> > > > Google: Fiber Phone ermöglicht Telefonieren über Glasfaser

Google: Fiber Phone ermöglicht Telefonieren über Glasfaser

Veröffentlicht am: von

google 2015Google bietet Kunden mit seinem Projekt Fiber bereits seit längerer Zeit schnelle Internetanschlüsse per Glasfaser an. Neben den Internetanschlüssen erweitert das Unternehmen nun sein Angebot um einen Festnetzanschluss zum Telefonieren. Mit Fiber Phone können Anwender künftig über die Internetleitung auch Telefonieren. Produktmanager John Shriver-Blake erklärt den Schritt so, dass ein Festnetzanschluss den meisten Menschen vertraut, dieser zuverlässig sei und eine hohe Qualität bieten würde. Wer in den USA Google Fiber Phone nutzen möchte, muss dafür monatlich 10 US-Dollar bezahlen. Im Preis inbegriffen sind kostenlose Telefonate und auch das Versenden von SMS.

Google erklärt außerdem, dass die Gespräche über Fiber Phone nicht nur über das klassische Telefon geführt werden können. Da der Dienst in der Cloud arbeitet, können Gespräche auch über das Smartphone oder Tablet realisiert werden. Weiterhin müsse der Anwender keine Veränderung an der Installation zu Hause vornehmen. Die bereits installierte Hardware ist zum Einsatz von Fiber Phone bereits geeignet und es bedarf nur noch einer Freischaltung seitens Google. 

google fiber phone

Die Festnetzanschlüsse von Google werden zunächst allerdings nur an den bereits verfügbaren Standorten von Google Fiber zur Verfügung stehen. An den Standorten können Anwender mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s im Down- und Upload surfen. Zudem sei es möglich, für einmalig 300 US-Dollar einen Anschluss mit 5 Mbit/s im Downstream zu buchen und dieser soll dann für mindestens sieben Jahre ohne weitere Kosten zur Verfügung stehen.

Ob Kunden tatsächlich in Zeiten des Smartphones noch einen Festnetzanschluss buchen, bleibt abzuwarten. Schließlich geht die Zahl der Festnetzanschlüsse weltweit immer weiter zurück, da die meisten inzwischen ein Smartphone besitzen und darüber jederzeit erreichbar sind. 

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 415
Na ja wirklich neuartig ist das nicht, LWL Telefone wurden ja bereits in den 1960er Jahren von Manfred Börner/AEG-Telefunken Ulm entwickelt.

Heute eignet sich de-facto jedes IP Telefon um über ein gängiges ehernet/IP basierendes LWL-Netz zu telefonieren; man braucht nur einen Medienkonverter

Wirklich interessant ist eher das Tarifmodell: Ein IP basierender, nicht standortgebundener pseudo-Festnetzanschluss durch einen Drittanbieter (Google).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]