Aktienkurs zeitweise um zwei Prozent fiel. Das wichtigste Geschäft bleibt für Google ohnehin wie gesagt die Werbung, denn hier stiegen die Erlöse um 17 % auf 22,4 Mrd. US-Dollar. Zwar sinken, das war auch in den vorangegangenen Quartalen bereits der Fall, die Einnahmen pro Klick, doch die Anzahl der Klicks steigt.

Steigende Einnahmen verzeichnet Google auch bei den Sparten der Cloud-Dienste, der Hardware wie den neuen Pixel-Smartphones und den App-Verkäufen über den offiziellen Play Store. Insgesamt sieht es für das Unternehmen bzw. die Mutter Alphabet also immer noch sehr gut aus, speziell da sich auch die Smart-Home-Bemühungen wie Google Home und der digitale Assistent wachsender Beliebtheit erfreuen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Steuerrate 22%, also vergleichsweise normal, aber irgend ein (sehr großes) Steuerschlupfloch wurde da wohl geschlossen, denn letztes Jahr betrug die Rate nur 5%!
#2
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1338
Ich bin froh das davon nichtmal ein Euro von mir ist. Ich nutze google nur als Suchmaschine und jede Art von Werbung wird geblockt, insbesondere bei YT.
#3
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Oberbootsmann
Beiträge: 925
Zitat junkb00ster;25262394
Ich bin froh das davon nichtmal ein Euro von mir ist. Ich nutze google nur als Suchmaschine und jede Art von Werbung wird geblockt, insbesondere bei YT.


Du findest die Google Services also schlecht? Nutzt sie aber trotzdem? Ich bin verwirrt.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Nein, er findet es natürlich nur falsch für eine Dienstleistung zu zahlen :)
#5
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1338
Ich finde das Google genug Kohle hat. Ich mag Google nicht, leider haben sie die beste Suchmaschine (und den besten Maps Dienst) und natürlich YT.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]