> > > > Google Assistant und Google Home: Der Sprachassistent für zu Hause

Google Assistant und Google Home: Der Sprachassistent für zu Hause

Veröffentlicht am: von

google home

Dank unterschiedlicher Technologien wie zum Beispiel dem automatischen Herausschneiden von störenden Hintergrundgeräuschen funktionieren Sprachassistenten immer besser. Google Now beantwortet schon heute einfache Fragen zu aktuellen News, Fußballergebnissen oder der aktuellen Wetterlage und sucht auf Wunsch  alle Fotos von Google Photos zusammen, die beispielsweise Bilder der Abi-Feier oder Videos mit Katzen zeigen. Auch Übersetzungen können in Echtzeit ausgeführt werden. Nun hat Google eine Erweiterung vorgestellt. Der neue Google-Sprachassistent reagiert nicht nur auf die aktuelle Konversation, sondern zieht auch andere Daten heran, wie zum Beispiel den aktuellen Standort. Wer im Auto auf dem Weg nach Hause eine Pizza bestellt, kann diese später bei Ankunft gleich geliefert bekommen. Ist der Verkehr zum Flughafen beeinträchtigt, plant Google die längere Anreise ein, ist der Flug dann verspätet, können das Abendessen am Zielort automatisch verschoben und die Teilnehmer per SMS benachrichtigt werden. Der Sprachassistent soll den Kontext verstehen können – jede Konversation sei einzigartig.

Den neuen Google Assistant möchte das Unternehmen aber noch näher an den Kunden bringen. Hierfür hat man am Abend im Rahmen seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz Google Home vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine kleine Box, die optisch an den hauseigenen OnHub-Router erinnert, vielmehr aber in Konkurrenz zu Amazons Echo treten soll. Die kleine Box ist zunächst ein kleiner Lautsprecher, der per WLAN mit dem Internet und dem hauseigenen Netzwerk verbunden ist. Über ihn können Nutzer nicht nur den Sprachassistenten von Google nutzen und ihn allerlei Fragen stellen, sondern auch einige Smart-Home-Geräte steuern. Google Home steuert auf Wunsch das Licht im Wohnzimmer, die Musik im Wohnzimmer oder aber die Zimmer-Temperatur im Schlafzimmer. Außerdem spielt die Box Musik von gängigen Streaming-Plattformen ab oder bringt das gewünschte Video auf den Fernseher. Wer mehrere Google-Home-Boxen besitzt, kann Google auffordern, die gewünschte Playlist im Badezimmer abzuspielen – all das funktioniert hauptsächlich per Sprachsteuerung.

Google Home soll noch im Laufe des Jahres auf den Markt kommen – den Startschuss weiter eingrenzen oder gar erste Preise nennen, wollte Google am Abend noch nicht. Erste Preview-Geräte sollen Entwickler in den nächsten Tagen erhalten, schließlich sollen sie ihre Apps und Anwendungen auf Google Home ausrichten. Google Home wird Thirdparty-Unterstützung erhalten. Der Google Assistant wird sich aber auch über eine Android- und iOS-App nutzen lassen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4768
Hauptsächlich beängstigend. Trotzdem werd ich wahrscheinlich der Erste sein, der die Kreditkarte zückt...
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1239
Ok, Google.
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4768
Zitat Rangerkiller1;24584180
Ok, Google.


Tut Tuut?!
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3109
Diese ekelhaften, perfekten glücklichen Retortenfamilien in ihren hippen, dicken Häusern nerven mal so richtig.

Die nächste Generation dieser glorifizierten Diktiermaschinen, die man auch noch alle Nase lang korrigieren muss, werden genau so nutzlos sein, wie die jetzige Generation. Da gehe ich (fast) jede Wette ein.
#6
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1239
Zitat Fallwrrk;24584230
Tut Tuut?!


Das war ein normales OK.. :wink:
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12556
Zitat Hilikus;24585028
Diese ekelhaften, perfekten glücklichen Retortenfamilien in ihren hippen, dicken Häusern nerven mal so richtig.

Envy much? xD
#8
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2972
Also wenn mir das einen Benefit bringt und nicht zu teuer ist, wieso nicht.
#9
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4768
Zitat Darth Wayne;24585558
wieso nicht.


Weil Datenschutz und so. :p Aber aufm unverschlüsselten Hardwareluxx ein 0815-Passwort eingeben, Windows 10 und ein Android-Smartphone nutzen und mit Karte bezahlen. :fresse: Ich werd mir den kleinen Puck auf jeden Fall auch holen, vorausgesetzt ich bin flüssig. :D
#10
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3109
Zitat DragonTear;24585104
Envy much? xD


Na ist doch wahr. Wo geht es denn bitteschön auch nur annähernd so zu?
Mein Alltag ist da eher:
Snooze
Snooze
Von der Ollen aus dem Bett geworfen werden, weil die selber schlafen will.
Duschen, Rasieren, Maloche.
Heimkommen, Bier auf, Sofa, dumm im Netz die zwei Stunden Freizeit verplempern, Bett.

So wie bei 90% der Leute eben.
#11
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4768
Okay, scheinbar fristet meine Familie ein Nischendasein. Naja, auch egal. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]